Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Überwiegend positiv aufgenommene Unternehmensnachrichten sowie eine deutliche Kurserholung an der Wall Street haben den deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte beflügelt.

07.08.2019 - 12:11:24

Aktien Frankfurt: Dax stoppt Verlustserie - Positive Unternehmenszahlen. Der Dax gewann am späten Vormittag 1,52 Prozent auf 11 743,87 Punkte und machte damit zumindest seinen Vortagesverlust wett. Allerdings hat der Leitindex noch einiges aufzuholen, nachdem er in den vergangenen zwei Wochen rund sieben Prozent eingebüßt hatte.

als Leitindex der Eurozone rückte um rund 1,4 Prozent vor.

Die jüngste Eskalationsspirale im Handelskrieg zwischen den USA und China hatte die Börsen in den vergangenen Tagen deutlich nach unten gezogen. Zwar habe Peking die Märkte mit der leichten Aufwertung des Yuan etwas beruhigen können, die Situation bleibe aber angespannt, stellte Milan Cutkovic von AxiTrader fest. Die Anleger müssten jederzeit damit rechnen, dass US-Präsident Trump wieder in die Offensive geht, fügte der Marktanalyst hinzu. Solange der Dax unter der psychologisch wichtigen Marke von 12 000 Punkten bleibe, behielten die "Bären" die Kontrolle, so Cutkovic.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental musste im zweiten Quartal kräftig Federn lassen. Der Nettogewinn sackte um 41 Prozent ab. "Für das zweite Halbjahr erwarten wir kein Nachlassen des Gegenwinds", stellte Finanzchef Wolfgang Schäfer klar. Im Juli hatte Conti den Jahresausblick bei Umsatz und Gewinnmarge gekappt. Die Aktien stiegen zuletzt dennoch um 1,7 Prozent.

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re hält trotz eines knappen Milliardengewinns im zweiten Quartal an seinen Jahreszielen fest. Die Aktien rückten um 1,6 Prozent vor.

Trotz lobender Worte von Analysten für den Quartalsbericht von Wirecard fielen die Aktien um 0,9 Prozent ans Dax-Ende. Der Zahlungsabwickler erhöhte sein Jahresziel für den operativen Gewinn (Ebitda).

Der schwierige Markt in Großbritannien bereitet dem Energieriesen Eon weiterhin Probleme. Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz dennoch. Das bereinigte operative Ergebnis sank allerdings. Die Aktien verloren 0,5 Prozent.

Mit Kursgewinnen von 7,0 Prozent beziehungsweise 5,6 Prozent reagierten die Aktien von Bayer und Lanxess auf den Verkauf ihrer Beteiligungen an Currenta. Der Chemieparkbetreiber geht für 3,5 Milliarden Euro inklusive Schulden an eine Fondstochter der australischen Investmentbank Macquarie. Der Verkaufspreis liege deutlich über den Erwartungen, hieß es von Börsianern.

Mit einem Verlust von 4,3 Prozent reagierten die Anleger auf den Quartalsbericht der Commerzbank . Die Ergebnisse im Handel seien schwach, die Gebühren niedriger als erwartet, die Rückstellungen dagegen höher als angenommen, kritisierte Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs.

Die Aktien von ProSiebenSat.1 notierten zuletzt 1,3 Prozent fester. Der Medienkonzern hatte bei Vorlage der Quartalszahlen den Jahresausblick bestätigt. Zudem hatte das Bundeskartellamt das angestrebte Gemeinschaftsunternehmen von ProSieben und RTL für Werbekunden genehmigt.

Spitzenreiter im MDax waren die Morphosys-Aktien mit plus 8,4 Prozent. Das Biotechnologie-Unternehmen hatte neben seinen Quartalszahlen mitgeteilt, einen Zulassungsantrag für das hauseigene Blutkrebs-Medikament Tafasitamab in Europa eingereicht zu haben. Goldman-Sachs-Analyst Graig Suvannavejh merkte an, dass das zweite Quartal die Erwartungen klar geschlagen habe.

Um mehr als 10 Prozent ging es für die Papiere von Hapag-Lloyd nach oben. Die Container-Reederei kämpfte sich im zweiten Quartal dank höherer Frachtmengen und gestiegener Preise in die Gewinnzone zurück.

Einen Tag nach der Erhöhung des Unternehmensausblick stiegen die Aktien des Batterieherstellers Varta auf ein Rekordhoch. Zuletzt führten die Papiere den Nebenwerte-Index SDax noch mit einem Plus von knapp 8 Prozent an. Analysten reagierten mit Hochstufungen und Kurszielerhöhungen auf die am Vortag vorgelegten Quartalszahlen./edh/jha/

Von Eduard Holetic, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Eröffnung: Dax gibt Auftaktgewinne ab. Die Anleger sind hin- und hergerissen, auch angesichts des an den Börsen bereits vorweggenommenen Optimismus. Die Frage an den Märkten ist, ob die Themen Brexit und Handelskonflikt mehr Gründe zur Hoffnung oder zur Sorge geben. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt hat der Dax am Dienstag seine Auftaktgewinne wieder abgegeben. (Boerse, 22.10.2019 - 10:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder auf dem Weg in Richtung 12 800 Punkte. Neben den Hoffnungen über einen geordneten Brexit steht auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China im Fokus der Anleger. Der deutsche Leitindex gewann in den ersten Handelsminuten 0,22 Prozent auf 12 776,45 Punkte. Der MDax legte um 0,13 Prozent auf 3604,90 Zähler zu. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt ist der Dax am Dienstag weiter nach oben geklettert und befindet sich wieder auf dem Weg in Richtung 12 800 Punkte. (Boerse, 22.10.2019 - 09:21) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger bleiben optimistisch FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 22.10.2019 - 07:33) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Hoffnungen für Brexit-Deal und Handelsstreit (Im zweiten Absatz, dritter Satz wurde ein Tippfehler berichtigt: Stanzl.) (Boerse, 21.10.2019 - 18:13) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Brexit-Hoffnung lebt weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 21.10.2019 - 07:32) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung. Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally, die den Dax am Vortag in der Spitze über die Marke von 12 800 Punkten getrieben hatte, hielten sie zu Wochenschluss ihr Pulver trocken wegen der Zweifel, dass das Abkommen mit der EU am Samstag den Weg durch das britische Parlament findet. FRANKFURT - Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Showdown haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht mehr weiter aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:22) weiterlesen...