Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Positive Signale im US-chinesischen Handelsstreit haben den Börsen in Deutschland aber auch in Europa und in den USA am Dienstagnachmittag Auftrieb gegeben.

13.08.2019 - 17:58:38

Aktien Frankfurt Schluss: Annäherung im Zollstreit schiebt Dax ins Plus. So bewegte sich der Dax drehte kurzzeitig deutlich in die Gewinnzone, schloss aber nur mit einem Aufschlag von 0,06 Prozent bei 25 263,95 Punkten. Beide Indizes waren zuvor wegen schwacher Wirtschaftsdaten im Tagesverlauf gefallen.

legte um 0,94 Prozent auf 3357,89 Punkte zu. Für den Pariser Leitindex Cac 40 ging es um 0,99 Prozent nach oben, während der Londoner FTSE 100 0,33 Prozent hinzugewann. In den USA kletterte der Dow Jones Industrial Index um 1,57 Prozent.

Bei den Einzelwerten im Dax sorgte Henkel für Aufsehen. Der Hersteller von Konsumgütern wird vorsichtiger und kürzte die Ziele für das laufende Jahr. Der Kurs fiel daraufhin auf den tiefsten Stand seit Ende Juni. Zum Handelsschluss büßten die Papiere 7,12 Prozent ein und waren damit größter Verlierer im Dax. Analysten bemängelten das schwache Geschäft mit Haar- und Hautpflegeprodukten.

Daneben verloren konjunktursensible Aktien weiter an Boden: Papiere der Lufthansa verloren 2,09 Prozent und rutschten auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Thyssenkrupp fielen zwischenzeitlich auf ein seit mehr als 16 Jahren nicht mehr gesehenes Niveau, legten dann zum Handelsende aber um 0,85 Prozent zu.

Für Kurseuphorie sorgten in der dritten Reihe die Aktien von Hellofresh . Der Versender von Kochboxen wies zum ersten Mal ein positives bereinigtes Ebitda aus und zeigte sich angesichts dessen zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Der Kurs schnellte um 12,78 Prozent nach oben auf den höchsten Stand seit November 2018.

Beim Elektronikhändler Ceconomy fiel der Verlust im zweiten Quartal höher aus als erwartet. Die Anteilscheine brachen um 8,21 Prozent ein. Analystin Georgina Johanan von JPMorgan bemängelte ein besonders schwaches Wachstum im Online-Handel.

Ebenfalls negativ fiel die Kursreaktion auf Zahlen von Deutsche Wohnen aus, die Papiere fielen mit einem Minus von 3,55 Prozent ans MDax-Ende. Der Immobilienkonzern hatte zwar trotz der Debatte um mehr Mieterschutz noch immer gut mit seinen Wohnungen verdient. Allerdings hinterlässt die Aussicht auf einen Mietendeckel im wichtigsten Markt Berlin erste Spuren in der Bilanz: Unter dem Strich ging der Konzerngewinn zurück. Auf der Suche nach neuen Erlösquellen nimmt der Konzern nun verstärkt Pflegeheime in den Blick und nutzt die hohen Wohnungspreise für mehr Verkäufe.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein weiteres Rekordtief von minus 0,63 Prozent. Am Montag hatte die Rendite noch bei minus 0,61 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,03 Prozent auf 146,71 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,06 Prozent auf 177,48 Punkte.

Der Kurs des Euro notierte zuletzt bei 1,1181 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1222 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8911 Euro gekostet./bek/kro/he

Von Benjamin Krieger und Karolin Rothbart dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Handelskrieg ist mit neuer Wucht zurück. Der Dax der mittelgroßen Unternehmen schloss am Freitag 0,81 Prozent tiefer auf 25 039,94 Zählern und damit ebenfalls auf Tagestief. FRANKFURT - Neue Vergeltungszölle Chinas und eine von den USA daraufhin angekündigte Reaktion haben vor dem Wochenende den Handelskrieg wieder in die Mitte des Börsenparketts gerückt. (Boerse, 23.08.2019 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: China-Vergeltungszölle auf US-Waren drücken Dax ins Minus. Der Dax verlor zuletzt 0,59 Prozent auf 11 677,36 Punkte. Bewegen könnte im weiteren Verlauf weiterhin die mit Spannung erwartete Rede von Fed-Chef Jerome Powell auf dem internationalen Notenbanker-Symposium im US-amerikanischen Jackson Hole. Auf Wochensicht steuert der Dax derzeit noch auf ein Plus von 1 Prozent zu. FRANKFURT - Neue Vergeltungszölle Chinas auf US-Waren haben am Freitagnachmittag die Anleger aus dem Aktienmarkt getrieben und die Indizes ins Minus gedrückt. (Boerse, 23.08.2019 - 14:58) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Im Plus - Investoren warten gespannt auf Powell-Rede. Vor dem mit Spannung erwarteten Notenbanker-Treffen in den USA blieben viele Investoren aber an der Seitenlinie, sagte Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Der Dax hielt sich daher bis zum Mittag ohne größere weitere Kurssprünge über der Marke von 11 800 Punkten, über die er gleich am Morgen gezogen war. Zuletzt betrug das Plus im deutschen Leitindex 0,47 Prozent auf 11 802,38, womit der Dax zumindest seine Vortagesverluste wieder nahezu ausbügelte. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger am Freitag wieder zu einigen Käufen hinreißen lassen. (Boerse, 23.08.2019 - 11:58) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax holt vor Notenbanker-Treffen wieder auf FRANKFURT - Vor dem Notenbanker-Treffen in den USA zeigt sich der deutsche Aktienmarkt am Freitag versöhnlich: Der Dax konnte im frühen Handel mit einem Plus von 0,44 Prozent auf 11 799,17 Punkte seine Vortagesverluste nahezu vollständig wieder abschütteln. (Boerse, 23.08.2019 - 09:56) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax holt vor Notenbanker-Treffen auf (Erstes Wort im zweiten Absatz korrigiert: "Der") (Boerse, 23.08.2019 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax holt vor Notenbanker-Treffen auf. Der deutsche Leitindex kletterte in den ersten Minuten um 0,55 Prozent auf 11 811,29 Punkte. FRANKFURT - Vor dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole hat der Dax am Freitagmorgen seine Vortagesverluste wieder abgeschüttelt. (Boerse, 23.08.2019 - 09:11) weiterlesen...