Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT / PARIS / LONDON - Vordergründig ähnelt die Ausgangssituation der Aktienmärkte Europas für 2022 der vor einem Jahr.

03.01.2022 - 10:34:27

AUSBLICK 2022: Analysten trauen Europa weitere Gewinne zu - holpriger Verlauf. Corona ist weiterhin das dominante Thema. Noch immer ruht die Hoffnung auf einer Rückkehr zur Normalität und einer fortgesetzten Erholung der Weltwirtschaft. Doch mit der Inflation ist ein weiteres Thema in den Vordergrund gerückt. Für europäische Aktien sind Experten insgesamt zuversichtlich, doch könnte der Ritt in den nächsten zwölf Monaten holpriger werden.

hoch gewichtet, während Technologiewerte eine eher untergeordnete Rolle spielen. Auch andere Aspekte sprechen für deutsche Aktien. So könnten die prominent im Dax vertretenen Autowerte von einer Besserung der momentanen Chipknappheit profitieren, merkt Kapitalmarktanalyst Robert Halver von der Baader Bank an.

Neben Value-Werten haben auch Titel mit hoher Dividendenrendite Chancen. Schließlich knüpften die zu erwartenden Ausschüttungen an das starke Niveau vor Corona an, betont Halver auch mit Blick auf den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 . Mit Allianz, Telekom, Deutscher Post und Munich Re kommen einige der zuverlässigsten und bedeutendsten Dividendenzahler des Index aus Deutschland.

Im Jahresverlauf könnte dann eine besser laufende Wirtschaft Rückenwind verleihen. "Nach winterlich-viraler Schwäche dürften die ab Frühjahr einsetzende weltweite Konjunkturerholung die typisch zyklisch dominierten Aktien in Europa begünstigen und ihnen Nachholpotenzial verleihen", prophezeit Halver.

Und: Während die US-Währungshüter bei der Geldpolitik auf die Bremse treten und im neuen Jahr den Leitzins wohl schrittweise anheben werden, hat die Europäische Zentralbank keine Eile, die Zügel anzuziehen. Solange die Inflation nicht noch weiter steigt, dürfte sich daran nichts ändern. "Die Geldpolitik in Europa bleibt fast das gesamte nächste Jahr über auf dem Gaspedal", erwartet Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Deka.

Angesichts der Virusvariante Omikron, zunehmenden geopolitischen Spannungen und der Inflationsentwicklung gingen jedoch viele Beobachter derzeit von erhöhten Risiken aus, gibt Chefstratege Robert Greil von der Privatbank Merck Finck zu bedenken. Das ähnele den eher zurückhaltenden Prognosen zu Beginn des Jahres 2021, das dann aber deutlich besser als angenommen verlaufen sei. "Vielleicht werden die Marktteilnehmer am Ende des kommenden Jahres erneut überrascht sein."

Die europäischen Aktien haben sich 2021 trotz aller Unwägbarkeiten beachtlich geschlagen. Der Dax erklomm zuletzt im November ein Rekordhoch von 16 290 Punkten, der EuroStoxx markierte den höchsten Stand seit Ende 2007. Mittlerweile sind die Kurse beider Indizes zwar etwas gefallen, für den Dax steht 2021 aber immer noch ein Plus von knapp 16 Prozent zu Buche. Beim EuroStoxx sind es knapp 21 Prozent.

"Auf dem aktuellen Niveau ist bereits viel Positives eingepreist", stellen denn auch die Anlageexperten der Fiduka fest. So kontinuierlich wie bis November dieses Jahres dürfte es daher 2022 wohl nicht mehr nach oben gehen. Chefvolkswirt Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel rechnet vielmehr "in den kommenden Monaten immer wieder mit Rückschlägen".

Auch der technische Analyst Jörg Scherer von HSBC geht von einem eher holperigen Verlauf aus. "Im saisonal besonders rückschlagsgefährdeten Frühjahr" hält er einen Rückgang des Dax in Richtung der Schlüsselunterstützung von 14 900 Punkten für möglich. Hält diese Marke nicht, könnte ein Test der "ehemaligen Ausbruchsmarken" von 13 500 und 13 800 Punkten anstehen. Hier entscheide sich dann, wie es weitergehen werde. "Diese Schlüsselzone dürfte letztlich die Schwelle zwischen einem gesunden Kräftesammeln einerseits und einer scharfen Korrektur mit Crashpotenzial anderseits markieren", so Scherer. Das gelte auch für den EuroStoxx 50, bei dem um die 3900 Punkte eine wichtige Unterstützungszone liege.

Einen Trost für Anleger hat Scherer aber doch: "Aus der Höhe der Tradingrange ergibt sich ein rechnerisches Kursziel von 16 700 Punkten, welches noch ein wenig 'Luft nach oben' lässt". Mit diesem Dax-Ziel für 2022 liegt Scherer auf dem durchschnittlichen Niveau, das knapp 16 800 Punkte beträgt. Im Detail gehen die Schätzungen der Analysten allerdings weit auseinander: Die Bandbreite reicht von 14 500 bis 18 000 Punkte und zeugt entsprechend von erhöhter Unsicherheit./mf/DP/mis/he

von Michael Fuchs, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Verluste - Technologiewerte unter Druck. Die sich verfestigende Erwartung steigender Zinsen vor allem in den USA drückte auf die Stimmung. Bei steigenden Anleiherenditen verlieren Aktien als risikoreiches Investment an Attraktivität. Zudem können steigende Kapitalmarktzinsen die Profitabilität von Unternehmen belasten, beispielsweise bei der Kreditaufnahme. Vor allem Aktien von Technologiefirmen gelten als zinssensibel. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.01.2022 - 18:23) weiterlesen...

Aktien Europa: Abgaben - Technologiewerte unter Druck. Schwache US-Futures zogen die Märkte nach unten. Der EuroStoxx 50 fiel am Vormittag um 1,27 Prozent auf 4247,64 Punkte. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben am Dienstag wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 18.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Aufholbewegung mit Rückenwind aus Asien. Der EuroStoxx 50 stieg am Montag um 0,70 Prozent auf 4302,14 Punkte, nachdem er am Freitag um etwa ein Prozent gefallen war. Angesichts eines Feiertags in den USA war es ein Tag geprägt von relativ dünnen Börsenumsätzen. Es fehlten die frischen Impulse aus New York. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben ihre Verluste vom vergangenen Freitag mit einem positiven Start in die neue Woche fast wieder abgeschüttelt. (Boerse, 17.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Europa: Auf Erholungskurs - Positive Impulse aus China. Händler verwiesen auf positive Vorgaben der asiatischen Börsen, vor allem der chinesischen Handelsplätze. Diese profitierten von einer Leitzinssenkung im Reich der Mitte. Insgesamt wird ein ruhiger Handelstag erwartet, da die US-Börsen an diesem Montag feiertagsbedingt geschlossen bleiben. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben ihre Verluste vom Freitag abgeschüttelt und zum Auftakt der neuen Woche fester tendiert. (Boerse, 17.01.2022 - 12:00) weiterlesen...

Aktien Europa: Zinssorgen belasten die Kurse - EDF brechen ein. Inflations- und Zinssorgen belasteten. Der EuroStoxx 50 gab am Vormittag um 0,89 Prozent auf 4277,63 Punkte nach. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Freitag geschwächelt. (Boerse, 14.01.2022 - 11:34) weiterlesen...

Aktien Europa: Wenig verändert - 'Kurskonsolidierungsmodus'. Damit kam die Aufwärtsbewegung der Vortage ins Stocken. Der EuroStoxx 50 trat am Vormittag mit 4317 Punkten auf der Stelle. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben am Donnerstag kaum verändert tendiert. (Boerse, 13.01.2022 - 11:50) weiterlesen...