MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach zwei Tagen der Kurserholung hat der Dax bewegte sich mit knapp 34 900 Zählern kaum von der Stelle.

13.01.2022 - 11:46:29

Aktien Frankfurt: Dax stagniert und tut sich bei 16 000 Punkten schwer. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 tat sich ebenfalls nicht viel.

als einer der größten Dax-Gewinner um 2,1 Prozent zu. Die Anteile des Branchenkollegen Eon stiegen um 0,8 Prozent. Eon baut sein Geschäft mit sauberer Energie und der Dekarbonisierung in der Industrie aus und steigt bei der Horisont Energi ein. Dabei geht es um einen Anteil von 25 Prozent an dem 2019 gegründeten norwegischen Carbontech-Startup.

Nachrichtlich bewegt waren vor allem die beiden SDax -Werte Adler Group und SMA Solar, die die Spitze beziehungsweise das Ende des Index einnahmen. Anleger der Adler Group begrüßten den nächsten Schritt zur Entschuldung des Immobilienkonzerns und griffen zu. Die Aktie sprang um 4,6 Prozent nach oben, denn nach dem Verkauf eines Wohnungsportfolios an den Konkurrenten LEG hat Adler nun ein weiteres Paket veräußert.

Ein drastisch gesenktes Gewinnziel schickte SMA Solar hingegen um 9,5 Prozent abwärts auf den tiefsten Stand seit August 2020. Negative Effekte aus laufenden Verhandlungen über einen Dienstleistungsvertrag des Solarunternehmens waren der Grund. Ein Händler verwies darauf, dass es die zweite Gewinnwarnung binnen fünf Monaten sei.

Für die Aktien des Düngemittelkonzerns K+S , die im MDax um 3,5 Prozent zulegten, sprach die Privatbank Berenberg eine Kaufempfehlung aus. Das Umfeld für die Agrarchemiebranche bleibe auch 2022 stark, betonte Analyst Adrien Tamagno.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach seiner jüngsten Stabilisierung gab es am Freitag für den Dax büßte zeitgleich 1,49 Prozent auf 33 827,24 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA weltweit sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,47 Prozent auf 33 834,53 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder auf Talfahrt - Zinssorgen belasten. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,25 Prozent auf 33 911,29 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erneut auf Talfahrt - Zinssorgen belasten erneut. Nach der jüngsten Stabilisierung zeichnen sich am Freitag im Dax wird ebenfalls deutlich unter Druck erwartet. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 08:26) weiterlesen...