MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach zwei starken Tagen hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch wieder nachgegeben.

08.12.2021 - 18:24:27

Frankfurt Schluss: Dax gibt nach Erholungsrally wieder nach. Unter Börsianern war nach der Erholungsrally die Rede von Gewinnmitnahmen. Es fehle nach der jüngsten Aufholjagd an neuen Kaufanreizen, um die Kursdynamik aufrechtzuhalten, erläuterte der Comdirect-Marktexperte Andreas Lipkow.

verlor zur Wochenmitte 0,39 Prozent auf 34 704,38 Punkte.

Nachrichten zur Coronavirus-Variante Omikron prägen nach wie vor das Geschehen. Nach Angaben von Biontech und dem US-Partner Pfizer gibt wohl es erst mit einer dritten Booster-Impfung einen ausreichend hohen Schutz vor der Variante. Laut dem Jefferies-Experten Akash Tewari bleibt der schlimmste Fall einer mangelnden Wirkung des bestehenden Vakzins damit offenbar aus.

Hellofresh lagen im Dax hinten mit einem Kursrutsch um fast elf Prozent. Grund war eine enttäuschende operative Gewinnprognose für das kommende Jahr, weil der Kochboxenlieferant seine Investitionen hochschrauben will. Eine Erholung am Vortag war damit wieder Geschichte, der Kurs erreichte sogar das niedrigste Niveau seit fünf Wochen.

Auch die am Vortag stark erholten Infineon -Aktien verloren wieder 4,6 Prozent an Wert, nachdem mit JPMorgan und Morgan Stanley gleich zwei renommierte US-Banken ihre ehemals optimistischen Haltungen aufgaben. Der JPMorgan-Experte Sandeep Deshpande rechnet vorerst mit einer Normalisierung des derzeit von Knappheit geprägten Chip-Marktes.

Die Anteile der Porsche Holding knüpften dagegen an der Dax-Spitze an ihren Vortags-Kurssprung an, indem sie um 3,5 Prozent weiter anzogen. Im Fokus standen hier weiter die Börsenpläne der Kernbeteiligung Volkswagen für die Sportwagen-Tochter Porsche, die nicht mit der Holding verwechselt werden sollte. Die am Vortag ebenfalls sprunghaft gestiegenen VW -Aktien zeigten sich nun verhaltener, indem sie um 0,4 Prozent nachgaben.

Unter den Nebenwerten überraschte der Baumarktkonzern Hornbach Holding positiv, indem er sich für das laufende Geschäftsjahr erneut optimistischere Ziele formulierte. An der Spitze im SDax schossen die Aktien um gut zehn Prozent nach oben auf ein Rekordhoch.

Ceconomy waren im SDax mit einem fast achtprozentigen Minus hingegen das Schlusslicht. Die Baader Bank hatte die ehemals zum Kauf empfohlenen Titel des Elektronikhändlers gleich doppelt auf "Reduce" abgestuft. Analyst Volker Bosse verwies auf wieder steigende Infektionszahlen als Risiko.

Auf europäischer Bühne fiel der EuroStoxx 50 um etwa ein Prozent auf 4233,09 Punkte. Der französische Cac 40 sank um etwa 0,7 Prozent, der britische FTSE 100 jedoch zeigte sich mit einem minimalen Abschlag robuster. Börsianern zufolge half dem Londoner Leitindex ein Stück weit das schwache Pfund. Der Dow Jones Industrial verlor in New York 0,2 Prozent an Wert.

Für den Euro wurden zuletzt 1,1329 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,1299 (Dienstag: 1,1256) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8850 Euro.

Am deutschen Anleihemarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,45 Prozent am Vortag auf minus 0,47 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,76 Punkte. Der Bund-Future verlor zuletzt 0,5 Prozent auf 173,43 Zähler./tih/jha/

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Ausverkaufsstimmung zum Wochenende. Nach der jüngsten Stabilisierung herrschte am deutschen Aktienmarkt am Freitag Ausverkaufsstimmung. Der Dax verlor zeitweise fast drei Prozent, aus dem Handel ging er mit minus 1,94 Prozent beim Stand von 15 603,88 Punkten. Mit der 200-Tage-Linie riss der deutsche Leitindex zudem eine wichtige charttechnische Unterstützung. Die Wochenbilanz fällt mit einem Minus von rund 1,8 Prozent ebenfalls sehr schwach aus. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der hohen Inflation und der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten. So könnte die hohe Inflation die US-Notenbank zwingen, schneller und stärker zu agieren als erwartet. Problematisch könnte das irgendwann für höher verschuldete Unternehmen werden. Zudem zehrt der Druck durch höhere Kosten für Material und Löhne an den Gewinnmargen der Unternehmen. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 14:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach seiner jüngsten Stabilisierung gab es am Freitag für den Dax büßte zeitgleich 1,49 Prozent auf 33 827,24 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA weltweit sehr nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 12:12) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax mit nächstem Kursrutsch wegen Zinssorgen. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,47 Prozent auf 33 834,53 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der erwarteten geldpolitischen Straffungen in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wieder auf Talfahrt - Zinssorgen belasten. Nach der jüngsten Stabilisierung startete der Dax büßte 1,25 Prozent auf 33 911,29 Zähler ein. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax erneut auf Talfahrt - Zinssorgen belasten erneut. Nach der jüngsten Stabilisierung zeichnen sich am Freitag im Dax wird ebenfalls deutlich unter Druck erwartet. FRANKFURT - Aktienanleger bleiben angesichts der Ungewissheit über das Tempo der geldpolitischen Straffung in den USA nervös. (Boerse, 21.01.2022 - 08:26) weiterlesen...