Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

FRANKFURT - Nach zwei bislang starken Wochen haben am Freitag auch die Lufthansa-Papiere unter Gewinnmitnahmen gelitten.

29.05.2020 - 11:08:25

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa zollen Erholungsrally Tribut - Tage im Dax gezählt. Die Anteilsscheine der Kranich-Linie fielen in der schwächeren Tourismus-Branche mit einem Abschlag von sechs Prozent auf 9,18 Euro auf. In rund zwei Wochen hatten sie sich in der Spitze um fast 35 Prozent erholt und kratzten am Mittwoch an der Marke von 10 Euro. Damit waren sie noch deutlich stärker als der Reise- und Freizeit-Sektor , der gleichzeitig um 21 Prozent zugelegt hatte.

Das nach zähem Ringen vereinbarte staatliche Krisen-Rettungspaket für die angeschlagene Airline hatte bei den Anlegern für Erleichterung gesorgt. Die Auflagen der EU-Kommission hätten laut dem Commerzbank-Experten Malte Schulz nun aber Bund und Lufthansa scheinbar überrascht. Brüssel besteht - strenger als bei Air France und Alitalia - dem Vernehmen nach auf der Abgabe von einem Dutzend Flugzeugen samt wertvoller Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber. Mit einer Einigung in den Gesprächen zwischen Bund und EU wird erst nach Pfingsten gerechnet.

Schulz glaubt an einen Deal, sieht aber ungeachtet dessen Probleme wie den - mit dem Bund im Boot - schwierigen Stellenabbau, der aber für die Wettbewerbsfähigkeit nötig sei. Zudem sei die Bilanz schwach und das Verhältnis zwischen Chancen und Risiken auf aktuellem Niveau ungünstig, obwohl die Hürden für den Konzernumbau noch gar nicht angemessen eingepreist seien. Sein Kursziel stockte er zwar auf 7 Euro deutlich auf, signalisiert aber nach der Rally wieder deutliche Rückschlagsgefahr.

Derweil hat die Lufthansa laut Achim Matzke, dem Indexexperten der Commerzbank, den "Flug vom Dax zum MDax gebucht". Die Aktie, die 1988 zur Startzusammensetzung des Dax gehörte und über die vollständige Privatisierung 1997 hinweg auch bei späteren Indexreformen ihre Mitgliedschaft verteidigt habe, falle jetzt dem "Fast Exit" zum Opfer. Grund sei, dass man beim Marktwert auf Basis des Streubesitzes nicht mehr zu den 45 größten deutschen Unternehmen gehöre. Daher hält Matzke den Abstieg in den Index mittelgroßer Werte für sicher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Hilfen für Lufthansa-Tochter Austrian Airlines genehmigt. Die EU-Kommission genehmigte am Montag das nachrangige Darlehen, das in einen Zuschuss umgewandelt werden kann. Es soll die Fluggesellschaft für Einbußen entschädigen, die direkt auf Reisebeschränkungen in der Corona-Pandemie von Anfang März bis Mitte Juni zurückgehen. BRÜSSEL/WIEN - Österreich darf der Lufthansa -Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 17:45) weiterlesen...

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa. Über den in der Corona-Krise neu eingerichteten Wirtschaftsstabilisierungsfonds hält der Staat 20,05 Prozent der Anteile an dem MDax -Konzern, wie das Unternehmen am Montag in einer Börsen-Pflichtmitteilung berichtete. FRANKFURT - Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 15:16) weiterlesen...

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax -Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen, wie ein Sprecher am Samstag in Frankfurt erklärte. Der Zeitpunkt zum Abruf der zwei weiteren Milliarden aus dem Kredit der staatlichen Bank stehe noch nicht fest und könne von der Lufthansa bestimmt werden. FRANKFURT - Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. (Boerse, 04.07.2020 - 12:43) weiterlesen...

Portugiesischer Staat übernimmt Kontrolle bei Airline TAP. Er übernehme die Kontrolle über die wegen der Corona-Pandemie schwer angeschlagene Fluggesellschaft, sagte Finanzminister Joao Leao am späten Donnerstagabend in Lissabon. LISSABON - Ähnlich wie der Bund bei der Lufthansa springt auch der portugiesische Staat als Retter bei der nationalen Fluglinie TAP Air Portugal ein. (Boerse, 03.07.2020 - 13:04) weiterlesen...

Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli. Mehr als 90 Prozent der zwischen März und Juni betroffenen Kunden sollen ihr Geld bis Ende Juli erhalten, versprach Manager Eddie Wilson laut einer Mitteilung des irischen Unternehmens vom Freitag. Man habe zusätzliche Mitarbeiter geschult, um den Stau zu beseitigen. DUBLIN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair will die ausstehenden Erstattungen für in der Corona-Krise abgesagte Flüge schneller bearbeiten. (Boerse, 03.07.2020 - 11:53) weiterlesen...

Thiele bekräftigt strategisches Interesse an Lufthansa. Thiele strebe mit seinem jüngst aufgestockten Aktien-Anteil von mehr als 15 Prozent "ein langfristiges strategisches Engagement bei der Deutsche Lufthansa AG an", teilte die Airline am Donnerstagabend in Frankfurt mit. FRANKFURT - Lufthansa -Großaktionär Heinz-Hermann Thiele hat sein langfristiges Interesse an der Fluggesellschaft bekräftigt. (Boerse, 02.07.2020 - 18:42) weiterlesen...