MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach vier Handelstagen in Folge mit Gewinnen fehlt es dem Dax geht es um 0,74 Prozent abwärts auf 25 810,76 Punkte.

10.09.2019 - 12:10:25

Aktien Frankfurt: Dax zollt Erholungsrally Tribut - Anleger warten auf EZB. Der EuroStoxx 50 sinkt zugleich um 0,32 Prozent.

mit einem Verlust von etwas mehr als 4 Prozent heraus. Die US-Bank JPMorgan hat die Aktie des Bezahldienstleisters mit "Neutral" und einem Kursziel von 165 Euro in die Bewertung aufgenommen. Analyst Sandeep Deshpande attestiert dem Papier zwar, dass es "zweifelsfrei günstig" sei, es dürfte aber ein langjähriger Prozess werden, den deutlichen Abschlag im Vergleich zu den anderen Branchenwerten aufzuholen.

Mit Beginn der Automesse IAA in Frankfurt bleiben auch die Autoaktien im Blick. Die Branche zählt erneut zu den Favoriten der Anleger und setzt ihren Erholungskurs fort. Im Dax legen neben den Papieren des Zulieferers Continental mit plus 2,1 Prozent auch die Hersteller Volkswagen , Daimler und BMW zwischen 0,7 und 1,1 Prozent zu. Die IAA gilt als wichtiges Ereignis, um sich ein Bild über die Stimmungslage in der Branche zu machen. Im Fokus steht dabei nach wie vor der Wandel hin zur Elektromobilität.

Die Anteile der Deutschen Bank ziehen nach Aussagen des Finanzchefs in New York Aufmerksamkeit auf sich. Das angeschlagene Finanzinstitut rechnet wegen der fortgesetzt niedrigen Zinsen und der abflauenden Konjunktur in vielen Ländern mit Gegenwind für das angepeilte Ertragswachstum, wie James von Moltke während der Investorenkonferenz am Vortag sagte. Bis zum Jahr 2022 wird ein Ertrag zwischen 24 und 25 Milliarden Euro erwartet, womit die Bank nun etwas vorsichtiger ist als noch im Juli.

Dennoch legen die Aktien der Deutschen Bank im Zuge einer fortgesetzten Branchenerholung um 0,8 Prozent zu. Im MDax steigen die der Commerzbank um 1,6 Prozent. Die Anteile der Aareal Bank indes leiden mit minus 0,6 Prozent darunter, dass die Experten von Kepler Cheuvreux ihr Anlageurteil für den auf den Immobiliensektor ausgerichteten Kreditgeber senkten.

Um 0,7 Prozent nach oben geht es dagegen für die Aktien von Knorr-Bremse . Der Hersteller von Bremssystemen für Züge und Lkw hat einen Liefervertrag von Alstom für die neue TGV-Generation an Land gezogen.

Dass die Credit Suisse für die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co nach der jüngsten Kurserholung weiteres Aufwärtspotenzial sieht, beflügelt die Titel im SDax mit plus 1,4 Prozent. Die Branche befinde sich in den letzten Zügen eines Abwärtszyklus, schreibt Analyst Conor Rowley, der die KlöCo-Aktie mit "Outperform" in die Bewertung aufgenommen hat. Nun sei eine Erholung in Sicht und die Margen in Europa dürften wieder steigen./ck/jha/

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de