Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Nach seinem Kursrutsch zu Wochenbeginn dürfte sich der Dax am Dienstag wieder etwas fangen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,40 Prozent höher auf 12 090 Punkte.

21.05.2019 - 07:24:24

DAX-FLASH: Stabilisierung erwartet nach schwachem Wochenstart. Der fortgesetzte Handelsstreit - nun mit deutlichem Druck auf die Chipbranche nach US-Sanktionen gegen die chinesische Huawei - hatte den Anlegern nebst dem Iran-Konflikt die Stimmung vermiest. Letztlich verlor der Dax zum Wochenstart über anderthalb Prozent.

Inzwischen gab es in der causa Huawei aber bereits eine Lockerung. Ab sofort gelte für 90 Tage eine Regelung, die einige Geschäfte mit Huawei erlaube, teilte das US-Handelsministerium in der Nacht zum Dienstag mit. Dabei geht es vor allem um die Versorgung bestehender Smartphone-Nutzer sowie den Betrieb von Mobilfunk-Netzwerken mit Huawei-Technik.

Die chinesischen Börsen zeigten sich am Morgen deutlich erholt - auch in der Hoffnung, dass chinesische Zulieferer bei ausfallenden Importen in die Presche springen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juncker verteidigt EZB gegen Kritik. "Es ist so unfair, Zentralbanken anzugreifen, wenn es um ihre Unabhängigkeit geht", sagte Juncker am Mittwoch bei der EZB-Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra. Es sei nun einmal eine Stärke von Zentralbankern, Märkte mit einem einzelnen Satz in einer Rede zu bewegen. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump die EZB kritisiert und die Wechselkursauswirkungen als "unfair" bezeichnet. SINTRA/FRANKFURT - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Europäische Zentralbank (EZB) vor Kritik an ihrem geldpolitischen Kurs in Schutz genommen. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 17:02) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kursfeuerwerk im Dax lodert weiter - Nun Fed im Fokus. Gewinnmitnahmen zeichnen sich zunächst nicht ab: Der Broker IG taxierte den Leitindex am Mittwoch rund zwei Stunden vor Handelsbeginn leicht im Plus auf 12 344 Punkte. Lockere geldpolitische Signale des EZB-Präsidenten Mario Draghi hatten tags zuvor das Ruder herumgerissen und den anfangs schwächelnden Dax von 11 987 Punkten auf 12 331 Punkte nach oben katapultiert. Mit diesem Satz um fast 3 Prozent schloss der Index die Kurslücke von Anfang Mai zumindest im Verlauf. FRANKFURT - Nach dem massiven Kurssprung des Dax vom Dienstag bleiben die Anleger zur Wochenmitte gut gelaunt. (Boerse, 19.06.2019 - 07:26) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Tagesschluss über 12200 Punkten gibt Kaufsignal - UBS. Der deutsche Leitindex kehrte fast bis an die Marke von 12 200 Punkten zurück. Schließe er darüber, bedeute dies ein neues Kaufsignal, hieß es im Morgenkommentar der UBS-Chartanalysten. FRANKFURT - Dank lockerer geldpolitischer Signale des EZB-Präsidenten Mario Draghi hat der Dax seinen anfänglichen Rutsch auf 11 987 Punkte am Dienstag schnell aufgeholt. (Boerse, 18.06.2019 - 11:39) weiterlesen...

DAX-FLASH: Anleger halten sich weiter zurück - Notenbanken im Fokus. Nach dem kaum bewegten Wochenstart taxierte der Broker IG den Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 13 Punkte tiefer auf 12 072 Punkte. Der Dax hangelt an der 50-Tage-Linie entlang, die als Gradmesser für den mittelfristigen Trend gilt. FRANKFURT - Der Dax scheint auch am Dienstag nur schwer in Gang zu kommen. (Boerse, 18.06.2019 - 07:19) weiterlesen...

DAX-FLASH: Moderate Gewinne zum Wochenstart erwartet - Lufthansa vorsichtiger. Der Broker IG taxierte den Leitindex rund zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,15 Prozent höher auf 12 115 Punkte. FRANKFURT - Nach dem leichten Rückschlag zum Ende der Vorwoche dürfte der Dax am Montag wieder etwas zulegen. (Boerse, 17.06.2019 - 07:16) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: 'Mach's noch einmal, Jerome' - Aktienanleger setzen auf die Fed. Und das heißt im Moment: auf der US-Notenbank Fed. Denn im Gegensatz zu den Währungshütern anderer Wirtschaftsmächte haben die Amerikaner mit den Zinsanhebungen im vergangenen Jahr die Möglichkeit für Senkungen geschaffen. Diese würden Aktien im Vergleich zu festverzinslichen Wertpapieren attraktiver machen. FRANKFURT - Wenn die Aktienmärkte stocken, ruh die Hoffnung auf den Notenbanken. (Boerse, 17.06.2019 - 05:48) weiterlesen...