DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen.

07.12.2018 - 16:26:24

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar.

seit Anfang Oktober mehr als 11 Prozent verloren hat. So stellte UBS-Investmentchef Mark Haefele fest, dass Aktien derzeit mit einem 15-prozentigen Abschlag zu ihrem langfristigen durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis gehandelt werden. Seiner Einschätzung nach hat der Markt damit auf die Handelsstreitigkeiten überreagiert und die tatsächlichen Risiken mehr als eingepreist.

Stratege Emmanuel Cau von Barclays glaubt, dass die "Flucht in die Defensive" inzwischen ihren Höhepunkt erreicht hat. In der Vergangenheit habe das von ihm beobachtete Ausmaß von Umschichtungen aus Aktien in den Geldmarkt regelmäßig gute Chancen eröffnet. In fünf vergleichbaren Ausgangslagen seit 2010 seien in den darauf jeweils folgenden drei bis sechs Monaten deutliche Kursgewinne am Aktienmarkt gefolgt.

UBS-Experte Haefele hält es aber dennoch für unabdinglich, die politischen Spannungen zwischen den USA und China weiter kritisch zu beobachten, zumal die Märkte wohl stärker schwanken dürften als üblich und eine weitere Eskalation nicht auszuschließen sei. "Die strukturellen Unterschiede zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt sind zu groß, um schnell gelöst zu werden", glauben die Anlageexperten der Schweizer Großbank.

Eine Gegenreaktion sollten Anleger daher auch nicht vorschnell mit einer Trendwende verwechseln. "Auch wenn es dazu kommt, dürfte dies noch nicht das Ende einer Abwärtsbewegung darstellen", warnt Index-Radar-Experte Büchler und rät, vorsichtig zu agieren. Andere Experten sehen den Markt in einer längeren Negativspirale. "Mit seinen Jahresverlusten von mehr als 20 Prozent ist der Dax offiziell im Bärenmarkt angekommen", sagte ein Händler.

Ansonsten dürften Anleger ihre Blicke in der neuen Woche auf die Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag richten. "Bedeutung hat die Sitzung durch den erwarteten Beschluss, die Nettoanleihekäufe wie schon länger angekündigt zum Jahresende einzustellen", so Commerzbank-Experte Schickentanz. Konjunkturdaten im Allgemeinen wähnt er in der neuen Woche eher im Hintergrund. Von Interesse dürften hier am ehesten die US-Inflationsdaten am Mittwoch wegen ihrer Relevanz für die US-Geldpolitik sein.

Unternehmensseitig ist die Agenda vorweihnachtlich kaum gefüllt. Jahreszahlen der Kupferhütte Aurubis am Dienstag sowie des Handelskonzerns Metro am Donnerstag könnten hier einen Blick wert sein. Am Mittwoch steht für die noch verbliebenen Aktionäre der alten Linde AG mit der außerordentlichen Hauptversammlung ein wichtiger Tag an: Nach der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair will der Gasehersteller Linde Plc. seine Aktien gegen eine Barabfindung einziehen./tih/ck/jha/

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Stabiler Auftakt erwartet nach zwei Gewinntagen. Mit Rückenwind von Kursgewinnen in den USA und Asien wurde der deutsche Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start knapp im Plus erwartet. Der Broker IG taxierte ihn am Donnerstagmorgen 0,14 Prozent höher auf 10 945 Punkte. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt nach zwei Gewinntagen des Dax erst einmal positiv. (Boerse, 13.12.2018 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Erleichterung im Handelsstreit dürfte weitere Gewinne ermöglichen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Start gut 1 Prozent höher auf 10 886 Punkte. Zuvor waren schon die asiatischen Börsen gestiegen. FRANKFURT - Die neuerliche Hoffnung auf eine Lösung im US-chinesischen Handelsstreit scheint die Anleger auch am Mittwoch nochmals etwas risikobereiter zu stimmen. (Boerse, 12.12.2018 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabilisierung nach später Wall-Street-Erholung erwartet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 0,78 Prozent höher auf 10 704 Punkte. Am Vortag war deutsche Leitindex seine jüngste Talfahrt mit einem Minus von rund anderthalb Prozent fortgesetzt. FRANKFURT - Eine Rally im späten US-Handel dürfte dem Dax am Dienstag den Weg zu einem Erholungsversuch ebnen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

DAX-FLASH: Durchwachsene Daten aus China nähren Konjunktursorgen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 1,16 Prozent tiefer auf 10 663 Punkte. Das wäre ein neues Tief seit zwei Jahren. Die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten würde damit noch weiter weg rücken. FRANKFURT - Außenhandelszahlen aus China dürften zum Wochenstart die Ängste der Anleger vor den Folgen des Handelsstreits zwischen China und den USA nähren. (Boerse, 10.12.2018 - 08:18) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar. FRANKFURT - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen. (Boerse, 10.12.2018 - 05:49) weiterlesen...

DAX-FLASH: Dax versucht Stabilisierung vor dem Wochenende FRANKFURT - Nach dem Kursrutsch auf ein Zweijahrestief dürfte der Dax am Freitag zunächst leicht zulegen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor der Eröffnung fast ein Prozent höher auf 10 915 Punkte. (Boerse, 07.12.2018 - 07:25) weiterlesen...