Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach einem freundlichen Börsenstart zur Wochenmitte haben die Anleger gleich wieder etwas auf die Bremse getreten.

27.11.2019 - 09:44:24

Frankfurt Eröffnung: Nach flottem Start nun wieder zögerlich. Hinweise auf den bevorstehenden Abschluss eines Teilabkommens im US-chinesischen Handelskonflikt hatten zunächst den Leitindex Dax näher an sein Jahreshoch bei aktuell 13 374 Punkten geschoben und dem MDax ein weiteres Rekordhoch beschert.

stand mit 0,09 Prozent leicht im Plus.

US-Präsident Donald Trump zufolge steht im Handelskrieg mit China der Abschluss eines Teilabkommens unmittelbar bevor. "Wir sind in den letzten Geburtswehen eines sehr wichtigen Abkommens", sagte Trump. Die Gespräche liefen "sehr gut".

Am Vortag hatte der US-Leitindex Dow Jones Industrial nach diesen Meldungen bereits eine weitere Bestmarke erreicht. Der starke Gewinnzuwachs der US-Indizes auf Jahressicht sei angesichts einer immer langsamer wachsenden Wirtschaft schon ein starkes Stück, sagte Marktanalyst Clemens Schmale von Godmode Trader. Es sei aber nicht ungewöhnlich, dass der Markt aufgrund seiner Erwartung der Wirtschaft voraus ist. Die Performance lasse sich fundamental aber nicht rechtfertigen und auf Dauer gehe so etwas nicht gut, wenn sich die Lage nicht aufhelle. Nun aber gebe es Hoffnung, dass genau das geschieht, wenngleich sich der Aktienmarkt auf sehr dünnem Eis bewege.

Am Donnerstag wird wegen des Feiertags Thanksgiving in den USA nicht gehandelt, das könnte auch schon zur Wochenmitte für ein impuls- und umsatzarmes Aktiengeschäft sorgen. Am Freitag und am Montag stehen in den USA mit dem Black Friday und dem Cyber Monday zwei vorweihnachtliche Shopping-Großereignisse an. An diesen beiden Tagen zeigen sich US-Konsumenten besonders kauffreudig.

Aus dem MDax berichteten an diesem Mittwoch Knorr-Bremse und der Immobilienkonzern Aroundtown über ihre jüngste Geschäftsentwicklung. Beim Bremssystem-Spezialisten Knorr-Bremse seien Belastungen durch den schwachen Lastwagenmarkt bereits erwartet worden, aber die nun vorgelegten Kennziffern für das dritte Quartal seien noch schlechter als befürchtet, sagte ein Händler. Die Papiere verloren unter den schwächsten Index-Werten 3,5 Prozent.

Besser sah an der Index-Spitze für die Aroundtown-Papiere aus mit einem Aufschlag von 3 Prozent. Aroundtown konnte in den ersten neun Monaten des Jahres die Mieteinnahmen und den Gewinn kräftig steigern und erhöhte die Prognose. Die Zahlen seien besser als erwartet und die Prognoseanhebung im Zuge der geplanten Fusion mit TLG Immobilien sollte leicht positiv wirken.

TLG gewannen 3,5 Prozent dazu und waren damit im SDax auf dem ersten Platz. Zudem erreichten in dem Nebenwerte-Index die Anteile des Batterieherstellers Varta und des Strahlen- und Medizintechnik-Unternehmens Eckert & Ziegler zwischenzeitlich neue Rekordhochs.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne nach Deal im Handelskonflikt und Tory-Wahlsieg. Aktienanleger honorierten es am Freitag, dass sich bei beiden Themen die ersehnten Tore für einen Ausweg aus der jeweiligen Hängepartie geöffnet haben. Mit dem klaren Wahlsieg der Tories in Großbritannien und der Teil-Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt hat sich die politische Unsicherheit Experten zufolge erst einmal verflüchtigt. FRANKFURT - Weichenstellungen in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt erfreut. (Boerse, 13.12.2019 - 18:25) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Gewinne dank Aussicht auf Zolldeal und Johnson-Wahlsieg. Der Dax stieg phasenweise über die Marke von 13 400 Punkte, wo er ein neues Hoch seit Januar 2018 erreichte. Nach dem Mittag ließ der Schwung aber etwas nach. Zuletzt gewann der Leitindex noch 1,03 Prozent auf 13 357,31 Punkte. Im Wochenverlauf steuert er damit auf ein Plus von etwa eineinhalb Prozent zu. FRANKFURT - Weichenstellungen in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit machen Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 14:54) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kurssprung mit Aussicht auf Zolldeal und Johnson-Wahlsieg. Der Dax legte zur Mittagszeit um 1,50 Prozent zu auf 13 419,27 Punkte. Durch den Sprung über die Marke von 13 400 Zählern markierte er ein neues Hoch seit Januar 2018. Zum damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten fehlen ihm nur noch knapp 180 Zähler. Im Wochenverlauf steuert er derzeit auf ein Plus von 1,9 Prozent zu. FRANKFURT - Die Weichenstellung in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit macht Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 12:00) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben an. Der Dax legte am Ende der ersten Handelsstunde um 1,30 Prozent zu auf 13 393,94 Punkte. In den Anfangsminuten hatte er sogar die 13 400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten. FRANKFURT - Die Weichenstellung in die richtige Richtung beim Zollstreit und dem Brexit macht den Anlegern zu Wochenschluss ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk. (Boerse, 13.12.2019 - 10:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax. Der Dax preschte im frühen Handel um 1,26 Prozent vor auf 13 388,23 Punkte. In einem hektischen Hin und Her hatte er in den Anfangsminuten sogar die 13 400 Punkte übersprungen, womit er ein Hoch seit Januar 2018 markierte. Er näherte sich damit wieder seinem damals erreichten Rekord von gut 13 596 Punkten. FRANKFURT - Die Aussicht auf Durchbrüche beim Zollstreit und dem Brexit werden zu Wochenschluss zum vorzeitigen Weihnachtsgeschenk für die Anleger. (Boerse, 13.12.2019 - 09:25) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursgewinne erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 13.12.2019 - 07:28) weiterlesen...