MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach der jüngsten Verlustserie haben am Dienstag erneut Schnäppchenjäger zunächst die Kurse am deutschen Aktienmarkt gestützt.

27.09.2022 - 10:15:01

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax wagt neuen Erholungsversuch. Der Dax sprang kurz nach dem Start um 0,96 Prozent hoch auf 12 345,43 Punkte, nachdem er in der Vorwoche noch auf einem Tief seit rund zwei Jahren angekommen war.

konnten nach der Verkündung eines Rekordergebnisses für das vergangene Geschäftsjahr zuletzt mehr als zehn Prozent hinzugewinnen. Händler lobten die Zahlen. Aktien von KWS Saat verteuerten sich nach endgültigen Zahlen und angesichts der in Aussicht gestellten Steigerung der Profitabilität um zwei Prozent.

Derweil rutschten auf dem letzten Dax-Platz die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas um knapp ein Prozent ab. Ausschlaggebend war eine gestrichene Kaufempfehlung durch Goldman Sachs. Analyst Richard Edwards verwies in seiner Studie auf das "herausfordernde Nachfrageumfeld und den Gegenwind durch Wechselkurse". Hugo Boss im MDax verloren ebenfalls rund ein Prozent nach einem zurückgezogenen positiven Votum durch die Deutsche Bank.

Generell gefragt waren am Morgen im Einklang mit dem starken Trend in Europa abermals konjunktur- und zinsempfindliche Technologie- und Konsumgütertitel. Zalando und Infineon knüpften mit jeweils mehr als vier Prozent Aufschlag an die Kurserholung vom Vortag an. Mit jeweils mehr als drei Prozent gestärkt zeigten sich die Papiere des Kochboxenversenders Hellofresh und des Chipindustrieausrüsters Aixtron in den oberen Rängen im MDax.

Auch Autowerte waren ganz vorn zu finden, mit Gewinnen bis zu drei Prozent für Mercedes-Benz . VW -Vorzüge und die Anteile der Holding Porsche SE verteuerten sich jeweils um mehr als eineinhalb Prozent. Die Papiere stehen auch wegen des bevorstehenden Börsengangs des Sportwagenbauers Porsche AG im Blick, das Interesse der Investoren soll rege sein. Aktien des Immobilienkonzerns Vonovia verteuerten sich zum Kapitalmarkttag zuletzt um 1,3 Prozent.

Der IT-Dienstleister Nagarro kündigte unterdessen ein Aktienrückkaufprogramm im Volumen bis zu zehn Millionen Euro an - die Aktie kletterte auf die Nachricht um rund drei Prozent nach oben.

@ dpa.de