Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Nach der imposanten Rally am Aktienmarkt in den vergangenen Wochen dürften die Anleger am Donnerstag weiter abwarten.

14.11.2019 - 08:23:24

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger nach Rally an der Seitenlinie. Solange es keine klaren Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China gibt und da US-Präsident Donald Trump sogar eine Erhöhung der Strafzölle androhte, werden Risiken eher gemieden.

wird am Donnerstagmorgen ebenfalls ein stabiler Start erwartet.

Laut Analyst Thu Lan Nguyen von der Commerzbank steht aktuell vor allem Trumps neue Drohung weiter im Fokus. Die Marktteilnehmer hätten anscheinend bisher wohl nur die beiden Szenarien erwogen, dass sich die USA und China entweder auf ein Teilabkommen im Handel einigen oder, falls nicht, vorerst der Status Quo beibehalten würde. "Dass ein Scheitern der Verhandlungen in einer weiteren Eskalation des Konflikts enden könnte, also die Strafzölle nochmals erhöht werden könnten, hatten offenbar nur wenige auf dem Schirm", schrieb er.

Die an diesem Morgen bekannt gegebenen Konjunkturdaten aus Asien und Deutschland ergeben kein einheitliches Bild. So schrammte die deutsche Wirtschaft überraschend an einer leichten Rezession vorbei. Aktuelle Wirtschaftsdaten aus Asien aber enttäuschten: In Japan wuchs die Wirtschaft zwischen Juli und September zwar das vierte Quartal in Folge, viele Ökonomen hatten aber mit stärkerem Wachstum gerechnet. In China enttäuschten die Industrieproduktion, der Einzelhandelsumsatz und die Investitionen in Sachanlagen. Außerdem bleibt die politische Lage in Hongkong brisant.

Im Fokus stehen im Zuge der Berichtssaison auch wieder zahlreiche Einzelwerte am deutschen Aktienmarkt. So legten allein aus dem Dax mit Merck KGaA , Henkel und RWE drei Unternehmen ihre Zahlen vor und äußerten sich zum Gesamtjahr. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck und auch der Versorger RWE sind inzwischen etwas optimistischer geworden, was das Jahr 2019 betrifft. Beide hoben zur Vorlage ihrer Geschäftsberichte ihre Prognosen an, was ihnen vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate Gewinne bescherte. Der Konsumgüterhersteller Henkel indes wurden von der Konjunkturschwäche belastet und meldete einen Gewinnrückgang im dritten Quartal.

Weitere Geschäftsberichte gab es auch aus der zweiten und dritten Börsenreihe, etwa von K+S Deutscher Euroshop, Aumann , Patrizia und Cancom .

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax bleibt auch vor Ostern fest im Griff der Corona-Krise. Während in China allmählich wieder Normalität einkehrt und auch in Europa die Zahl der Neuinfektionen abzunehmen scheint, verschärft sich zugleich die Lage in der weltgrößten Volkswirtschaft, den USA. Das verunsichert und lässt weitere stärkere Schwankungen an den Börsen allgemein und damit auch am deutschen Aktienmarkt erwarten. FRANKFURT - Die Coronavirus-Krise wird auch in der verkürzten Vorosterwoche den deutschen Aktienmarkt fest im Griff haben. (Boerse, 03.04.2020 - 16:51) weiterlesen...

DAX-FLASH: Wieder abwärts - Leitindex kämpft weiter um 9500 Punkte. Die weitere Erholung im Späthandel im Zuge der gefestigten Wall Street ist damit wieder mehr als ausradiert. FRANKFURT - Der Kampf des Dax um die Marke von 9500 Punkten geht am Freitag in die nächste Runde: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels rund 0,9 Prozent tiefer auf 9487 Punkte. (Boerse, 03.04.2020 - 06:55) weiterlesen...

DAX-FLASH: Schwach - Verheerende US-Arbeitsmarkt-Daten wecken Rezessionssorgen. Der Dax rutschte bis auf 9337 Punkte ab und verlor zuletzt 1,32 Prozent auf 9418,88 Punkte. Auch in Europa sackten die wichtigsten Börsen nach einer relativ moderaten Berg- und Talfahrt im Tagesverlauf wieder etwas deutlicher ins Minus. FRANKFURT - Verheerende Wochendaten vom US-Arbeitsmarkt haben am Donnerstagnachmittag die Stimmung am deutschen Aktienmarkt zunehmend belastet. (Boerse, 02.04.2020 - 15:46) weiterlesen...

DAX-FLASH: Verluste und erneuter Test von 9500 Punkten erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels 0,4 Prozent tiefer auf 9508 Punkte. Damit zeigt er sich allerdings bereits wieder stabiler als im Späthandel, wo er mit der sehr schwachen Wall Street bis auf 9325 Punkte eingeknickt war. FRANKFURT - Dem Kursrutsch des Dax zur Wochenmitte dürften am Donnerstag zunächst weitere Verluste und ein neuerlicher Test der Marke von 9500 Punkten folgen. (Boerse, 02.04.2020 - 07:17) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Leitindex mit 'Angst vor 10 000' Richtung 9500 Punkte - UBS. In ihrem Morgenkommentar vom Mittwoch konstatieren sie aber eine gewisse "Angst vor der 10 000-Punkte-Marke". Nach einem Rutsch unter 9700 Punkte rechnen sie mit "neuem Verkaufsdruck der Bären", die den deutschen Leitindex in Richtung 9500 Punkte zurückwerfen dürfte. "Ein Tagesschlusskurs unter 9500 Punkten würde ein frisches Verkaufssignal mit Ziel 9000 Punkte generieren", hieß es. FRANKFURT - Nach Einschätzung der Chartexperten der UBS ist über die kommende Bewegungsrichtung des Dax noch keine Entscheidung gefallen. (Boerse, 01.04.2020 - 08:37) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Verluste - Leitindex entfernt sich wieder von 10 000 Punkten. (Klargestellt wird im zweiten Absatz, dass der Dow im Minus geschlossen hat.) WDH/DAX-FLASH: Verluste - Leitindex entfernt sich wieder von 10 000 Punkten (Boerse, 01.04.2020 - 07:32) weiterlesen...