Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach dem Vortagessprung des Dax auf ein Hoch seit dem Corona-Crash lassen es die Anleger am Donnerstag ruhiger angehen.

16.07.2020 - 10:03:03

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger treten nach Kurssprung auf die Bremse. Der Leitindex fiel im frühen Handel um 0,55 Prozent auf 12 859,24 Punkte. Zur Wochenmitte war er angetrieben worden von der Hoffnung auf einen Coronavirus-Impfstoff und dabei nur knapp an der Marke von 13 000 Punkten gescheitert.

um etwa 0,7 Prozent bergab. Der Index der mittelgroßen Werte MDax verlor derweil nur knapp 0,09 Prozent auf 27 054,83 Zähler.

Die jüngste Rally gilt auch als getrieben von bishlang recht robusten Geschäftszahlen zahlreichen Unternehmen. Jüngstes Beispiel ist der Baumaschinenhersteller Wacker Neuson , der im zweiten Quartal einen überraschend geringen Umsatz- und Ergebnisrückgang verkraften musste. Die Papiere legten um 2,3 Prozent zu.

Bei den ohnehin als Krisengewinner geltenden Unternehmen wie dem Laborausrüster Sartorius und dem Online-Modehändler Zalando läuft es derweil weiter rund. Beide hoben ihre Jahresprognosen an und beide Aktien legten zu. Zalando um 2,6 Prozent und Sartorius sogar um 8,4 Prozent. Bei ihnen reichte es zwischenzeitlich sogar für ein Rekordhoch.

Einen MDax -Verlierer gab es mit den 1,6 Prozent tieferen Aktien von CTS Eventim. Hier sorgten sich Anleger um die Tatsache, dass eine Tochter des Konzernveranstalters und Ticketverkäufers Millioneneinlagen bei der Commerzialbank Mattersburg im Burgenland hat. Dieser wurde nun aber durch die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA die Fortführung des Geschäftsbetriebes untersagt. Ob und wann die CTS-Tochter an ihr Geld kommt, ist aktuell offen.

Im SDax fielen die Nordex-Aktien um rund 3 Prozent. Der Windkraftanlagenhersteller bekam die Corona-Pandemie mit einem einbrechenden Auftragseingang zu spüren.

Später rückt dann noch die Europäische Zentralbank in den Fokus. Allerdings erwarten sich Bankvolkswirte von der Zinssitzung nicht viel Neues. Die Währungshüter dürften ihre Corona-Krisenpolitik aus Nullzins, Wertpapierkäufen und Langfristkrediten im Wesentlichen bestätigen, so die Erwartung. Neue Impulse könnten im Tagesverlauf derweil von frischen Unternehmens- und Konjunkturzahlen aus den USA kommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...