MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Nach dem kräftigen Kursrücksetzer am Vortag haben Schnäppchenjäger am Mittwoch am deutschen Aktienmarkt wieder für steigende Kurse gesorgt.

29.09.2021 - 15:11:29

Aktien Frankfurt: Erholung hält an - Schnäppchenjäger unterwegs. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,85 Prozent im Plus bei 15 377,62 Punkten. "Der Deutsche Aktienindex kann sich auch bei größeren Schwächeanfällen auf eine Käufergruppe verlassen, die ihn schon in den Vormonaten mehrfach wieder aufgefangen hat", erklärte Börsenstatistiker Andreas Büchler von Index Radar.

und Merck , beide stiegen um mehr als 1 Prozent. Für den Wirktstoffforscher Evotec ging es sogar um mehr als 5 Prozent nach oben.

Auch Chipwerte konnten nach deutlichen Vortagesverlusten zulegen, allerdings bremste laut Marktbeobachtern der durchwachsene Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron eine noch stärkere Kurserholung aus. Infineon verteuerten sich um rund ein halbes Prozent, Aixtron um rund 1 Prozent. Gleichzeitig blieben aber auch sogenannte Substanzwerte wie die Autobauer bei den Anlegern hoch im Kurs, allen voran Volkswagen mit mehr als 3 Prozent.

Im MDax gehörten Gea mit 3,7 Prozent Kursaufschlag zu den Favoriten. Analysten lobten die auf dem Kapitalmarkttag präsentierte Wachstumsstrategie des Maschinen- und Anlagenbauers und zeigten sich insbesondere von den Margenzielen überrascht.

Rückenwind mit plus 2,7 Prozent erhielt auch Flugzeugbauer Airbus durch ein positives Votum von Bernstein.

Dagegen trafen Pläne von Heidelbergcement für den Einstieg bei einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe auf Skepsis am Markt. Die Aktien waren mit minus 2,3 Prozent Dax-Schlusslicht. In den hinteren Börsenreihen ging es zudem für den Biokraftstoffehersteller Verbio zeitweise über 59 Euro auf ein Rekordhoch, zuletzt stand noch ein Plus von mehr als sieben Prozent zu Buche. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser sieht noch viel mehr Luft nach oben und ruft inzwischen ein Kursziel von 80 Euro auf.

Der Euro fiel am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit November 2020 und wurde am Nachmittag mit 1,1648 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1678 Dollar festgesetzt.

Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,28 Prozent am Vortag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 144,35 Punkte. Der Bund-Future kletterte um 0,25 Prozent auf 170,16 Punkte./tav/jha/

Von Tanja Vedder, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich nach Verlust von 1000 Punkten FRANKFURT - Nach einem Einbruch des Dax der mittelgroßen Börsentitel rückte derweil um 1,29 Prozent auf 34 329,53 Punkte vor. (Boerse, 01.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt: Dax zum Monatsauftakt deutlich erholt (Überflüssiges Wort im 1. Satz des 8. Absatzes entfernt) (Boerse, 01.12.2021 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex gewann gegen Mittag 1,46 Prozent auf 15 321,26 Punkte. Am Vortag war er der 15 000-Punkte-Marke noch gefährlich nahe gekommen. FRANKFURT - Deutliche Kursgewinne haben am Mittwoch den Dax wieder auf den Erholungspfad gebracht. (Boerse, 01.12.2021 - 14:33) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Stabilisierung erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 01.12.2021 - 07:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Unsicherheit und Nervosität steigen wegen Omikron. Die Stimmung an der Börse habe mit dem Auftauchen dieser Variante Ende der vergangenen Woche komplett gedreht, brachte es der Kapitalmarktexperte Jürgen Molnar vom Broker RoboMarkets auf den Punkt. Nach skeptischen Aussagen des Modernarutschte zeitweise in die Nähe der runden Marke von 15 000 Punkte. Gegen Mittag verlor er 1,30 Prozent auf 15 082,62 Punkte. FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt im Griff. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...