Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Nach dem jüngsten Rückschlag bis knapp über 13 800 Punkte dürfte der Dax am Dienstag die runde Marke von 14 000 Punkten wieder ins Visier nehmen.

23.02.2021 - 08:15:30

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax nimmt 14 000-Punkte-Marke erneut ins Visier. Das "nervöse Hin und Her" setze sich fort, erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners das Auf und Ab am Aktienmarkt, seit das deutsche Börsenbarometer vor zwei Wochen bei 14 169 Punkten ein Rekordhoch erreicht und dann keine klare Richtung mehr eingeschlagen hat.

wird am Dienstag ebenfalls mit moderaten Gewinnen erwartet.

Zur Vorsicht mahnen die Verluste an der überwiegend mit Technologiewerten bestückten US-Börse Nasdaq, die auch den marktbreiten S&P 500 mit herunterzogen. Marktstratege Michael McCarthy von CMC Markets hält dabei weniger das schon seit längerem immens hohe Bewertungsniveau für das Problem als vielmehr den Zinsanstieg. Es finde ein Umdenken statt: Aktien von Unternehmen mit hoher Schuldenlast oder langfristige Wachstumswetten ohne positive Ergebnisse sind ihm zufolge besonders verwundbar.

Im Dax richtet sich der Blick an diesem Tag vor allem auf die Aktien des Krankenhaus- und Medizintechnikunternehmens Fresenius und dessen Dialyse-Tochter FMC . Beide haben ihre Jahreszahlen vorgelegt und wollen wegen der Belastungen durch die Corona-Pandemie die Kosten senken. Vorbörslich ging es auf der Handelsplattform Tradegate für Fresenius um rund zwei Prozent abwärts im Vergleich zum Xetra-Börsenschluss am Vorabend. FMC indes legten moderat zu.

Mit Zahlen warteten zudem der Kunststoffkonzern Covestro und der Baustoffhersteller HeidelbergCement auf. Covestro rechnet mit einem Gewinnanstieg im angelaufenen neuen Jahr und ändert außerdem seine Dividendenpolitik. Für seine Ausschüttungen will er sich nun an der Höhe des Nettogewinns orientieren. Die Ausschüttungsquote liege künftig zwischen 35 und 55 Prozent des Konzernergebnisses. Auf Tradegate reagierten die Papiere mit einem Kursaufschlag von knapp einem Prozent.

HeidelbergCement schloss das von der Corona-Krise geprägte Jahr 2020 dank seines Sparkurses etwas besser ab als erwartet. Zudem zeigt sich der Dax-Konzern zuversichtlich für 2021. Rückenwind wird dabei auch aufgrund der weltweit zahlreichen Infrastrukturprogramme erwartet.

Aus der zweiten Reihe legten ebenfalls noch einige Unternehmen ihre Geschäftsberichte vor: So etwa Scout24 , Befesa , die Jost Werke und die Beteiligungsgesellschaft Indus , die bekannt gab, ihre Ziele für Jahr 2020 trotz deutlicher Corona-Belastungen nach vorläufigen Zahlen erreicht zu haben. Dabei traf das operative Ergebnis die erst kürzlich angehobene Prognosespanne. Die mittelfristigen Ziele wurden bestätigt. Der Online-Marktplatz Scout24, der gut durch das Corona-Jahr 2020 gekommen ist, will weiter vom Immobilienboom profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Die Rückkehr der Zinssorgen drückt auf die Kurse. Allerdings fielen die Verluste etwas geringer aus als an den Handelsplätzen aus Übersee. Vor allem an der US-Technologiebörse Nasdaq und an den wichtigsten asiatischen Märkten war es zuletzt steil bergab gegangen. Höhere Zinsen für die als sicher geltenden Anleihen schmälern die Attraktivität von Aktien als Wertanlage. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist zurück und hat am Donnerstag Europas Aktienmärkte belastet. (Boerse, 04.03.2021 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eher gedämpfte Stimmung - Zinssorgen belasten. Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung im Zuge der weltweit laufenden Corona-Impfungen, die zunächst für deutlichere Gewinne gesorgt hatten, traten daraufhin wieder in den Hintergrund. PARIS/LONDON - Erneut steigende Zinsen am US-Anleihemarkt sowie ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht aus den Vereinigten Staaten hat am Mittwoch auf die Stimmung an den meisten europäischen Börsen gedrückt. (Boerse, 03.03.2021 - 18:53) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus (Ein Tippfehler behoben) (Boerse, 03.03.2021 - 15:08) weiterlesen...

DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus. Marktteilnehmer begründeten den Dreh mit den wieder erneut Renditen am Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen kletterte zuletzt wieder auf 1,46 Prozent. FRANKFURT - Nach seinem Rekordhoch im frühen Handel hat der Dax am Mittwochnachmittag seine Gewinne komplett abgegeben. (Boerse, 03.03.2021 - 15:06) weiterlesen...

Aktien Europa: Weitere Gewinne - Zahlen zumeist positiv aufgenommen. Marktbeobachter machten Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung im Zuge der weltweit laufenden Corona-Impfungen als Triebfeder für die Aktienkurse aus. PARIS/LONDON - An Europas Börsen ist es zur Wochenmitte bergauf gegangen. (Boerse, 03.03.2021 - 12:21) weiterlesen...