Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Konjunktursorgen und enttäuschende Unternehmensnachrichten haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag auf Talfahrt geschickt.

30.07.2020 - 15:10:30

Aktien Frankfurt: Dax sackt ab - Historischer Konjunktureinbruch und Zahlen. Nach seinem bis zur Wochenmitte recht lethargischen Verlauf büßte der Leitindex Dax bis zum frühen Nachmittag 3,02 Prozent auf 12 435,14 Punkte ein. Dies ist das niedrigste Niveau seit Anfang Juli.

verlor 2,4 Prozent.

Die deutsche Wirtschaft hat auf dem Höhepunkt der Corona-Krise einen noch nie da gewesenen Einbruch erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte. Es war der stärkste Rückgang seit Beginn der vierteljährlichen BIP-Berechnungen im Jahr 1970. Bereits zum Jahresanfang war die Wirtschaftsleistung deutlich gesunken. Europas größte Volkswirtschaft steckt in einer tiefen Rezession.

Ralf Umlauf, Analyst der Landesbank Helaba, äußerte sich skeptisch: "Zwar verbessern sich Stimmungsindikatoren und realwirtschaftliche Daten seit einigen Monaten wieder deutlich, für das Gesamtjahr 2020 wird dennoch mit einem sehr großen Minus beim Bruttoinlandsprodukt zu rechnen sein. Darüber hinaus schwebt das Damoklesschwert der zweiten Infektionswelle vor allem über der Entwicklung der internationalen Konjunktur." Derweil brach auch in den USA die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal infolge der Coronavirus-Pandemie in noch nie da gewesenem Ausmaß ein.

Im Dax sackten die Vorzugsakten von Volkswagen um mehr als sechs Prozent ab. Der Autobauer rutschte in der Corona-Krise tief in die roten Zahlen und will nun weniger an die Aktionäre ausschütten als zunächst gedacht. Schlechter im Leitindex waren nur noch Wirecard mit einem Minus von fast neun Prozent. Die Papiere des insolventen Zahlungsdienstleisters sind inzwischen zu einem kurzfristigen Spekulationsobjekt geworden.

Stark unter Druck standen ebenfalls die Anteilsscheine von HeidelbergCement , die gut fünf Prozent einbüßten. Dem Baustoffkonzern haben im zweiten Quartal hohe Abschreibungen einen Milliardenverlust eingebrockt. Auch die nach dem Corona-Crash sehr stark gelaufenen Papiere der Deutschen Börse konnten sich dem Abwärtssog am Gesamtmarkt nicht entziehen und fielen um rund fünf Prozent. Die Geschäftszahlen des Börsenbetreibers hätten zwar den Erwartungen in etwa entsprochen, sagte ein Händler. Weil positive Überraschungen aber ausgeblieben seien, hätten die Anleger nun Kasse gemacht.

Am MDax-Ende brachen die Aktien von Siltronic um rund acht Prozent ein. Händler verwiesen auf den Ausblick als Belastung. So habe der Wafer-Hersteller mit dem Quartalsbericht zwar durchweg besser als erwartet abgeschnitten, aber eine Fortsetzung dieses Trends sei wohl in der zweiten Jahreshälfte nicht der Fall. Voraussichtlich sinkende Aufträge seien nicht schön, hieß es.

Im Nebenwerte-Index SDax ragten die Anteilsscheine von Krones mit einem Minus von mehr als zwölf Prozent negativ heraus. Der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller war wegen der Corona-Krise im zweiten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,55 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 145,70 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,33 Prozent auf 177,62 Punkte. Der Euro kostete am Nachmittag 1,1753 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1725 (Dienstag: 1,1717) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8529 (0,8535) Euro gekostet./la/fba

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax. Der Dax legte am Freitag um 0,66 Prozent auf 12 674,88 Punkte zu. Vor allem dank der hohen Kursgewinne des Leitindex vom Montag brachte es dieser in der ersten Augustwoche auf ein Plus von fast drei Prozent. FRANKFURT - Die Beschäftigung in den USA ist zuletzt stärker gestiegen als erwartet und hat Anleger kurz vor dem Wochenende noch zu Aktienkäufen animiert. (Boerse, 07.08.2020 - 18:10) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt Schluss: Erfreuliche Woche - US-Arbeitsmarkt hilft Dax (Tippfehler bereinigt) (Boerse, 07.08.2020 - 18:05) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax schafft es mit erfreulichen US-Jobdaten ins Plus. Der Dax schwankte lange Zeit um die Gewinnschwelle, am Nachmittag setzte er sich aber mit 0,4 Prozent auf 12 645,38 Punkte ins Plus ab. Der Leitindex blieb damit in seiner Kursspanne der vergangenen Tage. Nach einem Auf und Ab um die 12 600 Punkte steuert er vor allem dank des starken Montags auf ein Wochenplus von 2,7 Prozent zu. FRANKFURT - Besser als am Markt erwartet ausgefallene US-Arbeitsmarktdaten haben die Anleger am Freitag doch noch zum Zugreifen ermutigt. (Boerse, 07.08.2020 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger gehen vor US-Jobdaten auf Nummer sicher. Der Dax schwankte erst um die Gewinnschwelle, knüpfte dann aber an seine Vortagsverluste an. Gegen Mittag verlor er 0,37 Prozent auf 12 544,49 Punkte. Der Leitindex blieb damit in seiner Kursspanne der vergangenen Tage. Nach einem Auf und Ab um die 12 600 Punkte steuert er dank des starken Montags auf ein Wochenplus von fast zwei Prozent zu. FRANKFURT - Vor den mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktdaten bleiben die Anleger am Freitag in der Defensive. (Boerse, 07.08.2020 - 11:54) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 07.08.2020 - 11:27) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Konsolidierung nach Vortagesrally. Der Dax schloss am Dienstag mit einem Minus von 0,42 Prozent bei 26 559,84 Punkten. FRANKFURT - Nach den deutlichen Kursgewinnen zum Monatsauftakt hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag moderate Gewinnmitnahmen verzeichnet. (Boerse, 07.08.2020 - 11:03) weiterlesen...