DAX, DE0008469008

FRANKFURT - In der neuen Woche könnten Entspannungszeichen im internationalen Handelskonflikt die Aktienanleger beruhigen.

03.12.2018 - 05:47:24

WOCHENAUSBLICK: 'Waffenstillstand' im Handelskrieg könnte Dax anschieben. In Buenos Aires hatten die USA und China im Anschluss an den G20-Gipfel eine weitere Eskalation in ihrem erbittert geführten Streit vorerst abgewendet. Bei dem "Waffenstillstand" setzte US-Präsident Donald Trump der chinesischen Seite aber eine 90-tägige Frist, um geforderte Konzessionen zu machen. Neue Verhandlungen würden aufgenommen, um eine Lösung zu finden, hatten beide Seiten nach dem Abendessen von Trump mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping mitgeteilt. Die chinesische Seite erwähnte das amerikanische Ultimatum nicht.

vermutlich bewegen wird, muss einfach auf den längerfristigen Chart schauen. Dort ist die Tendenz eindeutig negativ". Schließlich hat der stark exportabhängige Dax seit Jahresanfang mehr an Wert eingebüßt als der EuroStoxx 50 oder die nationalen Börsenindizes in London und Paris .

Auch die in der neuen Woche anstehenden Konjunkturdaten könnten Hoffnungsschimmer verbreiten. Bereits am Montag wird aus den USA der ISM-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe im November veröffentlicht. Trotz der zuletzt noch drohenden Eskalation des Handelsstreits könnte die Hochstimmung der US-Wirtschaft andauern, hieß es von der Helaba. Allerdings werde von vielen Umfrageteilnehmern bereits die preistreibende Wirkung der Zölle beklagt.

Am Freitag dann dürfte dem für die Geldpolitik wichtigen US-Arbeitsmarktbericht für November noch mehr Aufmerksamkeit beschert werden als üblich, schrieben die Analysten der Postbank. Schließlich hatte US-Notenbankchef Jerome Powell erst kürzlich ein noch vorsichtigeres Vorgehen bei künftigen Leitzinserhöhung signalisiert.

Angesichts des robusten Konjunkturaufschwungs in den USA gibt es in den Augen der Postbank-Experten keine Zweifel an einer unverändert positiven Beschäftigungsdynamik. Sollte sich zudem von Seiten der Löhne ein weiter zunehmender Aufwärtsdruck auf das Preisniveau abzeichnen, dürfte die Fed nicht so schnell von ihrem graduellen Zinserhöhungskurs Abstand nehmen. Für die Börsen wäre das wieder eine eher schlechte Nachricht, denn höhere Zinsen lassen Aktien in einem schlechteren Licht erscheinen.

Aus Unternehmenssicht sollten sich die Anleger den Mittwoch rot im Kalender anstreichen. Dann findet der Kapitalmarkttag von Bayer statt. Hier könnten die Leverkusener weitere Details zu dem jüngst angekündigten Umbau des Pharma- und Agrarchemiekonzerns vorstellen.

Am Donnerstag dann legt der im Dax notierte Immobilienkonzern Vonovia Geschäftszahlen für das dritte Quartal vor. Zum Wochenschluss öffnet der als nächster MDax-Kandidat gehandelte Medizintechnik-Hersteller Carl Zeiss Meditec seine Bücher.

Schließlich wird die Deutsche Börse am Mittwoch nach Börsenschluss die Indizes der Dax-Familie überprüfen. So muss sich der schwergewichtige Börsenneuling Knorr-Bremse wohl erst einmal damit begnügen, am 27. Dezember in den Nebenwerteindex SDax statt in den MDax der mittelgroßen Werte aufgenommen zu werden. Im SDax aber wird der Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge dann aller Voraussicht nach das größte Gewicht haben./la/ck/she/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Verluste erwartet - China-Daten verunsichern Anleger. Der Dax wurde knapp zwei Stunden vor dem Start schwächer erwartet: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,93 Prozent tiefer auf 10 823 Punkte. Zuvor waren schon die Börsen in Asien unter Druck geraten - mit schwachen Anzeichen aus China als Auslöser. FRANKFURT - Wegen erneuter Konjunktursorgen dürften die Anleger zu Wochenschluss wieder in Deckung gehen. (Boerse, 14.12.2018 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabiler Auftakt erwartet nach zwei Gewinntagen. Mit Rückenwind von Kursgewinnen in den USA und Asien wurde der deutsche Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Start knapp im Plus erwartet. Der Broker IG taxierte ihn am Donnerstagmorgen 0,14 Prozent höher auf 10 945 Punkte. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt nach zwei Gewinntagen des Dax erst einmal positiv. (Boerse, 13.12.2018 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Erleichterung im Handelsstreit dürfte weitere Gewinne ermöglichen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor dem Start gut 1 Prozent höher auf 10 886 Punkte. Zuvor waren schon die asiatischen Börsen gestiegen. FRANKFURT - Die neuerliche Hoffnung auf eine Lösung im US-chinesischen Handelsstreit scheint die Anleger auch am Mittwoch nochmals etwas risikobereiter zu stimmen. (Boerse, 12.12.2018 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabilisierung nach später Wall-Street-Erholung erwartet. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 0,78 Prozent höher auf 10 704 Punkte. Am Vortag war deutsche Leitindex seine jüngste Talfahrt mit einem Minus von rund anderthalb Prozent fortgesetzt. FRANKFURT - Eine Rally im späten US-Handel dürfte dem Dax am Dienstag den Weg zu einem Erholungsversuch ebnen. (Boerse, 11.12.2018 - 07:23) weiterlesen...

DAX-FLASH: Durchwachsene Daten aus China nähren Konjunktursorgen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor der Eröffnung 1,16 Prozent tiefer auf 10 663 Punkte. Das wäre ein neues Tief seit zwei Jahren. Die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten würde damit noch weiter weg rücken. FRANKFURT - Außenhandelszahlen aus China dürften zum Wochenstart die Ängste der Anleger vor den Folgen des Handelsstreits zwischen China und den USA nähren. (Boerse, 10.12.2018 - 08:18) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Brexit und Zollstreit entscheiden wohl über weitere Dax-Erholung. Der erstmalige Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten seit zwei Jahren gibt zwar rein technisch betrachtet nicht gerade Grund zum Optimismus. Die Chancen für eine zumindest vorübergehende Tendenz nach oben dürften damit aber steigen, betonte Andreas Büchler vom Börsenstatistiker Index-Radar in einem Kommentar. FRANKFURT - Nach einigen düsteren Tagen und einer zaghaften Erholung am Freitag können sich Anleger zu Beginn der neuen Woche Hoffnung auf eine Gegenreaktion machen. (Boerse, 10.12.2018 - 05:49) weiterlesen...