Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

FRANKFURT - Im Zuge des Wirecard-Bilanzskandals streng genug, wenn ein als Börsenstar gefeiertes Unternehmen nach nicht einmal zwei Jahren wieder aus dem Deutschen Aktienindex fliegt?

24.11.2020 - 05:48:30

INDEX-MONITOR: Bekommt der Dax Zuwachs? Deutsche Börse stellt neue Regeln vor. Braucht es zudem nicht schärfere Sanktionen, wenn börsennotierte Unternehmen Finanzberichte zu spät veröffentlichen?

Ende Juni kündigte die Deutsche Börse eine Überarbeitung ihrer Regeln für den Dax sowie die Nebenwerteindizes MDax , TecDax und SDax an. In den vergangenen Wochen hatten Marktteilnehmer wie Banken, Verbände und Profi-Anleger Gelegenheit, sich zu den Vorschlägen der Börse zu äußern. An diesem Dienstag will der Frankfurter Marktbetreiber vorstellen, was sich im Laufe des nächsten Jahres in den Indizes ändern wird.

Auf dem Tisch lag unter anderem der Vorschlag, den Dax von 30 auf 40 Werte zu erweitern und zugleich den MDax von 60 auf 50 Unternehmen zu verkleinern. Befürworter versprechen sich davon, dass der Dax dann die deutsche Wirtschaft umfassender repräsentieren würde. Zudem sollen nach Vorstellungen der Börse nur noch profitable Unternehmen in den Leitindex aufgenommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Ausschuss: Abgeordnete kritisieren Kanzleramt. Der Wirtschaftsberater von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe selbst entschieden, welche E-Mails er dem Ausschuss übermittle - und dabei offenkundig Informationen zurückgehalten, sagten Vertreter von Linken, Grünen und FDP der Deutschen Presse-Agentur. Der Finanzpolitiker der Linken, Fabio De Masi, betonte: "Das Kanzleramt hätte niemals offiziell bestätigen dürfen, Beweismaterial vollständig übermittelt zu haben. BERLIN - Mehrere Abgeordnete haben der Bundesregierung vorgeworfen, im Zusammenhang mit dem Wirecard -Untersuchungsausschuss unsauber zu arbeiten. (Boerse, 27.01.2021 - 16:47) weiterlesen...

Mutmaßliche Helfer von Ex-Wirecard-Manager Marsalek festgenommen. Dabei handele es sich um einen ehemaligen Nationalratsabgeordneten der FPÖ sowie um einen Ex-Mitarbeiter des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), bestätigte die Staatsanwaltschaft Wien am Montag. Die Ermittlungen liefen wegen des Verdachts der Begünstigung. Der Ex-Abgeordnete befinde sich wegen anderer Ermittlungen in Haft, der ehemalige BVT-Beschäftigte sei inzwischen wieder auf freiem Fuß. WIEN - Im Zusammenhang mit dem Wirecard -Skandal sind zwei mutmaßliche Fluchthelfer von Ex-Manager Jan Marsalek in Österreich festgenommen worden. (Boerse, 25.01.2021 - 15:07) weiterlesen...

Streit um Ende der Zeugenbefragung im Wirecard-Ausschuss. "Wir haben nicht einmal alle Unterlagen und sind weit davon entfernt, alle relevanten Zeugen gehört oder auch nur terminiert zu haben", sagte der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe keinerlei Perspektive, schon im April fertig zu sein. Der Finanzpolitiker der Linken, Fabio De Masi, warf der großen Koalition vor, zu sehr auf den Wahlkampfkalender zu schauen. BERLIN - FDP, Linke und Grüne haben Forderungen aus der Koalition zurückgewiesen, die Zeugenbefragung im Untersuchungsausschuss zum Wirecard -Skandal im April zu beenden. (Boerse, 22.01.2021 - 13:59) weiterlesen...

CDU-Politiker: Zeugenbefragung im Wirecard-Ausschuss bis Ende April. "Es gibt ein Raster von Sitzungswochen, am Ende müssen wir einen Abschlussbericht schreiben, der mehrere Hundert Seiten lang ist", sagte Hauer der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe Erfahrungswerte aus anderen Ausschüssen, wie lange es dauere, den Bericht zu schreiben und zwischen den Fraktionen abzustimmen. "Demnach müssten wir spätestens bis Ende April fertig sein mit den Zeugen-Befragungen." Der Ausschuss muss in dieser Legislaturperiode fertig werden. BERLIN - Die Zeugenbefragungen im Wirecard -Untersuchungsausschuss sollten aus Sicht von CDU-Obmann Matthias Hauer im April enden. (Boerse, 21.01.2021 - 06:04) weiterlesen...