Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Gute Geschäftszahlen der Deutschen Post und von Infineon sowie erfreuliche Wirtschaftsdaten haben dem Dax am Dienstag Gewinne beschert.

12.11.2019 - 14:39:24

Aktien Frankfurt: Konjunkturzuversicht und Post-Zahlen schieben den Dax an. Nach zwei eher verhaltenen Handelstagen rückte der deutsche Leitindex bis zum frühen Nachmittag um 0,55 Prozent auf 13 271,19 Punkte vor.

um gut 6 Prozent in die Höhe. Das vierte Geschäftsquartal und der Profitabilitätsausblick des Chipherstellers seien besser als erwartet ausgefallen, erklärte Analyst Florian Treisch von der Commerzbank. Den zweiten Platz im Leitindex hatten die Aktien der Deutschen Post inne, die um mehr als 4 Prozent anzogen. Der Logistiker profitierte auch im dritten Quartal vom boomenden Online-Handel und übertraf die Erwartungen von Analysten.

Schlusslicht hingegen waren die Papiere des Autozulieferers Continental , die mehr als 1 Prozent einbüßten. Analyst Jose Asumendi von der US-Bank JPMorgan verwies auf einen wenig inspirierenden Ausblick der Hannoveraner. Diese rechneten in den kommenden fünf Jahren nicht mit einer merklichen Verbesserung der weltweiten Produktion. Im kommenden Jahr dürfte die Automobilfertigung auf der Stelle treten.

Favorit im MDax waren die Anteilsscheine von Dialog Semiconductor ; sie sprangen um gut 5 Prozent nach oben. Der Chipentwickler erhöhte dank einer gestiegenen Nachfrage, eines verbesserten Produktmixes und Sparmaßnahmen die Ziele für die Profitabilität. Die Perspektiven für das Unternehmen seien sehr stabil, sagte ein Händler. Der Konzern habe sich erfolgreich von seinem wichtigen Kunden Apple abgenabelt.

Höhere Rückstellungen für faule Immobilienkredite hingegen trüben die Gewinnpläne der Aareal Bank . Daher wird der Betriebsgewinn im laufenden Jahr voraussichtlich nur das untere Ende der Zielspanne erreichen. Und von einem Verkauf der IT-Tochter Aaereon, wie von einem aktivistischen Investor gefordert, will Aareal-Chef Hermann Merkens nichts wissen. Die Papiere des Immobilienfinanzierers sackten am MDax-Ende um rund 7 Prozent ab.

Im Nebenwerte-Index SDax ragten die Aktien von Eckert & Ziegler mit einem Minus von fast 7 Prozent negativ heraus. "Trotz der starken Neunmonatszahlen bleibt der Vorstand vorerst bei seiner Ergebnisprognose von rund 4,00 Euro je Aktie für 2019", hieß es vom Hersteller von Strahlen- und Medizintechnik. Analysten rechnen hingegen im Schnitt bereits mit 4,34 Euro je Aktie. Analyst Aliaksandr Halitsa von der Bank Hauck & Aufhäuser nannte den Ausblick für 2019 denn auch "zunehmend konservativ".

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,29 Prozent am Vortag auf minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,10 Prozent auf 143,97 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,06 Prozent auf 169,44 Punkte ein.

Der Euro notierte zuletzt bei 1,1015 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1041 (Freitag: 1,1034) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9057 (0,9063) Euro gekostet./la/mis

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax erholt sich weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 09.04.2020 - 07:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Kauflust lässt nach - vorerst kein EU-Hilfspaket. Die Finanzminister der Europäischen Union konnten sich am Mittwoch nach 16-stündigen Verhandlungen nicht auf ein 500 Milliarden Euro schweres Corona-Hilfspaket einigen. Stattdessen vertagten sie sich auf Donnerstag. Das belastete die Kurse. FRANKFURT - Nach zwei starken Börsentagen sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder auf die Bremse getreten. (Boerse, 08.04.2020 - 18:15) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Erholung beendet - Vorerst kein Hilfspaket der EU. Die Finanzminister der Europäischen Union konnten sich am Mittwoch nicht auf ein milliardenschweres Corona-Hilfspaket einigen. Stattdessen vertagten sie sich auf Donnerstag. Das belastete die Kurse: Der Dax verlor am Vormittag 1,3 Prozent auf 10 222 Punkte. In den vergangenen beiden Tagen hatte sich der deutsche Leitindex allerdings um fast neun Prozent erholt. FRANKFURT - Nach zwei starken Börsentagen ist die Erholung am deutschen Aktienmarkt vorerst beendet. (Boerse, 08.04.2020 - 14:27) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung lahmt - Vorerst kein Hilfspaket (Redigierrest im zweiten Absatz entfernt) (Boerse, 08.04.2020 - 09:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Erholung passe - EU streitet über Corona-Hilfspaket. Die Finanzminister der Europäischen Union konnten sich am Mittwoch nicht auf ein milliardenschweres Corona-Rettungspaket einigen. Stattdessen vertagten sie sich auf Donnerstag. Das belastete die Kurse: Der Dax verlor im frühen Handel ein Prozent auf 10 253 Punkte. In den vergangenen beiden Tagen hatte sich der deutsche Leitindex um fast neun Prozent erholt. FRANKFURT - Nach zwei starken Börsentagen ist die Erholung am deutschen Aktienmarkt ins Stocken geraten. (Boerse, 08.04.2020 - 09:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung erlahmt - Streit der EU über Virus-Hilfen. Nachdem der Dax seit Wochenbeginn um fast neun Prozent gestiegen war, ist am Mittwoch im frühen Handel mit Kursverlusten zu rechnen. Die Finanzminister der EU konnten sich im Streit über ein milliardenschweres Corona-Rettungspaket vorerst nicht einigen und vertagten sich auf Donnerstag. Das belastet am Morgen die Kurse: Der X-Dax als Indikator für den Dax signalisierte diesen knapp eine Stunde vor Beginn des Xetra-Handels ein Prozent schwächer mit 10 217 Punkten. FRANKFURT - Nach zwei starken Börsentagen verliert die Erholung am deutschen Aktienmarkt an Schwung. (Boerse, 08.04.2020 - 08:19) weiterlesen...