Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Erneut aufgeflammte Corona-Sorgen sowie die Gefahr weiterer US-Zölle auf Waren aus Europa haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte die Laune verdorben.

24.06.2020 - 18:08:33

Aktien Frankfurt Schluss: Dax fällt tief - Corona- und Zollsorgen. Gesundheitsexperten warnten eindringlich vor einer zweiten Viruswelle in Großbritannien und kritisierten die umfangreichen Lockerungen der Pandemie-Maßnahmen. Österreich sprach nach dem massiven Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh eine Reisewarnung für Nordrhein-Westfalen aus, und auch in den USA verschärfte sich die Lage weiter.

der mittelgroßen Börsenwerte verlor am Mittwoch 2,46 Prozent auf 25 523,98 Punkte.

Der EuroStoxx 50 endete 3,11 Prozent im Minus bei 3196,12 Punkten. Der Cac 40 in Paris büßte rund 2,9 Prozent ein, der FTSE 100 in London sank um rund 3,1 Prozent. Der Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss rund 2,8 Prozent niedriger als am Vortag.

"Die Lage bleibt angespannt. Nachrichten rund um Corona und auch zu den Zolldrohungen der USA überlagern die positiven Ifo-Daten", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Wie das Ifo-Institut am Vormittag bekannt gegeben hatte, hellte sich die Stimmung deutscher Unternehmen seit dem drastischen Einbruch in der Corona-Krise im Juni kräftig auf. Analysten hatten nicht ganz so positive Daten erwartet.

Die Aussichten für die Weltwirtschaft sind dagegen noch trüber geworden. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet als Folge der Corona-Krise eine noch ausgeprägtere Rezession. Demnach rechnet der IWF für 2020 mit einem Einbruch der Weltwirtschaftsleistung um 4,9 Prozent. Im April hatte der IWF einen Rückgang um 3 Prozent vorhergesagt. Im Januar, vor der Ausbreitung des Coronavirus, war die Organisation noch von einem Wachstum von 3,3 Prozent ausgegangen.

Im Dax gaben am Nachmittag alle 30 Werte nach. Unter ihnen ging die Wirecard-Aktie besonders steil auf Talfahrt. Das Papier des in einen Bilanzskandal verwickelten Zahlungsabwicklers sackte um rund 28 Prozent auf 12,30 Euro ab. Seit vergangenem Mittwoch ist der Kurs damit um rund 88 Prozent eingebrochen.

Die Vorzugsaktien von Volkswagen büßten 4,8 Prozent ein. Insidern zufolge hat der Autobauer ein Auge auf den mit der Wirtschaftsflaute ringenden Autovermieter Europcar geworfen. Eine Offerte werde erwogen, doch seien die Überlegungen noch in einem sehr frühen Stadium, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Außerhalb der Dax-Familie zogen die Aktien des Halbleiterherstellers Dialog Semiconductor gegen den schwachen Markttrend um 6,4 Prozent an. Angesichts einer hohen Nachfrage nach Computern in der Corona-Krise hatte sich das in Großbritannien ansässige Unternehmen optimistischer für die Geschäftsentwicklung im zweiten und dritten Quartal gegeben.

Der Euro gab nach und kostete zuletzt 1,1277 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1280 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,44 Prozent am Vortag auf minus 0,43 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,03 Prozent auf 144,90 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,23 Prozent auf 175,99 Punkte./edh/mis

Von Eduard Holetic, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Corona und US-Konflikt mit China drücken Dax. Nach zwei klaren Gewinntagen verdarb vor allem ein erneuter teilweiser Lockdown in Kalifornien den Anlegern die Stimmung. Der Dax der mittelgroßen Börsenwerte verlor 1,09 Prozent auf 26 689,70 Zähler. FRANKFURT - Die zuletzt verdrängten Sorgen um die Corona-Pandemie und die Konflikte zwischen den USA und China sind am Dienstag an den deutschen Aktienmarkt zurückgekehrt. (Boerse, 14.07.2020 - 18:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax mit schwachen Vorgaben unter Druck. Unter anderem hatte ein erneuter Lockdown in Kalifornien am Vorabend den Anlegern an den US-Börsen die Stimmung verdorben. Nach zwei klaren Gewinntagen folgte der Dax im Frühhandel dieser Vorgabe und den schwachen Asienbörsen. Der deutsche Leitindex fiel am Morgen um 1,11 Prozent auf 12 658,28 Punkte. FRANKFURT - Die zuletzt verdrängten Sorgen um die Corona-Pandemie und den US-Handelsstreit mit China kehren am Dienstag an den deutschen Aktienmarkt zurück. (Boerse, 14.07.2020 - 12:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax unter Druck erwartet - Schwache Vorgaben. Ein erneuter Lockdown in Kalifornien hatte am Vorabend den Anlegern an den US-Börsen den Optimismus genommen. Dem dürfte der Dax nach zwei kräftigen Gewinntagen nun mit deutlichen Abgaben folgen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte rund eine Stunde vor dem Handelsstart ein Minus von 1,6 Prozent auf 12 593 Punkte. FRANKFURT - Die zuletzt verdrängten Sorgen um die Corona-Pandemie kehren am Dienstag offenbar an den deutschen Aktienmarkt zurück. (Boerse, 14.07.2020 - 08:17) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 14.07.2020 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt starken Wochenauftakt hin. Der Leitindex Dax stieg um 1,32 Prozent auf 12 799,97 Punkte. Er näherte sich damit wieder ein Stück weit seiner bisherigen Bestmarke nach dem Corona-Ausbruch, die er Anfang Juni bei 12 913 Punkten gesetzt hatte. Auch neue Hoffnung auf einen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 trieb die Kurse nach oben. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt ist es am Montag dank ermutigender Anzeichen für die anlaufende Saison der Quartalsberichte von Unternehmen weiter nach oben gegangen. (Boerse, 13.07.2020 - 18:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax nähert sich seinem Hoch seit dem Corona-Ausbruch. Auch wenn der Rückenwind etwas nachließ, stieg der Leitindex Dax zur Mittagszeit noch um 0,91 Prozent auf 12 748,37 Punkte. Ein Hoch seit einer Woche hatte er knapp verpasst. Er blieb dennoch auf Tuchfühlung zu seiner bisherigen Bestmarke nach dem Corona-Ausbruch, die er Anfang Juni bei 12 913 Punkten gesetzt hatte. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt ist es am Montag dank ermutigender Anzeichen für die anlaufende Berichtssaison weiter nach oben gegangen. (Boerse, 13.07.2020 - 12:04) weiterlesen...