MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Enttäuschende Unternehmenszahlen, Engpässe bei der Gasversorgung sowie der bevorstehende Zinsentscheid der US-Notenbank halten die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag zurück.

26.07.2022 - 14:43:26

Aktien Frankfurt: Dax unter Druck - Quartalszahlen, Gas-Krise, US-Zinsentscheid. Der Leitindex Dax weitete seine leichten Vortagesverluste aus und gab am Nachmittag 0,66 Prozent nach bei 13 123 Punkten.

verlor 0,4 Prozent.

Die Gas-Krise bleibt angesichts der Ankündigung Russlands, die Lieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 von diesem Mittwoch an erneut zu reduzieren, virulent. Zunehmend belastet die drohende Gasknappheit auch den Ausblick der Exportwirtschaft in Deutschland, wie aus einer Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. Die Investoren hätten dieses Thema jedoch bereits größtenteils eingepreist, im Vordergrund stünden eher Unternehmenszahlen und Konjunkturdaten, sagte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. So steht im Verlauf noch das US-Verbrauchervertrauen auf der Agenda.

In der Berichtssaison setzten am deutschen Markt Unternehmen aus dem Nebenwerteindex SDax die Akzente. Der Diagnostikspezialist Stratec verzeichnete im ersten Halbjahr einen Umsatz- und Ergebnisrückgang. Lieferkettenprobleme, höhere Kosten sowie eine pandemiebedingte starke Vorjahresentwicklung waren die Gründe dafür. Die Papiere brachen um mehr als 14 Prozent ein.

Die Titel des Personaldienstleisters Amadeus Fire verloren nach Halbjahreszahlen fast neun Prozent. Cewe verbilligten sich um achteinhalb Prozent. Hauck Aufhäuser Investment Banking strich vor den Quartalszahlen des Fotodienstleisters die Kaufempfehlung.

Die Morphosys-Aktien schwankten recht stark. Nach positivem Start drückten enttäuschende US-Umsätze mit dem Krebsmittel Monjuvi die Papiere des Antikörperspezialisten dann deutlich nach unten. Zuletzt notierten sie kaum verändert. Laut JPMorgan-Analyst James Gordon bestimmen bei den Aktien zurzeit Leerverkäufer das Geschehen, die auf weiter fallende Kurse setzen.

Uniper rutschten auf ein weiteres Rekordtief und standen zuletzt als erneutes MDax-Schusslicht fast sechseinhalb Prozent tiefer. Der angeschlagene Versorger muss wegen der Gas-Drosselung teures Gas am Markt einkaufen, um Verträge zu erfüllen. Das führt zu Liquiditätsproblemen. Goldman Sachs kürzte am Dienstag das Kursziel von 10,00 auf 4,50 Euro.

Heidelbergcement aus dem Dax sanken um rund zweieinhalb Prozent. Eine Abstufung durch Exane BNP Paribas auf "Neutral" wirkte sich negativ aus. Deutsche Bank gaben nach den Quartalszahlen der UBS um mehr als zweieinhalb Prozent nach.

Der Euro fiel in Richtung 1,01 US-Dollar. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0120 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,0236 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen von 0,95 Prozent am Vortag auf 0,85 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,48 Prozent auf 136,65 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,92 Prozent auf 156,13 Zähler./ajx/jha/

Von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Inflationsangst belastet Dax - Trübe Woche. Auslöser waren am Freitag deutlich stärker als erwartet gestiegene Erzeugerpreise in Deutschland. Der hiesige Leitindex schloss 1,12 Prozent im Minus bei 13 544,52 Punkten, womit sich die moderate Vortagserholung als Strohfeuer erwies. Er rutschte damit unter die 100-Tage-Linie, die als langfristiger Kursindikator gilt, und hielt sich nur knapp über der für den kurzfristigen Trend wichtigen 21-Tage-Linie. FRANKFURT - Der Dax hat vor dem Wochenende einmal mehr unter Inflationssorgen gelitten. (Boerse, 19.08.2022 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Erzeugerpreisschub belastet - Dax mit trüber Wochenbilanz. Die moderate Vortages-Kurserholung erwies sich als Strohfeuer. Am Nachmittag verlor der deutsche Leitindex nach zwischenzeitlich noch deutlicherem Minus 0,59 Prozent auf 13 616,48 Punkte. Damit zeichnet sich gegenwärtig ein Wochenverlust von 1,3 Prozent ab. FRANKFURT - Vor dem Wochenende haben einmal mehr die Sorgen vor einer hohen Inflation den Dax unter Druck gesetzt. (Boerse, 19.08.2022 - 14:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax sinkt - Inflationssorgen nehmen nach Erzeugerpreisschub zu. Die moderate Vortages-Kurserholung erwies sich als Strohfeuer. Gegen Mittag verlor der deutsche Leitindex nach zwischenzeitlich noch deutlicherem Minus 0,40 Prozent auf 13 641,94 Punkte. Damit zeichnet sich ein Wochenverlust von 1,1 Prozent ab. FRANKFURT - Vor dem Wochenende setzen einmal mehr die Sorgen vor einer hohen Inflation den Dax unter Druck. (Boerse, 19.08.2022 - 12:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax fällt wieder zurück - Erzeugerpreise im Blick. Der deutsche Leitindex fiel in den ersten Minuten auf Xetra wieder zurück. Mit einem Minus von zuletzt 0,41 Prozent auf 13 641,60 Punkte zeichnet sich gegenwärtig ein Wochenverlust von 1,1 Prozent ab. In den vergangenen vier Wochen hatte das Barometer allerdings jeweils zugelegt und sich deutlich erholt. Die runde Marke von 14 000 Punkten, an die der Dax vor wenigen Tagen noch dicht herangerückt war, gerät nun weiter in die Ferne. FRANKFURT - Die moderate Vortageserholung hat sich für den Dax am Freitag als Strohfeuer erwiesen. (Boerse, 19.08.2022 - 10:08) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Wohl schwächerer Start - Dax vor Wochenverlust FRANKFURT - Der Dax als Leitindex der Eurozone deutet sich ein ähnlich trüber Start an. (Boerse, 19.08.2022 - 08:27) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax konsolidiert weiter FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 19.08.2022 - 07:36) weiterlesen...