MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Ein schnelleres Ende der Niedrigzinspolitik in den USA hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag belastet.

14.06.2018 - 11:46:24

Aktien Frankfurt: Anleger warten nach US-Zinsentscheid auf EZB-Marschrichtung. Zudem herrscht Unsicherheit, was genau die Europäische Zentralbank (EZB) im Zuge ihrer Zinsentscheidung für den Euroraum an diesem Tag mitteilen könnte. "Börsianer warten mit Spannung darauf, ob EZB-Präsident Mario Draghi heute neue Details zum Ende des Anleihekaufprogramms liefert", sagte Thomas Altmann von QC Partners. Größere Schwankungen im Dax seien daher im weiteren Tagesverlauf nicht ausgeschlossen.

der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,19 Prozent auf 26 796,57 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax gewann 0,03 Prozent auf 2904,21 Zähler.

Auch den Euro-Kurs dürften die Anleger im Blick behalten, denn trotz der Signale der Fed kletterte er wieder deutlich über die Marke von 1,18 US-Dollar. Ein stärkerer Euro kann den Dax belasten, der zur Wochenmitte ohnehin abermals am Widerstand über 12 900 Punkten abgeprallt war. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte den Leitzins am Mittwoch erwartungsgemäß angehoben. Für den weiteren Jahresverlauf stellt sie nun aber zwei statt nur noch einen Zinsschritt in Aussicht.

Im Dax büßten die Anteile von Thyssenkrupp am Index-Ende 1,6 Prozent ein, während die Aktien der Deutschen Post an der Spitze um 1,4 Prozent zulegten und sich damit weiter von ihren jüngst kräftigen Kursverlusten erholten.

Ansonsten standen vor allem kleinere Werte im Blick. Die Aktien von Gerry Weber brachen um 7,2 Prozent ein und sackten zeitweise auf den tiefsten Stand seit September 2005. Der im März aus dem SDax geflogene Modekonzern hat seine Jahresziele gekappt.

Die Papiere des IT-Vermieters Grenke büßten nach einer Kapitalerhöhung im Volumen von rund 200 Millionen Euro im SDax 5,5 Prozent ein. Die Titel von Bertrandt , eines Entwicklungsdienstleisters für die Autoindustrie, verloren nach vorgelegten Quartalszahlen 2 Prozent an Wert./ck/stw

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Drohende US-Autoimportzölle lassen Dax kalt. Nach einem kurzen Rutsch in die Verlustzone berappelte sich der deutsche Leitindex wieder - zum Handelsende schaffte er es mit einem Plus von 0,54 Prozent auf 12 579,72 Punkte sogar auf sein Tageshoch. Dagegen gerieten die Aktien der hiesigen Autoindustrie teils deutlich unter Druck. Gleiches galt für den Chiphersteller Infineon , der einen großen Teil seines Geschäfts mit der Branche macht. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag die drohenden US-Strafzölle auf Autoimporte aus der EU vergleichsweise gut verkraftet. (Boerse, 22.06.2018 - 18:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Moderates Plus nach einer bislang sehr schwachen Woche. Das deutsche Leitbarometer gewann am frühen Nachmittag 0,40 Prozent auf 12 562,40 Punkte. Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone halfen. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag nach einer bisher sehr schlechten Woche wieder etwas nach vorne bemüht. (Boerse, 22.06.2018 - 14:42) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax fängt sich. Gegen Mittag verbuchte der deutsche Leitindex einen Gewinn von 0,37 Prozent auf 12 558,43 Punkte. FRANKFURT - Der Dax hat sich am Freitag nach seinem Vortagesrutsch auf ein Zweimonatstief gefangen. (Boerse, 22.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Frankfurt Schluss: Dax schwach - Hohe Verluste bei Autowerten. Der Leitindex durchbrach die von charttechnisch orientierten Akteuren als Unterstützung angesehene Zone bei rund 12 550 Punkten und schloss mit einem Minus von 1,44 Prozent bei 12 511,91 Zählern. "Für den DAX verdunkeln sich die Wolken am Horizont langsam aber sicher", glaubt Vermögensverwalter Jens Klatt von JK Trading. FRANKFURT - Sehr hohe Verluste bei Automobilaktien und Beiersdorf-Papieren haben den Dax am Donnerstag deutlich nach unten befördert. (Boerse, 21.06.2018 - 18:21) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwach - Hohe Verluste bei Autos und Beiersdorf FRANKFURT - Sehr hohe Verluste bei Automobilaktien und Beiersdorf-Papieren fiel um 1,13 Prozent auf 2798,74 Punkte. (Boerse, 21.06.2018 - 17:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax leidet unter hohen Verlusten bei Beiersdorf und Daimler. Am frühen Nachmittag stand der deutsche Leitindex 1,05 Prozent tiefer auf 12 561,41 Punkten. FRANKFURT - Sehr hohe Kursverluste bei den Aktien von Beiersdorf und Daimler haben den Dax am Donnerstag unter die Marke von 12 600 Punkten gedrückt. (Boerse, 21.06.2018 - 15:07) weiterlesen...