Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die wieder steigenden Corona-Zahlen in immer mehr Ländern haben den Dax-Anlegern am Dienstag Unbehagen bereitet.

28.07.2020 - 18:15:02

Aktien Frankfurt Schluss: Dax tritt vor Fed-Zinsentscheid erneut auf der Stelle. Auch mit Blick auf die im Wochenverlauf anstehenden wichtigen Quartalszahlen vor allem aus dem US-Techsektor gingen sie erst einmal kein Risiko mehr ein. Andererseits hofften die Investoren auch auf ein weiteres US-Konjunkturprogramm zur Bekämpfung der Corona-Folgen, so dass der deutsche Leitindex am Ende lediglich 0,03 Prozent tiefer bei 12 835,28 Punkten aus dem Handel ging.

der mittelgroßen Werte legte am Dienstag um 0,51 Prozent auf 26 748,04 Punkte zu.

In den Fokus rückt der Zinsentscheid der US-Zentralbank (Fed) am Mittwoch. Deren Chef Jerome Powell dürfte zum wiederholten Male beteuern, die Notenbank werde für den Fall einer Verschlechterung der ökonomischen Perspektiven mit weiteren geldpolitischen Schritten bereit stehen, schrieb der Chefvolkswirt der Privatbank Donner & Reuschel, Carsten Mumm. Andernfalls könnten Anleger enttäuscht reagieren und die Aktienmärkte ihre kurzfristige Konsolidierungstendenz vorerst fortsetzen.

Eine an der US-Technologiebörse Nasdaq schwache Kursreaktion der Aktien von NXP Semiconductors nach den Zahlen des Chip-Produzenten zog auch den Kurs des auf die Autobranche fokussierten Infineon-Konzerns mit nach unten. Die Papiere sackten um mehr als zwei Prozent ab.

An der Index-Spitze schnellten die Anteilscheine des Triebwerkherstellers MTU um gut drei Prozent nach oben. Sie erholten sich damit ebenso ein wenig von ihren jüngsten Rücksetzern wir die im MDax gelisteten Aktien des Flugzeugbauers Airbus , die ähnlich stark zulegten.

Darüber hinaus fanden im Autozuliefersektor strategische Optionen für das Autogeschäft von Rheinmetall bei den Anlegern weiterhin ein offenes Ohr. Sie könnten Wertepotenziale des qualitativ hochwertigen Rüstungssegments freisetzen, hieß es von der Berenberg Bank. Rheinmetall gewannen im MDax 2,5 Prozent. Nach Quartalszahlen und einer angehobenen Unternehmensprognose zogen die Papiere des Essenslieferdienstes Delivery Hero um gut 2 Prozent an.

Im Nebenwerteindex SDax litten die Papiere von Washtec unter enttäuschenden Quartalszahlen und fielen um 5,5 Prozent. Die Corona-Krise setzt dem Autowaschanlagen-Hersteller weiterhin zu. Nach einem Rückgang bereits zum Jahresstart sanken Umsatz und operatives Ergebnis auch im zweiten Quartal.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 bewegte sich mit plus 0,02 Prozent auf 3303,56 Zähler kaum vom Fleck. Der Pariser Cac 40 gab leicht nach, während der Londoner FTSE 100 moderat zulegte. Der New Yorker Dow Jones Industrial wiederum stand zum europäischen Handelsschluss etwas im Minus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,48 Prozent am Vortag auf minus 0,51 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,15 Prozent auf 145,45 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,27 Prozent auf 177,07 Punkte zu.

Der Euro stoppte erst einmal den Höhenflug der vergangenen Tage und kostete zuletzt 1,1734 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1717 (Montag: 1,1760) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8535 (0,8503) Euro./la/he

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax am 'Hexensabbat' letztlich klar im Minus. Mit einem Abschlag von 0,70 Prozent auf 13 116,25 Punkte am sogenannten "Hexensabbat" kam der Leitindex vor allem spät unter Druck. Zur Mittagszeit, als die Terminkontrakte ausliefen, hatte er sich noch moderat im Plus bewegt. Letztlich wurde es für mit einem Abschlag von 0,65 Prozent eine schwache Börsenwoche. FRANKFURT - Der Dax ist am Freitag im Zuge des Verfalls an den Terminbörsen wieder unter die 13 200 Punkte gefallen. (Boerse, 18.09.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger überstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche über gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle. FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne größere Blessuren überstanden. (Boerse, 18.09.2020 - 14:45) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor 'Hexensabbat' - Covestro stark. Der Dax lag am Freitag im frühen Handel mit 0,10 Prozent im Minus bei 13 195 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Aufsichtsratschef Vetter: Commerzbank muss effizienter werden. "Die Commerzbank ist kein Sanierungsfall, die Commerzbank muss aber effizienter werden", sagte Vetter in einem im Intranet des MDax -Konzerns veröffentlichten Interview. FRANKFURT - Der neue Commerzbank -Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter dringt auf einschneidende Veränderungen bei dem Institut. (Boerse, 18.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. FRANKFURT - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. (Boerse, 18.09.2020 - 11:02) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ruhe vor dem 'Hexensabbat' - Covestro steigen stark. Der Dax trat am Freitag im frühen Handel mit 13 209 Zählern auf der Stelle. Beim großen Verfall laufen einmal im Quartal Terminkontrakte und Optionen auf die großen Aktienindizes und auf Einzelwerte aus. Investoren versuchen dann, die Kurse in die für sie vorteilhafte Richtung zu bewegen. Das führt nicht selten zu Kursausschlägen, die fundamental nicht zu begründen sind. FRANKFURT - Am Tag des sogenannten Hexensabbat herrscht Ruhe am deutschen Aktienmarkt. (Boerse, 18.09.2020 - 09:11) weiterlesen...