DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Vorzeichen am deutschen Aktienmarkt stehen am Mittwoch weiter auf Stabilisierung.

10.10.2018 - 07:21:24

DAX-FLASH: Anleger bleiben nach Erholung erst einmal vorsichtig. Der Broker IG Markets taxierte den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn mit 11 975 Punkten quasi unverändert zum Vortagesschluss. Am Dienstag hatte der Leitindex Stärke bewiesen und sich nach hohen Verlusten am Ende wieder zurück ins Plus gekämpft.

Italiens Anleiherenditen könnten wie schon an den vergangenen Tagen über das Wohl und Wehe an den Aktienbörsen entscheiden. Die von der Regierung des Landes geplante höhere Staatsverschuldung trieb die Renditen zuletzt kräftig nach oben und belastete die Aktien. Am Dienstagnachmittag hatten die Renditen dann wieder nachgegeben und für entsprechende Entlastung am Aktienmarkt gesorgt.

Doch die Skepsis bleibt: "Ohne Sparmaßnbahmen dürften die Zinsen für italienische Staatsanleihen schnell wieder steigen und die Kurse der italienischen Banken fallen", sagte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Die Börsianer werden nicht allzu lange Geduld mit dem europäischen Patienten Italien haben. Gleichwohl nannte der Analyst die Erholung des Dax am Vortag "beeindruckend". Die Optimisten hätten die Waffen noch nicht gestreckt, der Kampf zwischen Bullen und Bären am Markt gehe weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Leichte Stabilisierung erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,17 Prozent höher auf 11 574 Punkte. In der Vorwoche hatte sich der Dax zeitweise deutlich von seinem jüngsten Rutsch erholt, letztlich blieb von den Gewinnen jedoch kaum etwas übrig. FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenabschluss dürfte der Dax am Montag wieder etwas zulegen. (Boerse, 22.10.2018 - 07:23) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax vor neuer Stimmungsprobe - Berichtssaison macht Hoffnung. "Stillstand", titelte die Helaba in ihrer Wochenvorschau mit Blick auf die Aktienmärkte, aber auch mit Blick auf die politische Situation. "Nichts geht voran - weder in den Verhandlungen um den Brexit, noch um den italienischen Staatshaushalt", so Volkswirtin Claudia Windt. Ihrer Einschätzung nach dürften die hausgemachten politischen Probleme hierzulande auch die neue Woche prägen. FRANKFURT - Nach dem Kursrutsch auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 und einigen eher lethargischen Handelstagen droht der Dax auch in der neuen Woche in seinem Sumpf stecken zu bleiben. (Boerse, 22.10.2018 - 05:48) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax vor neuer Stimmungsprobe - Berichtssaison macht Hoffnung. "Stillstand", titelte die Helaba in ihrer Wochenvorschau mit Blick auf die Aktienmärkte, aber auch mit Blick auf die politische Situation. "Nichts geht voran - weder in den Verhandlungen um den Brexit, noch um den italienischen Staatshaushalt", so Volkswirtin Claudia Windt. Ihrer Einschätzung nach dürften die hausgemachten politischen Probleme hierzulande auch die neue Woche prägen. FRANKFURT - Nach dem Kursrutsch auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 und einigen eher lethargischen Handelstagen droht der Dax auch in der neuen Woche in seinem Sumpf stecken zu bleiben. (Boerse, 19.10.2018 - 16:48) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Verluste erwartet - Schwaches China-Wachstum. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,13 Prozent tiefer auf 11 574 Punkte. Damit läge er im Wochenvergleich gerade noch ein knappes halbes Prozent im Plus - nach zwischenzeitlich fast drei Prozent. FRANKFURT - Nach dem erneuten Schwächeanfall der beiden Vortage dürfte sich der Dax am Freitag mit einer Stabilisierung zunächst schwer tun. (Boerse, 19.10.2018 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum verändert erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn ganze zwei Punkte höher auf 11 715 Punkte. Zur Wochenmitte hatte er seine kräftige Erholung zunächst mit einem Anstieg bis auf 11 847 Punkte ausgebaut, bevor ihm die Luft ausging. Am Montag hatte der Dax mit 11 459 Punkten noch den tiefsten Stand seit Januar 2017 markiert. FRANKFURT - Nach dem erneuten Rückschlag am Vortag dürfte der Dax am Donnerstag kaum verändert starten. (Boerse, 18.10.2018 - 07:20) weiterlesen...

VÖB: Aufschwung in Europa und USA setzt sich 2019 fort - Risiken steigen. In Europa nähmen jedoch die Risiken mit Blick auf Großbritannien und Italien deutlich zu. Außerdem wird ein Wiederaufleben der Eurokrise nicht ausgeschlossen. "Italien bleibt finanzielles Sorgenkind" und sei 2019 "extrem anfällig gegen jede Art von Schock", sagte Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank am Mittwoch auf einer Pressekonferenz des VÖB in Frankfurt. FRANKFURT - Der wirtschaftliche Aufschwung in der Eurozone und insbesondere in den USA dürfte sich 2019 nach Einschätzung der Experten im Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) abgeschwächt fortsetzen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:37) weiterlesen...