Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die vorerst beendete Party an den US-Börsen dürfte am Donnerstag auch am deutschen Aktienmarkt für Katerstimmung sorgen.

18.07.2019 - 08:25:37

DAX-FLASH: Märkte kippen wieder in Richtung schwächeres Wachstum. Der Dow Jones Index taxierte der Broker IG knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn ein knappes Prozent niedriger auf 12 235 Punkte. Das wäre der niedrigste Stand seit drei Wochen.

nach Quartalszahlen, vor allem aber der nachbörsliche Kurseinbruch von Netflix um mehr als 12 Prozent. Der Streaming-Riese hatte zuletzt seine Preise erhöht und konnte im jüngsten Geschäftsquartal deutlich weniger Abonnenten für sich gewinnen, als ursprünglich angepeilt. Die Online-Handelsplattform Ebay hatte dagegen die Erwartungen im zweiten Quartal trotz eines Gewinneinbruchs übertroffen. Die Aktie legte nach Börsenschluss um mehr als fünf Prozent zu. Wie es mit dem US-Tech-Markt weitergeht, wird sich am Donnerstagabend mit einem frischen Zahlenwerk von Microsoft zeigen.

Hierzulande häufen sich indes die Gewinnwarnungen weiter. In der vergangenen Woche hatten sich etwa der Chemiekonzern BASF und der Autobauer Daimler pessimistischer zur eigenen Geschäftsentwicklung geäußert. Am Dienstag gesellte sich der Chemikalienhändler Brenntag dazu. Und zuletzt kassierte der Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck seine Jahresziele. Im außerbörslichen Handel sackte der Kurs am Donnerstagmorgen bei Tradegate deutlich um über 8 Prozent ab.

Bei Europas größtem Softwareanbieter SAP hatten zudem höhere Ausgaben für ein laufendes Abfindungsprogramm und die aktienbasierte Vergütung den Gewinn im zweiten Quartal geschmälert. Unterm Strich ging das Ergebnis des schwersten Dax-Wertes um 19 Prozent auf 582 Millionen Euro zurück. Der Umsatz kletterte allerdings hauptsächlich dank des boomenden Cloudgeschäfts um 11 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro. Die Prognosen bestätigte der Konzern. Die Aktie verlor dennoch rund 5 Prozent im vorbörslichen Handel.

Im weiteren Tagesverlauf dürften die Ergebnisse von Morgan Stanley , Thomas Cook , Easyjet und Volvo einen Blick wert sein. Bewegung im Kurs könnte es auch bei der Allianz sowie bei Rheinmetall geben, nachdem das Bankhaus Lampe zuletzt seine Kaufempfehlung für die beiden Aktien gestrichen hatte. Beide Titel verloren im vorbörslichen Handel etwas über ein Prozent an Wert. Auch Papiere des Maschinenbauers Aumann wurden auf "Hold" abgestuft, denn die Geschäftsentwicklung sei nur schwer berechenbar, schrieb Berenberg-Analyst Gerhard Orgonas in einer Studie vom Donnerstag. Die Aktie gab vor Handelsbeginn um eineinhalb Prozent nach.

Die australische Investmentbank Macquarie hatte zudem Deutsche Telekom sowie United Internet von "Neutral" auf "Underperform" abgestuft. Der mögliche Aufbau eines vierten Mobilfunknetzes in Deutschland durch die United-Internet-Tochter 1&1 Drillisch könnte die Renditen aller Anbieter beeinträchtigen, schrieb Analyst Guy Peddy in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Zudem drohe im Sektor ein Missverhältnis zwischen Umsatz, Bandbreiten und Marktanteilen bei der Datennutzung. Positiv könnte sich eine gemeinsame Nutzung von Netzen und Bandbreiten auswirken, wobei Telefonica Deutschland in diesem Punkt am besten aufgestellt sei. Peddy stufte die Aktien der O2-Marke somit von "Neutral" auf "Outperform". Sie legten vor Handelsbeginn denn auch um 1,24 Prozent zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger halten sich vor Brexit-Abstimmung zurück. Die Anleger hoffen zwar nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit, wollen sich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Dreiviertelstunde vor der Handelseröffnung ein Minus von 0,28 Prozent auf 12 620 Punkte. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx deutet sich ein ähnlicher Verlust an. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten wird der Dax am Freitag moderat schwächer erwartet. (Boerse, 18.10.2019 - 08:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum veränderter Start erwartet - Brexit-Entscheidung am Samstag. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,1 Prozent tiefer auf 12 642 Punkte. FRANKFURT - Nach der bislang recht guten Woche dürfte der Dax am Freitag kaum verändert ins Rennen gehen. (Boerse, 18.10.2019 - 07:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax dampft Gewinn ein - Nordiren gegen Brexit-Deal. Grund dafür ist der Widerstand der nordirischen Partei DUP gegen das erzielte Abkommen zwischen der EU und Großbritannien. FRANKFURT - Der vormittägliche Brexit-Optimismus am deutschen Aktienmarkt hat sich am Donnerstagnachmittag zumindest teilweise verflüchtigt. (Boerse, 17.10.2019 - 14:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger feiern Brexit-Deal - Dax über 12 800 Punkte. Der Dax gewann rund 0,6 Prozent. FRANKFURT - Der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am späten Donnerstagvormittag beflügelt. (Boerse, 17.10.2019 - 12:00) weiterlesen...

DAX-FLASH: Anleger feiern Brexit-Deal zwischen EU und Großbritannien. Zuletzt kletterte der deutsche Leitindex um fast 1 Prozent auf 12 793 Punkte. Laut dem Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, wurde mit den Briten Einigung über die lange hart umkämpften Modalitäten des Austritts Großbritanniens aus der EU erzielt. FRANKFURT - Der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat der Dax-Rally am Donnerstagmittag nochmals kräftig Schub gegeben. (Boerse, 17.10.2019 - 11:45) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger in Wartestellung vor Brexit-Showdown. Der Dax notierte im frühen Handel 0,09 Prozent tiefer bei 12 659,18 Punkten. Am Vortag hatte der Leitindex mit 12 698 Punkten ein neues Hoch seit August 2018 erreicht. FRANKFURT - Vor dem anstehenden EU-Gipfel zum Thema Brexit lassen die Anleger am Donnerstag trotz einigem Optimismus zunächst einmal Vorsicht walten. (Boerse, 17.10.2019 - 10:03) weiterlesen...