Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Verkaufswelle am deutschen Aktienmarkt hat sich zu Beginn der neuen Börsenwoche fortgesetzt.

05.08.2019 - 10:06:31

Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwacher Wochenstart - Angst vor Handelskrieg. Mit der Ankündigung neuer Strafzölle gegen China durch US-Präsident Donald Trump erreichte der Handelskrieg zwischen beiden Großmächten eine neue Eskalationsstufe und setzte die Börsen weltweit schwer unter Druck. China wertete seine Währung Yuan ab und wies Kreisen zufolge die heimischen Staatsunternehmen an, keine Agrarprodukte aus den USA mehr zu importieren.

büßte rund 1,4 Prozent ein.

Für Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader ist eine zeitnahe Lösung des Handelskonflikts nicht in Sicht: "Der US-Präsident verliert die Geduld, während China nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln will. Die potenziellen wirtschaftlichen Folgen für die Zukunft sind nicht zu unterschätzen." Bisher hätten die Aussichten auf sinkende US-Zinsen und eine Lockerung der Geldpolitik in Europa eine größere Korrektur am Aktienmarkt verhindert. "Die Stimmung auf dem Börsenparkett wird jedoch zunehmend schlechter und die jüngsten Ereignisse dürften potenzielle Käufer weiter von Engagements abhalten", so Cutkovic.

Aus Branchensicht zählten die Aktienkurse der deutschen Autohersteller und -zulieferer zu den größeren Verlierern. Der sich weiter zuspitzende Zollkonflikt und das damit verbundene Risiko von US-Strafzöllen auch auf Autoimporte belastete den Fahrzeugsektor. Analyst George Galliers von Goldman Sachs verwies auf die derzeit ohnehin niedrige Profitabilität von BMW und der Daimler-Tochter Mercedes. Um bis zu 20 Prozent könnten Strafzölle den operativen Gewinn der beiden Konzerne im kommenden Jahr schmälern. Die Papiere von Volkswagen , BMW, Daimler und Continental verloren zwischen 1,5 und 2,2 Prozent.

Unter den Einzelwerten sanken die Aktien von Stabilus um 1,1 Prozent, nachdem der Autozulieferer wegen der anhaltenden Branchenflaute zum dritten Mal in diesem Jahr sein Umsatzziel für 2019 gesenkt hatte. Dies war Händlern zufolge jedoch bereits erwartet worden. Auch die Eckdaten für das abgelaufene Quartal fielen weitgehend im Rahmen der Erwartungen aus.

Bei den Aktien der Metro AG wich die Fantasie um einen höheren Übernahmepreis. Die Papiere verloren am Ende des MDax 5,8 Prozent auf 14,60 Euro. Im Poker um den Handelskonzern wies der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky einen Bericht über eine mögliche Erhöhung des Kaufgebots zurück. "Spekulationen über eine mögliche Anhebung des gebotenen Preises auf 17 Euro sind nicht korrekt", sagte ein Sprecher des Bieterkonsortiums EPGC. Am Freitag war der Metro-Kurs aufgrund dieser Spekulationen um fast 9 Prozent nach oben geschnellt.

Die Titel von Axel Springer legten um 0,6 Prozent zu und gehörten damit zu den attraktivsten MDax-Werten. Der Medienkonzern teilte mit, dass der Finanzinvestor KKR mit über 20 Prozent der Anteile die nötige Zahl von Aktien für sein Übernahmeangebot erworben hat.

Die Aktien von Scout24 legten um 0,80 Prozent auf 50,65 Euro zu. Der Hedgefonds Elliott forderte von dem Internetportalbetreiber, sein geplantes Aktienrückkaufprogramm auszuweiten und die Plattform AutoScout24 auszugliedern. Diese Maßnahmen wären geeignet, den Kurs der Aktie auf mehr als 65 Euro zu steigern, hieß es. Bei Scout24 war Mitte Mai eine geplante Übernahme durch die Finanzinvestoren Hellman & Friedman und Blackstone gescheitert, Anfang Juni hatte dann der aktivistische Investor Paul Singer mit seinem Hedgefonds Elliott seinen Anteil an dem Konzern auf knapp 7,5 Prozent erhöht.

Die US-Handelsaufsicht FTC will Evoniks Übernahme des US-Unternehmens Peroxychem verhindern. Die Behörde reichte am Freitag Klage gegen den 625 Millionen US-Dollar schweren Deal ein. Der Zusammenschluss würde den Wettbewerb in großen Teilen der Vereinigten Staaten erheblich beschränken, hieß es zur Begründung. Evonik kündigte an, sich energisch gegen die Klage zur Wehr zu setzen. Die Evonik-Papiere fielen um 1,8 Prozent.

Die Papiere von Borussia Dortmund verteuerten sich gegen den Trend um 1,6 Prozent. Am Samstag hatte der Fußball-Bundesligist im Supercup mit einem 2:0-Sieg gegen Bayern München für Aufsehen gesorgt. Den Auftritt der Dortmunder werteten alle Beobachter als erste Warnung an den FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Wall Street und Italien bremsen Dax aus (Im siebten Absatz, erster Satz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.) (Boerse, 20.08.2019 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Maue Wall Street und Italien-Krise bremsen den Dax aus. Der Dax verlor nach seinem starken Wochenauftakt 0,55 Prozent auf 11 651,18 Punkte. Für den MDax , der die Aktien mittelgroßer Unternehmen vereint, ging es um 0,75 Prozent auf 24 986,85 Punkte nach unten. FRANKFURT - Eine träge Wall Street und die politische Unsicherheit in Italien haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag im Zaum gehalten. (Boerse, 20.08.2019 - 18:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax stagniert - Urteil aus Karlsruhe belastet Immobilienwerte. Nach Gewinnen im frühen Handel gab der Dax am Vormittag um 0,19 Prozent auf 11 737,85 Punkte leicht nach. Börsianer begründeten die Stagnation mit dem Fehlen neuer Impulse. FRANKFURT - Nach dem starken Wochenauftakt haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Dienstag eine Pause eingelegt. (Boerse, 20.08.2019 - 11:39) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Dax legt weiter zu. Der Dax stieg im frühen Handel um 0,19 Prozent auf 11 737,85 Punkte. Mangels Impulsen aus dem Umfeld hielten sich die Kursbewegungen allerdings in engen Grenzen. FRANKFURT - Nach dem starken Wochenauftakt haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Dienstag noch etwas zugelegt. (Boerse, 20.08.2019 - 09:35) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Stagnation nach starkem Wochenbeginn. Der Dax trat in den ersten Handelsminuten mit einem minimalem Minus von 0,01 Prozent auf 11 713,99 Punkte auf der Stelle. Mangels Impulsen aus dem Umfeld bewegten sich die Börsenkurse kaum. FRANKFURT - Nach dem starken Wochenauftakt ist dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag die Luft ausgegangen. (Boerse, 20.08.2019 - 09:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Für weitere Erholung sind Anschlusskäufe nötig. In der Vorwoche war der Dax unter anderem wegen Sorgen über eine Rezession mit 11 266 Punkten auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten abgerutscht. FRANKFURT - Nach dem starken Wochenauftakt dürfte der Dax am Dienstag noch etwas zulegen: Der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax signalisierte rund eine Stunde vor Handelsstart ein Plus von 0,17 Prozent auf 11 735 Punkte. (Boerse, 20.08.2019 - 08:11) weiterlesen...