Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die schlechte Stimmung am deutschen Aktienmarkt wird sich in der neuen Woche wohl erst einmal nicht so schnell aufhellen.

05.08.2019 - 05:49:23

WOCHENAUSBLICK: Die Blicke der Aktienanleger gehen nach unten. Nach der Ankündigung neuer Strafzölle gegen China durch US-Präsident Donald Trump erreichte der Handelskrieg zwischen den beiden Großmächten eine neue Eskalationsstufe und setzt die Aktienmärkte weltweit wieder schwer unter Druck.

die gerissene 12 000er-Marke in den kommenden Tagen nachhaltig zurückerobern kann, ist daher mehr als fraglich. Vielmehr gelte es, mit dem Sturz unter die 50-Tage-Linie nun auf die näher rückenden Unterstützungen bei 11 819 bis 11 869 Punkte zu achten, schreibt die BayernLB in ihrer aktuellen technischen Analyse.

Auch psychologisch sei der Rückfall unter 12 000 Punkte nun eine Belastung, ergänzte ein Händler. Er hält es für denkbar, dass der Dax in der neuen Woche auch die 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt und derzeit bei knapp über 11 640 Punkten verläuft, testen wird.

Die geldpolitischen Lockerungen der Notenbanken scheinen am Aktienmarkt keine positiven Wirkungen mehr zu entfalten. "Das süße Gift des billigen Geldes wirkt nicht mehr", konstatierte die LBBW in ihrem Wochenausblick. Der US-Notenbank Fed sei es mit ihrer jüngsten Leitzinssenkung nicht gelungen, neue Kursfantasie am Aktienmarkt zu entfachen.

Konjunkturrisiken würden nun wieder höher gewichtet als der monetäre Rückenwind, hieß es von der LBBW. Investmentanalyst Frank Klumpp rät daher den Anlegern, das Pulver trocken zu halten, zumal die saisonal schwachen Börsenmonate gerade erst begonnen hätten. Der Dax habe im August und September seit 1988 immer besonders gelitten.

Die Berichtssaison hat hierzulande ihren Zenit mittlerweile überschritten, was nicht bedeutet, dass es in der neuen Woche nicht nochmal zur Sache geht. Allein aus dem Dax öffnen elf Unternehmen ihre Bücher. Es sind dies der Industriegaskonzern Linde am Montag und der Konsumgüterhersteller Beiersdorf sowie die Deutsche Post am Dienstag.

Am Mittwoch sind dann der Autozulieferer Continental , der Versorger Eon , der Rückversicherer Munich Re und der Zahlungsabwickler Wirecard an der Reihe. Der Sportartikelkonzern Adidas , die Deutsche Telekom , der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA sowie der Industriekonzern Thyssenkrupp folgen am Donnerstag. Zur Halbzeit der Dax-Bilanzsaison mit zahlreichen Gewinnwarnungen sei das Fazit bislang enttäuschend, so die LBBW.

Konjunkturseitig dürften in Deutschland der Auftragseingang der Industrie (am Dienstag) sowie am Tag darauf die Industrieproduktion die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Laut der Postbank lässt die schlechte Stimmungslage in den deutschen Unternehmen eine Trendumkehr bei den Auftragseingängen als unrealistisch erscheinen. In der Folge davon sehen die Postbank-Experten auch die Voraussetzung für die Produktion im verarbeitenden Gewerbe als ungünstig an./ajx/tih/jha/he

von Achim Jüngling, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax-Anleger schauen neben Geldpolitik auch wieder auf Zölle. Bislang hatte es ganz danach ausgesehen, als ob vor allem das bis zum morgigen Samstag andauernde Treffen der Währungshüter im US-amerikanischen Jackson Hole mit der Rede des Fed-Chefs Jerome Powell den weiteren Trend bestimmen könnte. Zudem findet von Samstag bis Montag auch das G7-Treffen der sieben wichtigsten Industriestaaten im französischen Biarritz statt. FRANKFURT - Nachdem China kurz vor dem Wochenende mit Vergeltungszöllen gegen die USA überraschte, haben die Anleger in der neuen Woche wohl neben der internationalen Geldpolitik ein weiteres, gut bekanntes Topthema. (Boerse, 23.08.2019 - 16:59) weiterlesen...

DAX-FLASH: Gewinne erwartet - Investoren setzten auf Fed-Chef Powell. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax knapp zwei Stunden vor Handelsstart ein halbes Prozent höher auf 11 804 Punkte. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein Gewinn von rund drei Prozent ab. In der Vorwoche war der Dax wegen Rezessionsängsten auf den tiefsten Stand seit einem halben Jahr gerutscht. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt könnte am Freitag im frühen Handel die Verluste vom Vortag wieder aufholen. (Boerse, 23.08.2019 - 07:17) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kleiner Rücksetzer erwartet - Fed-Protokoll gibt kaum Impulse. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,24 Prozent tiefer auf 11 775 Punkte. Im Fokus steht für Charttechniker der Widerstand im Bereich von 11 865 Punkten. Trotz der zuletzt deutlichen Erholung von seinem Sechsmonatstief würde sich erst darüber das technische Bild deutlich aufhellen. FRANKFURT - Nach der Kursrally zur Wochenmitte zeichnet sich am Donnerstag für den Dax zunächst ein kleiner Rücksetzer ab. (Boerse, 22.08.2019 - 07:26) weiterlesen...

DAX-FLASH: Stabiler Auftakt erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsstart minimal im Plus auf 11 654 Punkte. Nach der jüngsten Erholung von seinem Sechsmonatstief bei 11 266 Punkten hatte der Dax am Dienstag wieder an Boden verloren. FRANKFURT - Nach dem Rückschlag vom Vortag dürfte der Dax am Mittwoch ohne größere Veränderungen ins Rennen gehen. (Boerse, 21.08.2019 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum veränderter Start erwartet. In der Vorwoche war der Dax unter anderem wegen Sorgen über eine Rezession mit 11 266 Punkten auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten abgerutscht. FRANKFURT - Nach der jüngsten Erholung dürfte der Dax am Dienstag kaum verändert starten: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsstart mit 11 723 Punkten 0,07 Prozent höher als zum Wochenstart. (Boerse, 20.08.2019 - 07:22) weiterlesen...

DAX-TECHNIK: Helaba errechnet Pivots für FDax bei 11 451 und 11 610 Punkten FRANKFURT - Die Pivot-Punkte für den Dax-Future (FDax) liegen der Helaba zufolge am Montag als erste Unterstützung bei 11 451 Punkten (Pivot Low) und als erster Widerstand bei 11 610 Punkten (Pivot High). (Boerse, 19.08.2019 - 07:52) weiterlesen...