MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die regelrechte Panik an den US-Aktienmärkten dürfte am Dienstag auch an den europäischen Börsen deutliche Verluste nach sich ziehen.

06.02.2018 - 08:21:24

Aktien Frankfurt Ausblick: Kursrutsch ja, Panik nein. Allerdings dürfte es nicht zu einem derart heftigen Ausverkauf kommen wie zwischenzeitlich befürchtet.

als wichtigster außerbörslicher Indikator signalisierte eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenstart einen Kursrutsch um 3,38 Prozent auf 12 262 Punkte. Ein zuvor befürchteter Fall unter die Marke von 12 000 Punkten scheint damit aber vorerst auszubleiben. Der Dax steuert aber auf den größten Tagesverlust seit Juni 2016 zu, als das überraschende "Ja" der Briten zum EU-Austritt den Dax auf Talfahrt geschickt hatte.

An der Wall Street war der Dow Jones Industrial am Montag zeitweise um knapp 1600 Zähler abgesackt und damit um so viele Punkte wie nie zuvor an einem einzelnen Handelstag. Die Ausverkaufsstimmung schwappte am Morgen bereits nach Asien über, wenngleich auch hier die Verluste bis zum Handelsschluss wieder eingedämmt wurden.

Auf gesamteuropäischer Bühne deutet sich beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ein Kursrutsch um fast 3,5 Prozent an.

"Abgesehen von der Angst vor steigenden Zinsen und einem Renditeanstieg fällt es schwer, weitere fundamentalen Gründe für die Kursverluste zu finden", sagte Christian Schmidt von der Helaba. "Das konjunkturelle Umfeld zeigt sich weiterhin freundlich", betonte auch Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel. Außerdem werde die Geldpolitik in der Eurozone weiterhin locker bleiben.

Utschneider sieht den Dax nun vor einer wichtigen Entscheidung. Bei einem Einbruch unter die 12 000 Punkte könnte "der Mini-Crash in einen großen Crash münden." Am Dienstag müsse sich nun zeigen, ob "die irrationalen Übertreibungen zu Ende sind", merkte der Chartanalyst an. Die übergeordnete Aufwärtsbewegung seit 2009 sei noch intakt und habe schon so manchen Sturm überstanden. Die Chancen, dass aus dem kleinen kein großer Crash wird, seien also recht gut.

Besonders große Verluste deutschen sich vorbörslich bei den Aktien der Commerzbank , des Autozulieferers Continental und der Deutschen Lufthansa an, die allesamt um etwa 9 Prozent tiefer erwartet werden. Eher klein dagegen sind die Verluste bei der defensiv eingeschätzten Aktie der Deutschen Telekom .

Nachrichten von Unternehmensseite rücken vor diesem Hintergrund schon fast etwas in den Hintergrund. Am Morgen gab es unter anderem Jahreszahlen von Munich Re . Zahlreiche Katastrophen haben dem weltgrößten Rückversicherer 2017 einen noch herberen Gewinneinbruch eingebrockt als gedacht. Vorbörslich ging es für die Aktien um etwa 5 Prozent nach unten. Aus dem TecDax hat außerdem Jenoptik seine Jahreszahlen vorgelegt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach Schlussspurt kaum verändert. Das Börsenbarometer hatte kurz vor Handelsschluss zwischenzeitliche Verluste von 1,5 Prozent komplett wettgemacht und war sogar in die Gewinnzone gedreht, bevor es doch 0,07 Prozent tiefer bei 12 461,91 Punkten schloss. Angesichts nachgebender Renditen am US-Anleihemarkt herrschte an der tonangebenden Wall Street zuletzt Optimismus vor, so dass hierzulande die Sorgen vor steigenden Zinsen in den USA etwas in den Hintergrund rückten. FRANKFURT - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet. (Boerse, 22.02.2018 - 18:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zinssorgen belasten - Zahlenflut im Fokus. In den ersten Handelsminuten sank der Leitindex Dax um 0,84 Prozent auf 12 366,12 Punkte. Damit folgte er wie die meisten asiatischen Handelsplätze der schwachen Wall Street und knüpfte an seine moderaten Vortagsverluste an. FRANKFURT - Die Angst der Anleger vor steigenden Zinsen in den USA hat am Donnerstag auch den deutschen Aktienmarkt belastet. (Boerse, 22.02.2018 - 10:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Zinssorgen trüben die Stimmung - Zahlenflut im Fokus. Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart signalisierte der X-Dax als außerbörslicher Indikator für den Leitindex Dax deutete sich eine ähnlich schwache Eröffnung an. FRANKFURT - Die Angst der Anleger vor steigenden US-Zinsen dürfte am Donnerstag auch den deutschen Aktienmarkt belasten. (Boerse, 22.02.2018 - 08:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Zinssorgen greifen wieder um sich FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 22.02.2018 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax leicht im Minus - Anleger warten auf Fed-Protokoll. Vor dem nach Börsenschluss hierzulande erwarteten Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung hielten sich die Anleger zurück, so dass der deutsche Leitindex 0,14 Prozent tiefer bei 12 470,49 Punkten schloss. Investoren erhoffen sich von dem Papier der Fed Einblicke in die Mehrheitsverhältnisse unter den Notenbankern hinsichtlich der Zahl der Leitzinserhöhungen in diesem Jahr. FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch wieder den Rückwärtsgang eingelegt. (Boerse, 21.02.2018 - 18:09) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Klare Verluste nach Vortagserholung. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer. Als Kursbremse erwiesen sich negative Signale von der Wall Street. FRANKFURT - Der Dax ist am Mittwoch mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. (Boerse, 21.02.2018 - 10:20) weiterlesen...