Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die politischen Unsicherheiten haben den deutschen Aktienmarkt am Dienstag wieder fest im Griff.

08.10.2019 - 15:05:24

Aktien Frankfurt: Handelsstreit und Brexit-Sorgen ziehen den Dax nach unten. Nach zwei Gewinntagen in Folge drehte der Leitindex Dax ins Minus und verlor bis zum frühen Nachmittag 0,94 Prozent auf 11 983,67 Punkte.

stand zuletzt knapp 1 Prozent im Minus.

In dem trüben Umfeld notierten fast alle Dax-Werte im Minus. Gegen den negativen Trend stemmten sich zum Beispiel die Papiere der Deutschen Börse , die an der Index-Spitze um rund 1 Prozent zulegten. Zuvor hatte die Hongkonger Börse eine Übernahme ihres Londoner Rivalen LSE abgesagt. Eine Fusion hätte einen weltweit führenden Finanzmarktkonzern entstehen lassen. Die Offerte wurde aber von der LSE abgelehnt. Die Papiere der Londoner standen zuletzt mit knapp 5 Prozent im Minus.

Der im Dax notierte Zahlungsabwickler Wirecard schraubte indes seine Mittelfristziele bei Umsatz und Gewinn nach oben. Allerdings stelle sich die Frage, warum das Unternehmen nun mit einer niedrigeren operativen Gewinnmarge rechne als bisher, schrieb Analyst Sandeep Deshpande von der US-Bank JPMorgan. Die Anteilsscheine von Wirecard büßten zuletzt fast 4 Prozent ein.

Noch deutlichere Bewegungen gab es in der zweiten Reihe. So sackten die Aktien von Qiagen am MDax-Ende um rund ein Fünftel ab. Ein schwacher Umsatzausblick und der überraschende Abgang des Konzernchefs verstimmten die Anleger des Gendiagnostik-Spezialisten. Qiagen blickt wegen eines niedriger als gedachten Wachstums in China vorsichtiger auf das Erlöswachstum im dritten Quartal.

Die Anteilsscheine von Uniper knickten um fast 8 Prozent ein. Die Hoffnungen vieler Aktionäre des Versorgers auf eine zeitnahe, hohe Übernahmeprämie durch Fortum wurden zunichte gemacht: Zwar übernimmt der finnische Energiekonzern durch den Kauf eines Aktienpakets von den Investoren Elliott und Knight Vinke die Mehrheit an dem MDax-Konzern, mit einem Gewinnabführungsvertrag aber will sich Fortum mindestens zwei Jahre Zeit lassen.

Klarer Spitzenreiter im Nebenwerte-Index SDax waren die Anteilsscheine von Nordex , die um gut 7 Prozent auf knapp 11 Euro in die Höhe schnellten. Der Windanlagenbauer erhielt ein Übernahmeangebot seines spanischen Großaktionärs Acciona in Höhe von 10,32 Euro je Aktie. Dieser beteiligte sich an einer Kapitalerhöhung des Hamburger Unternehmens. Der Anteil von Acciona dürfte so deutlich über 30 Prozent steigen.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,59 Prozent am Vortag auf minus 0,57 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,05 Prozent auf 146,13 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,15 Prozent auf 174,54 Zähler zu. Der Euro notierte zuletzt bei 1,0988 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,0993 (Freitag: 1,0979) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9097 (0,9108) Euro./la/fba

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Anleger zögern vor der Brexit-Abstimmung. Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally, die den Dax am Vortag in der Spitze über die Marke von 12 800 Punkten getrieben hatte, hielten sie zu Wochenschluss ihr Pulver trocken wegen der Zweifel, dass das Abkommen mit der EU am Samstag den Weg durch das britische Parlament findet. FRANKFURT - Vor dem mit Spannung erwarteten Brexit-Showdown haben sich die Anleger am Freitag im Frankfurter Handel nicht mehr weiter aus dem Fenster gelehnt. (Boerse, 18.10.2019 - 18:22) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Zurückhaltung vor Brexit-Abstimmung. Die Anleger hoffen nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit. Dafür haben sie aber bereits reichlich Vorschusslorbeeren gegeben und wollen sich vorerst nicht noch weiter aus dem Fenster lehnen. Es gibt Zweifel, dass der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durch das britische Parlament bekommt. Dazu gesellt sich ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten hat sich der Dax am Freitag stabil gezeigt. (Boerse, 18.10.2019 - 14:59) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger halten sich vor Brexit-Abstimmung zurück. Die Anleger hoffen zwar nach wie vor auf einen geregelten Brexit und eine Einigung zwischen den USA und China im Zollstreit, wollen sich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Zweifel, ob der britische Premierminister Boris Johnson den Brexit-Deal durchs britische Parlament bekommt, lasten auf der Stimmung. Hinzu kommt ein überraschend langsames Wachstum der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal. FRANKFURT - Nach einer knapp zweiwöchigen Erholungsrally bis über die Marke von 12 800 Punkten ist der Dax am Freitag moderat schwächer gestartet. (Boerse, 18.10.2019 - 09:19) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger vor Brexit-Abstimmung nervös FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 18.10.2019 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung FRANKFURT - Trotz eines Brexit-Deals hat die verbleibende Unsicherheit dem Dax dagegen verteidigte einen Aufschlag von 0,59 Prozent auf 26 103,87 Zähler. (Boerse, 17.10.2019 - 18:12) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Ruhiger Auftakt vor EU-Gipfel FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 17.10.2019 - 07:28) weiterlesen...