MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die neue Corona-Variante Omikron hat den Aktienmarkt fest im Griff.

30.11.2021 - 18:01:05

Aktien Frankfurt Schluss: Omikron raubt Anlegern die Nerven. Im frühen Handel am Dienstag geriet der Leitindex Dax erneut unter die Räder und drohte erstmals seit Anfang Oktober unter die runde Marke von 15 000 Punkten zu fallen. Am Nachmittag grenzte der Dax die Verluste etwas ein. Allerdings wurde der Erholungsversuch dann durch Äußerungen des US-Notenbankchefs Jerome Powell ausgebremst. So steuert die Fed offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe, die sie zur Konjunkturunterstützung in der Corona-Krise aufgelegt hatte, zu. Die Wirtschaft entwickle sich sehr robust und der Inflationsdruck sei hoch, erklärte Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats.

unter Druck.

In der letzten Handelsstunde belasteten zudem Aussagen des Fed-Chefs Jerome Powell die Börsen. Die US-Notenbank steuert demnach offenbar auf eine schnellere Rückführung ihrer immensen Wertpapierkäufe zu. Zudem deutete Powell an, dass die hohe Inflation in den USA möglicherweise doch kein nur vorübergehendes Phänomen sein könnte.

Im Dax waren die Aktien von Hellofresh mit minus 5,4 Prozent der größte Verlierer. Allerdings hatte der Kurs des Versenders von Kochboxen in den vergangenen Wochen von der vierten Infektionswelle stark profitiert. Papiere der Pandemie-Profiteure aus der Gesundheitsbranche wurden hingegen gekauft, allen voran die des Laborausrüsters Sartorius . Sie stiegen auf ein Rekordhoch und notierten zum Handelsschluss noch 4,7 Prozent im Plus.

Im Nebenwerteindex SDax kam den Papieren der Shop Apotheke mit plus 3,2 Prozent eine Kaufempfehlung der Investmentbank Credit Suisse zugute. Eine positive Studie der Privatbank Hauck & Aufhäuser zum IT-Dienstleister Cancom verhalf der Aktie zu einem Rekordhoch. Sie gingen letztlich mit plus 2,8 Prozent aus dem Handel.

Der wegen Vorwürfen einer Investorengruppe unter Druck stehende Immobilienkonzern Adler Group sieht sich zwar auf Kurs zu seinen im Sommer angehobenen Jahreszielen. Neues zu den Vorwürfen des Leerverkäufers Fraser Perring gab es nicht. Das erhöhte an der Börse die Verunsicherung. Adler-Aktien brachen um mehr als ein Fünftel ein auf ein Rekordtief.

Europaweit setzten die Börsen die Talfahrt fort. Der EuroStoxx 50 verlor 1,13 Prozent auf 4063,06 Punkte. An den Börsen in Paris und London waren die Verluste etwas geringer. In den USA lag der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mit 1,8 Prozent im Minus.

Der Euro geriet nach den Aussagen von Fed-Chef Powell unter Druck. Am Abend kostete die Gemeinschaftswährung 1,1280 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1363 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,42 Prozent am Vortag auf minus 0,46 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 145,58 Punkte. Der Bund-Future gewann am Abend 0,25 Prozent auf 172,36 Zähler./bek/mis

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Stabilisierungsversuch nach Einbruch. Für ein wenig bessere Laune sorgte die beeindruckende Erholung an der Wall Street am Vorabend. Es sei definitiv positiv, dass nach so einem Kurseinbruch Kaufinteresse besteht, betonte Marktanalyst Thomas Altmann von QC Partners. "Solange immer wieder Käufer in den Markt kommen, ist ein Durchfallen nach unten weiterhin sehr unwahrscheinlich." Insgesamt bleibt die Stimmung aber angeschlagen. FRANKFURT - Nach dem Kurssturz zu Wochenbeginn hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag mit Kursgewinnen eröffnet. (Boerse, 25.01.2022 - 09:51) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax auf Stabilisierungskurs nach Einbruch. Für bessere Laune sorgt die beeindruckende Wende an der Wall Street am Vorabend, die allerdings in Asien keine Wirkung zeigte. Eine Stunde vor dem Xetra-Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den Leitindex Dax wird ein Anstieg um rund 1,7 Prozent erwartet. FRANKFURT - Nach dem Kurssturz zu Wochenbeginn zeichnet sich am deutschen Aktienmarkt am Dienstag eine moderate Erholung ab. (Boerse, 25.01.2022 - 08:16) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt unter Druck FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 25.01.2022 - 07:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sackt kurz unter 15 000 Punkte. Die Anleger sind im bereits stark angeschlagenen Börsenumfeld zunehmend nervöser, denn in den USA könnte die Notenbank (Fed) am Mittwoch Aussagen zum Ausmaß und Tempo bevorstehender Leitzinsanhebungen machen. Zudem spitzt sich aktuell der Ukraine-Konflikt gefährlich zu, in dem auch die USA und die Europäische Union Position bezogen haben und eine wichtige Rolle spielen. Das sorgte am Montagnachmittag auch an der Wall Street für deutliche Verluste und zog den Dax erstmals wieder seit Anfang Oktober 2021 kurzzeitig unter 15 000 Punkte. FRANKFURT - Die steile Talfahrt am deutschen Aktienmarkt hat sich zum Wochenstart mit Tempo fortgesetzt. (Boerse, 24.01.2022 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt vergraulen Anleger. Der Dax verlor am Montag zuletzt 3,57 Prozent auf 32 440,83 Zähler. FRANKFURT - Die Furcht vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Zinsängste und Ukraine-Konflikt treiben Anleger in die Flucht. Der Dax verlor am Montag zuletzt 2,93 Prozent auf 32 655,27 Zähler. FRANKFURT - Ängste vor zunehmenden geopolitischen Spannungen und steigenden Zinsen haben den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt verhagelt. (Boerse, 24.01.2022 - 12:01) weiterlesen...