Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Marke von 11 000 Punkten bleibt für den Dax eine hohe Hürde.

17.01.2019 - 18:13:37

Aktien Frankfurt Schluss: Leichte Verluste im Dax - 11000 Punkte bleiben Hürde. Nach leichten Gewinnen zur Wochenmitte gab der deutsche Leitindex am Donnerstag nun wieder etwas nach.

ging es um 0,20 Prozent auf 22 735,42 Punkte nach unten.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,26 Prozent auf 3069,35 Punkte ein und auch in Paris und London wurden moderate Verluste verbucht.

Die Aktien der Deutschen Bank standen nach weiteren Zahlen aus der US-Bankenbranche erneut im Fokus der Investoren. Doch nach den teils kräftigen Gewinnen der vorangegangenen Tage ging es nach den Enttäuschungen bei Morgan Stanley nun wieder bergab. Sie büßten als Dax-Schlusslicht 4,1 Prozent ein. Bereits am Vormittag waren sie nach den Aussagen der französischen Societe Generale über ein schwaches Kapitalmarktgeschäft im letzten Quartal 2018 unter Druck geraten.

Mit minus 1,2 Prozent war der gesamte europäische Bankensektor der schwächste Sektor in Europa. Im MDax verloren die Commerzbank -Anteile 3,4 Prozent.

Beiersdorf rutschten nach Umsatzzahlen um marktkonforme 0,3 Prozent ab. Der Nivea- und Tesa-Hersteller war 2018 dank guter Geschäfte in allen Bereichen gewachsen - und das trotz des starken Euro.

Im MDax setzten sich die Metro-Anteile mit Gewinnen von 6,6 Prozent an die Index-Spitze. Die im Weihnachtsquartal erwirtschafteten Umsätze des Handelskonzerns kamen bei Analysten und Händlern gut an. Gelobt wurde vor allem die Entwicklung in Russland und Asien.

Die Symrise-Papiere stiegen nach der Vorstellung eines Strategieplans bis 2025 um 1,4 Prozent. In diesem Zeitraum will der Aromen- und Duftstoffhersteller seine Erlöse in etwa verdoppeln.

Verkaufsempfehlungen von Merrill Lynch für ProSiebenSat.1 und RTL ließen indes die Papiere der beiden Medienkonzerne um jeweils 5,1 Prozent absacken. Die US-Bank sieht einen sich beschleunigenden Trend hin zu Online-Video-Angeboten. Dieser belaste das Werbegeschäft der klassischen TV-Anbieter, hieß es.

Ein überraschend vorsichtiger Ausblick des Apple -Zulieferers Taiwan Semiconductor (TSMC) zog die Papiere aus der europäischen Halbleiterbranche in Mitleidenschaft: Hierzulande sanken Infineon um 2,2 Prozent, Siltronic um 5,7 Prozent und Aixtron um 4,3 Prozent.

Südzucker gewannen als Top-Wert im SDax 5,1 Prozent, nachdem die Privatbank Berenberg ihre Verkaufsempfehlung gestrichen hatte. Die aufgrund der langen Dürreperiode 2018 geringere Ernte dürfte sich positiv auf die Zuckerpreise auswirken, erwartet Analyst James Targett.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,07 Prozent am Vortag auf 0,08 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,06 Prozent auf 142,34 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,22 Prozent auf 164,33 Punkte. Der Euro wurde am frühen Abend mit 1,1385 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1396 (Mittwoch: 1,1389) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8775 (0,8780) Euro./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Draghi-Äußerungen heben Dax auf Sechswochenhoch. Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht bessern, sei eine zusätzliche Zinslockerung notwendig, sagte EZB-Präsident Mario Draghi auf einer Konferenz im portugiesischen Sintra. Zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe seien denkbar. FRANKFURT - Hoffnungen auf geldpolitische Stützen durch die Europäische Zentralbank (EZB) haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag kräftigen Rückenwind verliehen. (Boerse, 18.06.2019 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Draghi-Rede zur Geldpolitik löst Kursfeuerwerk im Dax aus. Der deutsche Leitindex hatte zwischenzeitlich den höchsten Stand seit Anfang Mai erreicht und lag am frühen Nachmittag noch 1,37 Prozent im Plus bei 12 251,69 Punkten. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Dienstag für eine Rally im Dax gesorgt. (Boerse, 18.06.2019 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Hoffnung auf noch mehr EZB-Billiggeld hievt den Dax ins Plus. Der Leitindex Dax machte anfängliche Verluste wett und stieg bis zum Dienstagmittag um 0,80 Prozent auf 12 182,44 Punkte. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat am deutschen Aktienmarkt zu einem Stimmungsumschwung geführt. (Boerse, 18.06.2019 - 12:01) weiterlesen...

DAX-FLASH: Hoffnung auf noch mehr EZB-Billiggeld treibt Dax ins Plus. Die Aussicht auf noch mehr Billiggeld verhalf dem Dax zu einem Sprung in die Gewinnzone. Er stieg zuletzt um 0,64 Prozent auf 12 163,10 Punkte, nachdem er zuvor bis auf 11 987 Zähler gefallen war. FRANKFURT - EZB-Präsident Mario Draghi hat es einmal mehr geschafft, die Anleger an den Finanzmärkten zu beruhigen. (Boerse, 18.06.2019 - 10:38) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Hoffnung auf EZB-Geld stützt den Dax. So betonte EZB-Präsident Mario Draghi bei der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, dass weitere Stimuli notwendig seien, falls sich der wirtschaftliche Ausblick nicht bessere. Am Markt wird nun bereits über eine Zinssenkung der EZB noch in diesem Jahr spekuliert. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Notenbanken hat am Dienstagvormittag einen größeren Rückschlag des Dax zunächst aufgehalten. (Boerse, 18.06.2019 - 10:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger warten weiter auf Signale der Notenbanken FRANKFURT - Der Dax aus, die den Kurs des Chipherstellers deutlich belastete. (Boerse, 18.06.2019 - 09:14) weiterlesen...