Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die gewachsene Zuversicht im Handelskonflikt zwischen den USA und China dürfte dem Dax signalisierte knapp eine Stunde vor der Eröffnung ein Plus von 0,57 Prozent auf 12 234 Punkte.

11.10.2019 - 08:21:25

Aktien Frankfurt Ausblick: Optimismus im Handelsstreit dürfte weiter antreiben. Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx steuert auf einen freundlichen Start zu.

Damit dürfte sich die Erholung fortsetzen, nachdem der Dax im Sog eines schwachen Oktober-Starts noch deutlich unter die Marke von 12 000 Punkten gerutscht war. Anklang fanden bei den Investoren nun positive Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump zum Verlauf der neuen Gesprächsrunde. Die Verhandlungen liefen "wirklich gut", sagte er.

"Aktuell sieht es ganz danach aus, als könne ein 'Mini-Deal' abgeschlossen werden", sagte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank in einem Kommentar. Am Freitag will Trump sich nun persönlich mit dem Leiter der chinesischen Delegation, Vizepremier Liu He, treffen. Nguyen stellt zwar den Charakter eines Erfolgs in Frage. "Was zählt, ist, dass ein solches Teil-Abkommen eine weitere Runde von Zollerhöhungen verhindern dürfte", so die Expertin.

Börsenexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners sieht "Optimismus an allen Fronten", zumal es auch Fortschritte in den Brexit-Gesprächen gebe. Nach einer angedeuteten Annäherung zwischen Großbritannien und Irland berät am Freitag die Europäische Union über Chancen auf einen Kompromiss mit London. "Die Wahrscheinlichkeit für einen geordneten Brexit Ende Oktober war in den vergangenen Monaten nie höher als aktuell", so Altmann.

Für einen Paukenschlag auf Unternehmensseite sorgte der Rücktritt des bisherigen SAP -Chefs Bill McDermott. Die Vorstandsmitglieder Jennifer Morgan und Christian Klein sollen als Führungsduo mit sofortiger Wirkung seine Nachfolge antreten. Zugleich gab der Software-Konzern Quartalszahlen bekannt, die laut Analyst Mark Moerdler von Bernstein die Markterwartungen übertrafen. Dies überlagerte bei Anlegern den Chefwechsel, vorbörslich ging es für die SAP-Aktien um 3,5 Prozent hoch.

Anders war die vorbörsliche Lage beim Modekonzern Hugo Boss , der seine Aktionäre nach einem trägen dritten Jahresviertel mit einer Gewinnwarnung verschreckte. Entsprechend sackten die Aktien vorbörslich um 6,4 Prozent ab. Abstufungen der Papiere durch die Analysehäuser RBC, HSBC und die Societe Generale waren die direkte Folge.

Eckdaten gab es zudem noch vom SDax -Wert Shop Apotheke . Diese kamen gut an am Markt, es ging für die Aktie vorbörslich um 1,8 Prozent hoch. Der Online-Medikamentenhändler hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres von gestiegenen Bestellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz profitiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Zollquerelen belasten wieder. Nach einem Vortag ohne bedeutende Nachrichten von der US-chinesischen Zollfront wurden die Anleger wieder verunsichert von neuen Konfrontationen. Börsianern zufolge machte sich unter den Anlegern etwas Höhenangst breit, nachdem sich der Dax und vor allem der MDax ihren bisherigen Bestmarken genähert hatten. FRANKFURT - Der Handelskonflikt hat die Börsen am Mittwoch wieder in den Griff bekommen. (Boerse, 20.11.2019 - 18:11) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: US-chinesische Querelen belasten - Fokus nun auf Fed-Protokoll. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch zeitweise betont risikoscheu, nachdem US-Präsident Donald Trump China mit höheren Strafzöllen gedroht hatte, falls es zu keiner Einigung kommt. China indes reagierte scharf auf die Einmischung der USA im Konflikt des Landes mit der Sonderverwaltungszone Hongkong. Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einem "Käuferstreik" der Anleger. Echter Verkaufsdruck sehe anders aus. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 14:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: US-chinesischer Konflikt drückt Dax wieder unter 13100 Punkte. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch risikoscheu. So drohte US-Präsident Donald Trump China mit höheren Strafzöllen, falls es zu keiner Einigung kommt. China indes reagierte scharf auf die Einmischung der USA im Konflikt des Landes mit der Sonderverwaltungszone Hongkong. Marktbeobachter Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von einem "Käuferstreik" der Anleger. Echter Verkaufsdruck sehe anders aus. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 11:51) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Handelsstreit verschreckt Anleger wieder. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch risikoscheu, denn US-Präsident Donald Trump drohte China höhere Strafzölle an, falls es zu keiner Einigung kommt. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fester im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 10:03) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Handelsstreit verschreckt wieder. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt zeigten sich am Mittwoch risikoscheu, denn US-Präsident Donald Trump drohte China höhere Strafzölle an, falls es zu keiner Einigung kommt. FRANKFURT - Der US-chinesische Handelskonflikt hat die Börsen wieder fest im Griff. (Boerse, 20.11.2019 - 09:22) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Minimal im Minus FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 20.11.2019 - 07:29) weiterlesen...