Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SDAX, DE0009653386

FRANKFURT - Die gestiegene Hoffnung auf einen geordneten Brexit hat den Dax am Mittwoch auf das höchste Niveau seit Anfang August gehievt.

04.09.2019 - 14:58:25

Aktien Frankfurt: Hoffnung auf geregelten Brexit schiebt Dax über 12 000 Punkte. Der deutsche Leitindex hatte die runde Marke von 12 000 Punkten bereits zu Handelsbeginn locker hinter sich gelassen und stand am frühen Nachmittag 1,11 Prozent im Plus bei 12 042,89 Punkten.

der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,85 Prozent auf 25 776,68 Punkte. In Europa ging es für den EuroStoxx 50 ähnlich deutlich nach oben.

Die Anleger blickten weiter vor allem nach London: Die Gegner eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hatten Premierminister Boris Johnson eine schwere Niederlage zugefügt. 328 Abgeordnete stimmten am Dienstagabend für einen Beschluss, der den Weg für ein Gesetz gegen einen No-Deal-Brexit ebnet - 301 waren dagegen. Bereits an diesem Mittwoch soll der Entwurf durchs Unterhaus gepeitscht werden.

Johnson will derweil am 15. Oktober ein neues Parlament wählen lassen, sollten ihm die Abgeordneten den Weg zu einem No-Deal-Brexit per Gesetz versperren. Der Premierminister ist auf die Zustimmung der Opposition angewiesen, um eine Neuwahl auszulösen. Denn dafür ist eine Zweidrittelmehrheit im Parlament nötig.

Die Anleger reagierten auch positiv darauf, dass die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam nach monatelangen Protesten den Entwurf für das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China zurückziehen will. Der Hongkonger Hang-Seng-Index war daraufhin deutlich in die Höhe geschnellt, nachdem er im August stark unter den Demonstrationen gelitten hatte.

Den ersten Platz im Dax hatten die Anteilsscheine von Wirecard inne, die ein Plus von rund 4 Prozent schafften. Der Zahlungsabwickler erweiterte den jüngsten Reigen an Kooperationsmeldungen um die japanische Mizuho Bank. Zudem gab es von Analystenseite einigen Auftrieb.

Thyssenkrupp zieht derweil auch einen Komplettverkauf der Aufzugssparte in Erwägung. Mit dem Schritt ändert der kriselnde Industriekonzern seine Pläne für den profitablen Geschäftsbereich deutlich, die Sparte gilt als Ertragsperle und wird deutlich höher bewertet als das Gesamtunternehmen. Bisher war ein Teilbörsengang geplant. Für die Aktien ging es um knapp 4 Prozent nach oben.

Die Anteilsscheine von Isra Vision hatten im Nebenwerte-Index SDax mit einem Plus von fast 11 Prozent die Nase vorn. Das Geschäft des Spezialmaschinenbauers sei während des gesamten Zyklus extrem robust, schrieb der Analyst Martin Comtesse vom Investmenthaus Jefferies.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,73 Prozent am Vortag auf minus 0,67 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,29 Prozent auf 147,02 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,37 Prozent auf 178,16 Punkte.

Der Euro kostete zuletzt 1,1015 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0937 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9143 Euro gekostet./la/mis

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de