Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag immer weiter nach unten gedrückt.

27.02.2020 - 14:42:24

Aktien Frankfurt: Virusdruck auf die Kurse nimmt immer mehr zu. Der Dax büßte am Nachmittag 2,7 Prozent auf 12 420,04 Punkte ein und fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es in der Nacht zum Donnerstag in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als zehn Prozent.

der mittelgroßen deutschen Börsenwerte fiel um 2,6 Prozent auf 26 360,56 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone rutschte ebenfalls um fast drei Prozent ab.

Die Gemütslage an den Aktienmärkten beschrieb Dhaval Joshi von BCA Research so, dass Anleger die Folgen des Coronavirus nach wie vor nicht ausreichend würdigten. "Und dass es nach unten noch ein weiter Weg ist", wie der Stratege sagte. Gleichzeitig seien jedoch die Renditen an den Anleihemärkten teils auf neue Rekordtiefs gefallen. Für langfristig orientierte Investoren könnten daher Aktien auf weit niedrigerem Niveau wieder attraktiv werden.

Weiterhin im freien Fall befinden sich sie Aktien der Lufthansa . Sie sackten um mehr als sieben Prozent ab auf den tiefsten Stand seit drei Jahren. Der Virusausbruch macht der Reisebranche zu schaffen.

Aktien von Bayer verloren 3,7 Prozent ab. Analysten bemängelten einen schwachen Ausblick des Pharma- und Agrarchemiekonzerns. Die Gewinnprognose für 2020 liegt etwas unter dem Analystenkonsens und berücksichtigt noch keine Folgen der Virusepidemie.

Der Online-Modehändler Zalando stellte die Ziele für 2020 unter den Vorbehalt des Coronavirus. Der Aktienkurs sackte daraufhin um 6,3 Prozent ab. Auch der LED-Spezialist Aixtron wies mit Blick auf die künftigen Geschäfte auf das Virus hin. Der Kurs fiel um 3,3 Prozent. Aktien des Herstellers von Minibatterien Varta brach um zwölf Prozent ein.

Doch es gab auch Kurse, die von der Nachrichtentenlage um das Virus profitierten. So gewannen Qiagen zwei Prozent. Der Diagnostikspezialist beginnt mit der Auslieferung von Testkits für das Covid-19-Virus. Papiere von Teamviewer stiegen um zwei Prozent. Das Unternehmen entwickelt Software für Computer-Fernwartung und Videokonferenzen. Dies nutzten immer mehr Unternehmen, in dem sie ihre Mitarbeiter von zuhause aus arbeiten ließen, um so eine Virus-Ansteckung zu vermeiden, sagten Händler.

Beim Anlagenhersteller Dürr lobte Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank eine überraschend hohe Profitabilität 2019. Dürr-Aktien gewannen zwei Prozent. Die Aktien der Immobiliengesellschaften TAG und Alstria Office verloren nach Geschäftszahlen 0,8 beziehungsweise 3,2 Prozent.

Am Rentenmarkt stagnierte die Umlaufrendite bei 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 145,49 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,36 Prozent auf 176,45 Punkte vor auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober.

Der Euro wertete am Donnerstag deutlich auf und notierte zuletzt bei 1,0963 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,0875 Dollar festgesetzt./bek/mis

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Schluss: Dax sackt ab - Auf Wochensicht Stabilisierung. Die Anleger scheuten am Freitag das Risiko, so dass der Dax 3,68 Prozent tiefer bei 9632,52 Punkten schloss. Die 10 000-Punkte-Marke, die der deutschen Leitindex am Vortag noch hinter sich gelassen hatte, rückte nun wieder in die Ferne. FRANKFURT - Vor dem Wochenende sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt nach der jüngsten Erholung vom Corona-Crash wieder vorsichtiger geworden. (Boerse, 27.03.2020 - 18:20) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sackt wieder ab - Auf Wochensicht Stabilisierung. Die Anleger scheuten am Freitag das Risiko, so dass der Dax 3,68 Prozent tiefer bei 9632,52 Punkten schloss. Die 10 000-Punkte-Marke, die der deutschen Leitindex am Vortag noch hinter sich gelassen hatte, rückte nun wieder in die Ferne. FRANKFURT - Vor dem Wochenende sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt nach der jüngsten Erholung vom Corona-Crash wieder vorsichtiger geworden. (Boerse, 27.03.2020 - 17:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Deutlich tiefer - Wochenbilanz zeigt aber Stabilisierung. Vor dem Wochenende scheuten sie das Risiko. Die 10 000-Punkte-Marke, die der Dax am Vortag noch hinter sich gelassen hatte, rückte am Freitag wieder in die Ferne. FRANKFURT - Vor dem Wochenende sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt nach der jüngsten Erholung vom Corona-Crash wieder vorsichtiger geworden. (Boerse, 27.03.2020 - 14:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Zwischenerholung zunächst beendet. "Der Dax stoppt seine Zwischenerholung vorerst. Das war an dem nun erreichten Preisniveau zu erwarten", schrieb der Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index Radar. FRANKFURT - Nach seiner jüngsten Erholung vom Corona-Crash hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag den Kontakt zur 10 000-Punkte-Marke zunächst verloren. (Boerse, 27.03.2020 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Im Minus - 10 000 Punkte bleiben hohe Hürde für Dax. Knapp eine Stunde vor dem Handelsauftakt signalisierte der X-Dax als Indikator für den Dax zeichnet sich zum Start ein Abschlag von 1,2 Prozent ab. FRANKFURT - Dem deutschen Aktienmarkt scheint am Freitag nach seiner jüngsten Erholung vom Corona-Crash zunächst die Kraft zur Verteidigung der 10 000-Punkte-Marke zu fehlen. (Boerse, 27.03.2020 - 08:18) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax kraftlos nach Erholungsrally FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 27.03.2020 - 07:29) weiterlesen...