Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Coronavirus-Krise wird auch in der verkürzten Vorosterwoche den deutschen Aktienmarkt fest im Griff haben.

06.04.2020 - 05:47:25

WOCHENAUSBLICK: Dax bleibt auch vor Ostern fest im Griff der Corona-Krise. Während in China allmählich wieder Normalität einkehrt und auch in Europa die Zahl der Neuinfektionen abzunehmen scheint, verschärft sich zugleich die Lage in der weltgrößten Volkswirtschaft, den USA. Das verunsichert und lässt weitere stärkere Schwankungen an den Börsen allgemein und damit auch am deutschen Aktienmarkt erwarten.

noch Mitte Februar bei knapp unter 13 800 Punkten auf ein Rekordhoch gestiegen war, hatte - ausgelöst durch die Corona-Pandemie - bald darauf eine rasante Talfahrt eingesetzt. In einer jähen Abwärtsbewegung war der deutsche Leitindex bis Mitte März um 40 Prozent in Richtung 8200 Punkte abgestützt . Seither versucht er sich an einer Erholung und hat - ausgehend von seinem Tief bei 8255 Punkten - bislang wieder rund 15 Prozent gut gemacht.

Mit Hochspannung wird in der neuen Woche nun auf die Wirtschaftsdaten geschaut, auch wenn die Agenda recht dünn ist. "Die Auftragseingänge für die deutsche Industrie im Februar dürften die ersten Auswirkungen der Corona-Krise auf die deutsche Wirtschaft zeigen", erwartet Ralph Solveen, Volkswirt bei der Commerzbank und verweist auf die schwächere Nachfrage aus China. Diese Daten werden am Montag veröffentlicht.

Die am Dienstag anstehenden Daten zur Produktion in Deutschland dürften dagegen weniger interessieren. Hier sollte die geringere Nachfrage im Februar noch nicht durchgeschlagen haben. Dagegen dürfte die ebenfalls für Dienstag geplante Telefonkonferenz der EU-Finanzminister Aufmerksamkeit binden, denn da wird es um gemeinsame europäische Anstrengungen zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise gehen. Die Gespräche dürften sich vor allem um Alternativen zu den von Frankreich, Italien und Spanien ins Spiel gebrachten Corona-Bonds drehen. "Die Sorge, dass die Pandemie eine zweite Euro-Krise auslösen könnte, ist keineswegs mehr nur noch eine Außenseiter-Meinung", warnt LBBW-Experte Streich.

Abgesehen vom Sitzungsprotokoll des Offenmarktausschusses der US-Notenbank am Mittwochabend, das nach neuen Hinweisen zur US-Wirtschaftslage durchforstet werden dürfte, stehen am Donnerstag neue Daten zu den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe auf der Agenda. Im Zuge der Viruskrise verlieren inzwischen jede Woche Millionen Menschen in den USA ihren Job. Allein in den letzten beiden März-Wochen wurden insgesamt fast 10 Millionen Unterstützungsanträge gestellt. Da zugleich die Virus-Krise in der weltgrößten Volkswirtschaft ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat, dürfte die Lage im April noch deutlich gravierender werden.

Und so stellen sich zunehmend mehr Marktexperten inzwischen auch darauf ein, dass die Wirtschaftserholung weltweit, nicht wie zunächst erhofft V-förmig verlaufen dürfte, sondern eher langsamer, wie ein U. "Dies liegt vor allem daran, dass die globalen Absatzmärkte zeitversetzt betroffen sind", argumentiert Finanzchef Daniel Schär von der Weberbank. Während sich in China die Lage stabilisiert und die Industrie wieder produziert, sind die Märkte in Europa nahezu geschlossen und nun auch in den USA.

Immer mehr Unternehmen sehen sich angesichts dieses allgemeinen "Shut Downs" daher gezwungen, ihre Ausblicke ad acta zu legen und etwaige Aktienrückkäufe zu stoppen, so wie zuletzt etwa Munich Re . Zunehmend wird auch die Dividende gestrichen. Nach den Dax-Konzernen stehen hier auch verstärkt mittlere und kleinere Unternehmen aus MDax und SDax im Blick.

Mindestens 14 Unternehmen aus diesen beiden Indizes hätten bereits den Rotstift bei den Ausschüttungen angesetzt, hat Analyst Markus Wallner ermittelt. Weitere dürften folgen, so wahrscheinlich Grenke , Ado Properties , Jenoptik oder Salzgitter , erwartet er. "Je länger wegen des Virus die Produktion stillstehen und die Nachfrage schwach sein wird, umso mehr Unternehmen des mittleren Segments wie Dürr , K+S oder Bilfinger sollten folgen, um benötigte Liquidität im Unternehmen zu halten", schreibt er.

Welche Überraschungen der Verpackungsspezialist Gerresheimer am Gründonnerstag bereit hält, wird sich zeigen. Das erste Quartal, über das das Unternehmen berichten wird, sollte indes noch keine Auswirkungen der Corona-Krise zeigen, erwarten Analysten./ck/jsl/he/nas

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/WOCHENAUSBLICK: Die Luft für den Dax wird merklich dünner. (Ausgefallener Termin im achten Absatz ergänzt: Überprüfung der Dax-Indizes durch die Deutsche Börse am 4. Juni) WDH/WOCHENAUSBLICK: Die Luft für den Dax wird merklich dünner (Boerse, 29.05.2020 - 18:25) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Die Luft für den Dax wird merklich dünner. Einen ersten Vorgeschmack hat der Dax an seinem letzten Handelstag im Mai bereits geliefert. Experten mahnen vor der Sorglosigkeit, mit der Anleger nach dem Corona-Crash weltweit wieder zulangten. Denn Unsicherheiten gibt es genug. FRANKFURT - Kommt nach der jüngsten Aktienrally an den Weltmärkten die Ernüchterung? Zumindest wächst derzeit die Gefahr eines Rückschlags. (Boerse, 29.05.2020 - 17:05) weiterlesen...

DAX-FLASH: Gewinnmitnahmen nach Erholungsrally erwartet - Hongkong im Fokus. Tags zuvor hatte der Dax mit 11 813 Punkten den höchsten Stand seit Anfang März erreicht nach seiner Erholungsrally um bis zu 8,7 Prozent seit dem Tief vom Freitag. FRANKFURT - Dem Dax gehen nach seinem jüngsten Höhenflug scheinbar zunächst die Kräfte aus: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex am Freitag gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start rund 0,86 Prozent tiefer auf 11 680 Punkte. (Boerse, 29.05.2020 - 07:21) weiterlesen...

Merck-Management entlastet - Dividende für Aktionäre steigt. Die Geschäftsleitung um Vorstandschef Stefan Oschmann wurde mit mehr als 99 Prozent der Stimmen entlastet, der Aufsichtsrat mit gut 94 Prozent. Die Dividende steigt zudem laut Hauptversammlungsbeschluss um 5 Cent auf 1,30 Euro je Aktie, wie der Dax -Konzern am Donnerstag in Darmstadt mitteilte. DARMSTADT - Auf der virtuellen Hauptversammlung des Chemie- und Pharmakonzerns Merck haben die Aktionäre dem Management mit großer Mehrheit das Vertrauen ausgesprochen. (Boerse, 28.05.2020 - 15:50) weiterlesen...

DAX-FLASH: Im Plus erwartet - Leitindex nimmt neuen Anlauf auf 200-Tage-Linie. Die jüngste Erholungsrally hatte den Dax tags zuvor zeitweise bereits bis 11 747 Punkte geführt und damit knapp über die exponentielle 200-Tage-Linie, die als ein Indikator für den längerfristigen Trend gilt. FRANKFURT - Für den Dax zeichnet sich am Donnerstag ein positiver Start ab: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start rund ein Prozent höher auf 11 774 Punkte. (Boerse, 28.05.2020 - 06:59) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leitindex setzt Erholungsrally fort. Seit dem Tief eines kleineren Rückschlags am Freitag rannte der Dax inzwischen bereits um fast 6 Prozent nach oben. Er schloss damit im Chart eine große Kurslücke, die er im Corona-Crash Anfang März aufgerissen hatte. FRANKFURT - Der Erholungsrally im Dax scheint auch am Mittwoch nicht die Luft auszugehen: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor dem Xetra-Start weitere 0,7 Prozent höher auf 11 590 Punkte. (Boerse, 27.05.2020 - 07:12) weiterlesen...