DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Brexit-Abstimmung im britischen Parlament stellt die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt auf eine harte Probe.

11.01.2019 - 14:11:24

WOCHENAUSBLICK: An der Börse sind alle Augen auf die Brexit-Abstimmung gerichtet. Am Dienstag sollen die britischen Abgeordneten über das mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelte Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May abstimmen - Ausgang ungewiss. Insofern könnte der hiesige Leitindex Dax in der neuen Woche - je nach Abstimmungsergebnis - wieder heftigen Schwankungen unterliegen.

seinen Zwischenbericht, zudem veröffentlicht der Konsumgüterkonzern Beiersdorf Umsatzzahlen für 2018.

Ferner sind auch Bankaktien einen Blick wert. Denn in der neuen Woche öffnen große US-Finanzinstitute wie die Citigroup , JPMorgan oder Goldman Sachs ihre Bücher. Anleger erhoffen sich davon Rückschlüsse auf die Geschäftsentwicklung der heimischen Häuser./la/ag/mis

Von Lutz Alexander, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Brexit-Sorgen an den Märkten - Wirtschaft hofft und bangt. "Die Märkte bleiben ruhig. Es hat den Anschein, als seien Händler und Investoren gut vorbereitet gewesen", sagte Chefstratege Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. FRANKFURT/BERLIN - Die harsche Ablehnung des Austrittsabkommens mit der EU durch das britische Parlament hat die Finanzmärkte zur Wochenmitte erst einmal kalt gelassen. (Boerse, 16.01.2019 - 07:45) weiterlesen...

DAX-FLASH: Märkte reagieren ruhig auf Ablehnung des Brexit-Deals. "Die Märkte bleiben ruhig. Es hat den Anschein, als seien Händler und Investoren gut vorbereitet gewesen", sagte Chefstratege Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,15 Prozent höher auf 10 908 Punkte. Der britische Leitindex FTSE 100 wurde kaum verändert taxiert. FRANKFURT - Die harsche Ablehnung des Austrittsabkommens mit der EU durch das britische Parlament hat die Finanzmärkte zur Wochenmitte erst einmal kalt gelassen. (Boerse, 16.01.2019 - 07:16) weiterlesen...

DAX-FLASH: Vor Brexit-Votum stützt Hoffnung auf Steuersenkungen in China. Die Aussicht auf Steuersenkungen in China trieb dort die Aktienkurse am Dienstag kräftig nach oben. Auch die Börsen in Japan, Südkorea und Taiwan legten zu. In diesem Fahrwasser taxierte der Broker IG den Dax knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,77 Prozent höher auf 10 940 Punkte. FRANKFURT - Am Tag der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament bekommen die Börsen Rückenwind aus Fernost. (Boerse, 15.01.2019 - 07:10) weiterlesen...

DAX-FLASH: Brexit-Votum und Konjunktursorgen halten die Börsen in Schach. Schwache chinesischen Außenhandelsdaten und die Ungewissheit vor der am Dienstag anstehenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament lasten am Montag zunächst auf den Kursen. Der Broker IG taxierte den Dax knapp zwei Stunden vor Handelsstart 0,7 Prozent niedriger auf 10 812 Punkte. FRANKFURT - Zum Beginn der dritten Handelswoche im neuen Jahr dürfte die Erholung am deutschen Aktienmarkt weiter ins Stottern geraten. (Boerse, 14.01.2019 - 07:26) weiterlesen...

Koalition streitet über Steuern und Soli - Handwerk droht mit Klage. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprachen sich für die Entlastung der Wirtschaft aus, um sie vor einem Abschwung zu bewahren, die SPD lehnte die Vorstöße ab. Zudem schwelt die Kontroverse in der Koalition über eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags weiter. Das Handwerk droht mit Verfassungsklagen gegen die Koalitionspläne zur Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für zehn Prozent der Steuerzahler. BERLIN - In der großen Koalition bahnt sich ein Streit über die Steuersenkungen für Unternehmen an. (Wirtschaft, 13.01.2019 - 15:02) weiterlesen...

Scholz erteilt kompletter Soli-Abschaffung erneut Absage. Der SPD-Politiker sagte im "Interview der Woche" von SWR2: "Das Wegfallen des Solis für 90 Prozent derjenigen, die ihn heute zahlen, das sind ja fast alle Steuerpflichtigen, bedeutet eine Mindereinnahme für den Bund, für den Bundeshaushalt, von über 10 Milliarden Euro. Die übrigen 10 Prozent wären noch mal so viel, was natürlich daran liegt, dass darunter auch Personen sind, die zum Beispiel Vorstandsvorsitzende großer Dax -Aktiengesellschaften sind, vielleicht fünf Millionen verdienen." Wenn man dort den Soli abschaffen würde, würde "so jemand" über 100 000 Euro an Steuern sparen, sagte Scholz. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Forderungen etwa aus der Union nach einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags erneut eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 11.01.2019 - 15:15) weiterlesen...