Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben zu Wochenbeginn Vorsicht walten lassen.

22.07.2019 - 10:00:38

Aktien Frankfurt Eröffnung: Kaum Bewegung - Quartalszahlen und Iran im Blick. Bevor auch hierzulande die Saison der Quartalsberichte so richtig ins Laufen kommt, hielten sich die Investoren am Montag auch wegen der Spannungen rund um den Iran bedeckt. Der Leitindex Dax notierte kurz nach dem Handelsstart minimal im Plus bei 12 268,18 Punkten.

wiederum trat nahezu auf der Stelle.

Kurz vor dem Wechsel an der Spitze seiner Regierung will Großbritannien den Iran nach den Tankervorfällen mit Strafmaßnahmen belegen. Die Regierung prüft laut Verteidigungsministerium eine "Reihe von Optionen". Außenminister Jeremy Hunt will das Parlament am Nachmittag über den Stand unterrichten. Nach Angaben britischer Medien wird erwogen, Vermögen des iranischen Staates einzufrieren.

Mit Blick auf die anstehenden Quartalszahlen machte Analyst Chris-Oliver Schickentanz von der Commerzbank darauf aufmerksam, dass in Europa die Gewinnwarnungen von Unternehmen zuletzt zahlreicher waren als in den USA. Das habe aber für die Aktienkurse auch ein Gutes: "Durch die zuletzt wieder gesunkene Erwartungshaltung rechnen wir nicht mit großem Druck nach unten", sagte der Anlagestratege.

Am Montag bewegten Analystenkommentare den Dax. An der Index-Spitze gewannen die Papiere von Wirecard 1,7 Prozent. Die Dynamik des Zahlungsabwicklers lege zu, schrieb Analyst Antonin Baudry von der britischen Investmentbank HSBC. Baudry sieht die Chance, dass das Umsatzziel für 2020 erhöht wird.

Am Index-Ende verloren die Anteilsscheine von Munich Re knapp 1,5 Prozent. Der Rückversicherer habe zwar dank weniger Naturkatastrophen, der massiven Auflösung von Reserven und erklecklicher Kapitalgewinne ein ideales zweites Quartal hinter sich, schrieb der Experte Philip Kett vom Analysehaus Jefferies. Doch die bescheidenen Verluste aus Großschäden seien ein branchenweites Phänomen, und die Auflösung von Reserven könnten die Ergebnisse in Zukunft belasten.

Auch im MDax sorgten Studien von Analysten für die größten Ausschläge nach unten und oben. So sackten die Papiere von Norma um zuletzt mehr als 4 Prozent ab, nachdem sie zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit 2013 zurückgefallen waren. Bereits am Freitag waren die Papiere des Herstellers von Verbindungstechnik nach einer Gewinnwarnung und Chefrücktritt um rund 9 Prozent eingebrochen. Nun strich das Bankhaus Metzler die Kaufempfehlung für die Aktien und begründet dies damit, dass das Unternehmen erstmals überhaupt die eigenen Prognosen für die drei Kennziffern Umsatz, Margen und Free Cashflow habe senken müssen.

Den ersten Platz im MDax hatten die Anteilsscheine der Software AG mit einem Plus von gut 2 Prozent inne. Analyst Sven Merkt von der britischen Investmentbank Barclays bleibt optimistisch hinsichtlich der neuen Strategie des Softwareunternehmens und hält die Jahresziele nun für gut erreichbar. Der jüngste Kursrutsch sei übertrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nimmt weiteren Anlauf auf 12 500 Punkte. Der Dax eroberte in den Anfangsminuten die Marke von 12 500 Punkten zurück und notierte 0,59 Prozent höher bei 12 560,59 Punkten. Am Freitag hatte es der Leitindex erstmals seit Juli wieder über 12 500 Punkte geschafft. Nach einem leichten Dämpfer im Zollstreit zwischen den USA und China konnte er die Gewinne zum Wochenstart aber nicht halten. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstagmorgen wieder Fahrt aufgenommen. (Boerse, 15.10.2019 - 09:55) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger holen Luft FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 15.10.2019 - 08:13) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Freundlicher Auftakt und Dax über 12 500 erwartet. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax signalisierte knapp eine Stunde vor Eröffnung ein Plus von 0,28 Prozent auf 12 522 Punkte. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx deutete sich eine um rund 0,3 Prozent höhere Eröffnung an. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Dienstagmorgen mit einer freundlichen Tendenz aufwarten. (Boerse, 15.10.2019 - 08:09) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Holpriger Wochenstart wegen Dämpfer im Zollstreit. Aussagen aus China zum Handelskonflikt mit den USA nahmen dem Leitindex etwas den Wind aus den Segeln. Er konnte seine Verluste etwas eindämmen, wagte sich aber nicht zurück über die runde Marke von 12 500 Punkten. Am Ende stand er mit 12 486,56 Punkten moderat mit 0,20 Prozent im roten Bereich. FRANKFURT - Der Dax hat sich nach seiner Freitagsrally zum Wochenauftakt eine Auszeit genommen. (Boerse, 14.10.2019 - 18:06) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Holpriger Wochenstart - Dämpfer aus China im Handelsstreit. Dämpfende Nachrichten aus China zum Handelskonflikt mit den USA nahmen Anlegern den Wind aus den Segeln. China wolle weitere Gespräche führen, bevor es die sogenannte "Phase eins" des Handelsabkommen unterzeichnen werde, erfuhr die Nachrichtenagentur Bloomberg von mit der Angelegenheit vertrauten Personen. US-Präsident Donald Trump hatte hingegen bereits am Freitag die Einigung auf ein Teilabkommen verkündet. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich nach seiner Freitagsrally zum Wochenauftakt eine Auszeit genommen. (Boerse, 14.10.2019 - 14:47) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger gehen in Deckung - Dämpfer aus China im Handelsstreit. Begründet wurde die weitere Abwärtsbewegung mit einer Meldung, wonach China vor Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelskonflikt mit den USA weitere Gespräche wolle. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump eine Teileinigung mit China verkündet. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag seine moderaten Anfangsverluste im Verlauf ausgebaut. (Boerse, 14.10.2019 - 11:58) weiterlesen...