Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den jüngsten geopolitischen Schrecken vorerst verdaut.

07.01.2020 - 11:55:51

Aktien Frankfurt Ausblick: Zeichen auf Erholung - Iran-Konflikt vorerst verdaut. Am Dienstag steuert der Dax auf einen freundlichen Start zu, nachdem er bereits zu Wochenbeginn seine im Zuge des Iran-Konflikts erlittenen Verluste deutlich reduziert hatte. Knapp eine Stunde vor dem Start signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,55 Prozent auf 13 196 Punkte. Auch für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx zeichnet sich ein freundlicher Start ab.

stieg um 0,69 Prozent auf 3778,34 Zähler. Der MDax der mittelgroßen Aktienwerte folgte dem Dax mit plus 0,74 Prozent auf 28 402,04 Punkte nach oben.

Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets wies darauf hin, dass die Ölpreise als jüngster Profiteur des Konflikts zwischen dem Iran und den USA am Dienstag nicht mehr weiter zulegen konnten. Nachdem die Aktien der Lufthansa an den vergangenen beiden Handelstagen aus Sorge vor steigenden Treibstoffkosten auf ein Tief seit Oktober gedrückt wurden, erholten sie sich am Dienstag immerhin um gut 1 Prozent.

Favorit im Dax waren die Infineon -Titel, die an den vergangenen Tagen ebenfalls schwer vom Iran-Konflikt und damit einher gehenden Konjunktursorgen getroffen worden waren. Sie stiegen am Dienstag um 3 Prozent. Händler verwiesen als Stimmungstreiber auf einen positiv aufgenommenen Geschäftsausblick des US-Branchenkollegen Microchip.

Im MDax belastete eine Abstufung von Delivery Hero durch die Commerzbank die Aktien des Essenslieferdienstes. Nach ihrem starken Lauf seit Mitte Dezember infolge einer angekündigten Übernahme in Südkorea empfiehlt Analyst Stephan Klepp nun, die Aktie im Depot zu reduzieren. Im mittelgroße-Werte-Index hielten die Papiere mit einem 2,7-prozentigen Minus abgeschlagen die rote Laterne.

Die Aktien von Evotec dagegen wurden im MDax mit fast 4 Prozent zum größten Gewinner. Der Wirkstoffforscher kann sich im Zuge einer erweiterten Zusammenarbeit mit dem Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb über eine Millionenzahlung freuen. Ein Händler wertete es positiv, dass die vor gut drei Jahren begonnene Kooperation nun Erfolge zu zeigen scheine.

Im SDax erging es unter anderem den Aktien von Nordex positiv mit einem Anstieg um 3 Prozent. Der Windkraftanlagen-Hersteller hatte sich Ende vergangenen Jahres mehrere Großaufträge in Europa und der Türkei gesichert./tih/jha/

Von Timo Hausdorf, dpa-AFX

@ dpa.de