Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben den "Hexensabbat" am Freitag bislang ohne grĂ¶ĂŸere Blessuren ĂŒberstanden.

18.09.2020 - 14:45:27

Aktien Frankfurt: Anleger ĂŒberstehen 'Hexensabbat' bislang gut. Der Dax lag am Nachmittag mit 0,16 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Kurz zuvor war der September-Terminkontrakt auf den Dax bei etwa 13 250 Punkten ausgelaufen. Um diese Marke war der Dax schon die gesamte Woche ĂŒber gependelt. Auf Wochensicht tritt der Leitindex quasi auf der Stelle.

der mittelgroßen Börsentitel lag mit 0,12 Prozent im Plus bei 27 654 Punkten. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gab leicht nach.

FĂŒr Aufsehen und Bewegung sorgt derweil die Spekulation um eine Übernahme des Dax-Konzerns Covestro . Der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge erwĂ€gt der New Yorker Investor Apollo eine Übernahme der einstigen Kunststoffsparte von Bayer , die inzwischen im Dax gelistet ist. Der Kurs der Covestro-Aktie schnellte daraufhin um fast 7 Prozent nach oben. Covestro teilte mit, man befinde sich gegenwĂ€rtig nicht in GesprĂ€chen mit Apollo.

Nach anfĂ€nglichen Kursgewinnen drehten die Aktien des Leasing-Anbieters Grenke wieder mit 6 Prozent ins Minus. Am Dienstag und Mittwoch war der Kurs nach einer sogenannten Short-Attacke eines spekulativen Investors um mehr als 50 Prozent eingebrochen. Viceroy Research hatte dem Unternehmen unter anderem BilanzfĂ€lschung vorgeworfen. Grenke weist die VorwĂŒrfe zurĂŒck und will an diesem Freitag dazu detailliert Stellung beziehen.

Die MAN-Aktie , die an der Börse sonst ein Schattendasein fĂŒhrt, brach um 16 Prozent ein. Die VW-Lastwagentochter Traton will den Lkw- und Buskonzern MAN im laufenden Jahr entgegen frĂŒherer PlĂ€ne doch nicht mehr von der Börse nehmen. Anleger, die im Falle einer KomplettĂŒbernahme mit anschließendem Delisting von der Börse auf eine gute Abfindung gesetzt hatten, reagierten enttĂ€uscht und stießen die MAN-Papiere ab.

FĂŒr Fraport-Aktien ging es nach zwei starken Börsentagen wieder um 4,3 Prozent nach unten. Lufthansa bĂŒĂŸten 3,8 Prozent ein. HĂ€ndler verwiesen darauf, dass die Zahl der mit dem Coronavirus neuinfizierten Personen steige, vor allem in Frankreich.

Eine milliardenschwere Kapitalerhöhung des Shoppingcenter-Betreibers Unibail-Rodamco-Westfield vom Vortag belastete erneut auch die Kurse deutscher Branchentitel. So bĂŒĂŸten Deutsche Euroshop 5,5 Prozent ein und Aroundtown 4,5 Prozent. Letztere fĂŒhrt im Portfolio auch Hotel- und Einzelhandelsimmobilien.

Am Devisenmarkt legte der Euro etwas zu, er wurde zuletzt mit 1,1835 US-Dollar bezahlt. Die EuropÀische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1797 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von minus 0,48 Prozent am Donnerstag auf minus 0,50 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 145,61 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,12 Prozent auf 174,33 ZĂ€hler zu./bek/stw

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Corona-Ängste sorgen fĂŒr massive Verluste. Am Mittwochnachmittag bestĂ€tigten sich die BefĂŒrchtungen: Mit strengen KontaktbeschrĂ€nkungen fĂŒr die BĂŒrger und einem weitgehenden Herunterfahren aller FreizeitaktivitĂ€ten wollen Bund und LĂ€nder die zweite Corona-Infektionswelle brechen. Dies beschlossen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die MinisterprĂ€sidenten der LĂ€nder bei ihrer Videokonferenz am Mittwoch. FRANKFURT - Die Furcht der Anleger vor einem erneuten Corona-Lockdown hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte vergrault. (Boerse, 28.10.2020 - 18:12) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ausverkaufswelle rollt. Die stark sinkenden Kurse spiegeln die Furcht der Anleger vor einem neuen Lockdown wider. Der Dax fiel mit 11 555 Punkten auf den tiefsten Stand seit Ende Mai. Zuletzt verbuchte er ein Minus von 4,05 Prozent auf 11 575,48 Punkten. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist der Leitindex nun 14 Prozent entfernt. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt rollt am Mittwoch die Ausverkaufswelle mit hohem Tempo weiter. (Boerse, 28.10.2020 - 14:36) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Drohende Lockdowns sorgen fĂŒr Verkaufswelle. Der Dax fiel mit 11 637 Punkten auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni. Gegen Mittag notierte er noch 2,85 Prozent schwĂ€cher bei 11 719,89 Punkten. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist der Leitindex nun rund 13 Prozent entfernt. FRANKFURT - Stark sinkende Kurse am deutschen Aktienmarkt haben am Mittwoch die Furcht der Anleger vor einem neuen Lockdown widergespiegelt. (Boerse, 28.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Hohe Verluste - Lockdown schockt Anleger. Der Dax rutschte in der ersten Stunde nach der Xetra-Eröffnung um 3,25 Prozent auf 11 671,54 Punkte ab und damit erstmals seit Juni auch wieder unter die 12 000er-Marke. Das Chartbild ist schwer angeschlagen. Vom Zwischenhoch von Anfang September bei 13 460 Punkten ist er bereits ĂŒber 13 Prozent entfernt. FRANKFURT - Die sich verschĂ€rfende Corona-Krise mit schnell steigenden Infektionszahlen und einem drohenden Lockdown in Deutschland haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch stark belastet. (Boerse, 28.10.2020 - 09:57) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax sackt weit unter 12 000 Punkte - Lockdown droht. Der Dax sackte im frĂŒhen Handel um 2,75 Prozent auf 11 731,92 Punkte ab und rutschte damit erstmals seit Juni wieder unter die 12 000er-Marke. FRANKFURT - Die sich verschĂ€rfende Corona-Krise mit rasant steigenden Infektionszahlen und einem drohenden Lockdown in Deutschland drĂŒcken die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Mittwoch krĂ€ftig nach unten. (Boerse, 28.10.2020 - 09:23) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax unter 12 000 Punkte erwartet - Lockdown droht. Auch die US-PrĂ€sidentschaftswahl in der kommenden Woche und der Brexit schmecken den Anlegern als Unsicherheitsfaktoren nicht. Der X-Dax als Indikator fĂŒr den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start einen Abschlag von 1,24 Prozent auf 11 914 Punkte. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt schlecht: Angesichts der verschĂ€rften Corona-Krise wird der Dax am Mittwoch wohl erstmals seit Juni wieder unter 12 000 Punkte fallen. (Boerse, 28.10.2020 - 08:17) weiterlesen...