DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Die Angst vor steigenden Kapitalmarktzinsen treibt die Anleger am Donnerstag weiter in Scharen in die Flucht.

11.10.2018 - 08:19:35

DAX-FLASH: Verkaufswelle geht weiter - Wall Street verschreckt Anleger. Am Tag nach dem größten Kursrutsch seit mehreren Monaten taxierte der Broker IG den Dax zwei Stunden vor Handelsbeginn nochmals 1,8 Prozent tiefer mit 11 501 Punkten. Er bewegt sich damit auf dem tiefsten Stand seit Februar 2017.

immer mehr unter Druck geraten. Mit den herben Verlusten in New York fiel Händlern zufolge eine in den vergangenen Wochen wesentliche Stütze auch für den deutschen Markt weg.

Marktexperte Maneesh Deshpande von der britischen Bank Barclays sieht derzeit zwei große Belastungsfaktoren für die zuletzt gut gelaufenen US-Börsen: Einerseits die Sorge vor noch stärker steigenden Zinsen in den USA. Andererseits der Druck, den US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit auf China ausübt. Weltweit steigende Volatilitätsindizes sind der Ausdruck dessen. Sie bilden die Risikoscheu von Anlegern ab. "Die Bären haben die Bullen erstmal in die Flucht geschlagen", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

In diesem tristen Umfeld dürften Anleger verstärkt auf Branchen setzen, die für stabile Erträge und Dividenden stehen wie Telekomwerte, die Immobilienbranche und Lebensmittelhersteller. Meiden dürften Investoren dagegen konjunkturabhängige Aktien wie Technologietitel, den Automobilsektor und Maschinen- und Anlagenbauer.

Heraus stechen im vorbörslichen Handel Bayer -Aktien, die auf Tradegate um knapp 6 Prozent stiegen im Vergleich zum Xetra-Schluss. Im US-Prozess um angebliche Krebsrisiken von Unkrautvernichtern der Tochter Monsanto bahnt sich eine Kehrtwende an: Die zuständige Richterin machte dem Bayer-Konzern Hoffnung auf eine deutlich geringere Strafe. Der Fall ist für Bayer enorm wichtig, es geht um ein 289 Millionen Dollar (251 Mio Euro) schweres Urteil, das Signalwirkung für Tausende weitere Klagen hat.

Papiere von Dialog Semiconductor wurden von einer Partnerschaft des Chip-Herstellers mit dem wichtige Kunden Apple befeuert. Sie schnellten vorbörslich um 17 Prozent nach oben. Dialog erhält von Apple 600 Millionen US-Dollar für die Lizenzierung von Chips für das Power Management in Geräten von Apple. Zudem beauftragte Apple das Unternehmen mit der Entwicklung und Lieferung weiterer Komponenten.

Papiere des Anlagenbauers Gea büßten vorbörslich 2,6 Prozent ein, das Unternehmen hatte die Gewinnprognose gekappt. Bei Südzucker ist der operative Gewinn im zweiten Geschäftsquartal eingebrochen, die Papiere gerieten daraufhin unter Druck.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Leichte Stabilisierung erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,17 Prozent höher auf 11 574 Punkte. In der Vorwoche hatte sich der Dax zeitweise deutlich von seinem jüngsten Rutsch erholt, letztlich blieb von den Gewinnen jedoch kaum etwas übrig. FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenabschluss dürfte der Dax am Montag wieder etwas zulegen. (Boerse, 22.10.2018 - 07:23) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax vor neuer Stimmungsprobe - Berichtssaison macht Hoffnung. "Stillstand", titelte die Helaba in ihrer Wochenvorschau mit Blick auf die Aktienmärkte, aber auch mit Blick auf die politische Situation. "Nichts geht voran - weder in den Verhandlungen um den Brexit, noch um den italienischen Staatshaushalt", so Volkswirtin Claudia Windt. Ihrer Einschätzung nach dürften die hausgemachten politischen Probleme hierzulande auch die neue Woche prägen. FRANKFURT - Nach dem Kursrutsch auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 und einigen eher lethargischen Handelstagen droht der Dax auch in der neuen Woche in seinem Sumpf stecken zu bleiben. (Boerse, 22.10.2018 - 05:48) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Dax vor neuer Stimmungsprobe - Berichtssaison macht Hoffnung. "Stillstand", titelte die Helaba in ihrer Wochenvorschau mit Blick auf die Aktienmärkte, aber auch mit Blick auf die politische Situation. "Nichts geht voran - weder in den Verhandlungen um den Brexit, noch um den italienischen Staatshaushalt", so Volkswirtin Claudia Windt. Ihrer Einschätzung nach dürften die hausgemachten politischen Probleme hierzulande auch die neue Woche prägen. FRANKFURT - Nach dem Kursrutsch auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 und einigen eher lethargischen Handelstagen droht der Dax auch in der neuen Woche in seinem Sumpf stecken zu bleiben. (Boerse, 19.10.2018 - 16:48) weiterlesen...

DAX-FLASH: Leichte Verluste erwartet - Schwaches China-Wachstum. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,13 Prozent tiefer auf 11 574 Punkte. Damit läge er im Wochenvergleich gerade noch ein knappes halbes Prozent im Plus - nach zwischenzeitlich fast drei Prozent. FRANKFURT - Nach dem erneuten Schwächeanfall der beiden Vortage dürfte sich der Dax am Freitag mit einer Stabilisierung zunächst schwer tun. (Boerse, 19.10.2018 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum verändert erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex zwei Stunden vor Handelsbeginn ganze zwei Punkte höher auf 11 715 Punkte. Zur Wochenmitte hatte er seine kräftige Erholung zunächst mit einem Anstieg bis auf 11 847 Punkte ausgebaut, bevor ihm die Luft ausging. Am Montag hatte der Dax mit 11 459 Punkten noch den tiefsten Stand seit Januar 2017 markiert. FRANKFURT - Nach dem erneuten Rückschlag am Vortag dürfte der Dax am Donnerstag kaum verändert starten. (Boerse, 18.10.2018 - 07:20) weiterlesen...

VÖB: Aufschwung in Europa und USA setzt sich 2019 fort - Risiken steigen. In Europa nähmen jedoch die Risiken mit Blick auf Großbritannien und Italien deutlich zu. Außerdem wird ein Wiederaufleben der Eurokrise nicht ausgeschlossen. "Italien bleibt finanzielles Sorgenkind" und sei 2019 "extrem anfällig gegen jede Art von Schock", sagte Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank am Mittwoch auf einer Pressekonferenz des VÖB in Frankfurt. FRANKFURT - Der wirtschaftliche Aufschwung in der Eurozone und insbesondere in den USA dürfte sich 2019 nach Einschätzung der Experten im Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) abgeschwächt fortsetzen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 11:37) weiterlesen...