Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Die Androhung von Gegenmaßnahmen durch China im Handelskrieg mit den USA hat den Dax am Donnerstag erneut auf Talfahrt geschickt.

15.08.2019 - 18:01:31

Aktien Frankfurt Schluss: China droht und Anleger fliehen erneut aus Aktien. Der Leitindex verlor weitere 0,70 Prozent auf 11 412,67 Punkte und fiel vorübergehend auf den tiefsten Stand seit Mitte Februar. Der Handel war von starken Schwankungen geprägt: Nachdem der Dax im Tagestief um 2 Prozent gefallen war, drehte er zwischenzeitlich sogar wieder ins Plus. Am Ende behielten jedoch erneut die Pessimisten die Oberhand.

gab am Donnerstag um 1,12 Prozent auf 24 384,44 Zähler nach. Im Tief rutschte der Index der mittelgroßen Börsentitel wie der Dax auf das niedrigste Niveau seit Mitte Februar.

Die Lufthansa-Aktien fielen auf das tiefste Niveau seit zweieinhalb Jahren und waren mit minus 5,3 Prozent das Schlusslicht im Dax. Seit Jahresanfang haben sie rund ein Drittel ihrer Marktkapitalisierung eingebüßt. Börsianer verwiesen auf die zunehmenden Rezessionsängste. Unter einem Konjunktureinbruch leiden Fluggesellschaften besonders. Geschäftsreisen gehen zurück und das Frachtgeschäft lässt nach.

Beiersdorf erreichten im Verlauf als bester Dax-Wert mit 110,85 Euro ein Rekordhoch und schlossen noch 1,4 Prozent höher. Dagegen ging es für die Papiere des Konkurrenten Henkel um weitere 1,1 Prozent abwärts, nachdem die Düsseldorfer vor zwei Tagen ihre Jahresprognose zusammengestrichen hatten.

Der vorsichtigere Blick von 1&1 Drillisch und deren Muttergesellschaft United Internet auf das Jahr 2019 belastete die Aktien beider Unternehmen schwer. Die Papiere des Mobilfunkers 1&1 Drillisch büßten 11,9 Prozent ein und die von United Internet 6,3 Prozent. Beide Werte waren damit neben Evotec Schlusslichter im MDax und setzten ihre längerfristigen Abwärtstrends fort.

Einen Kurseinbruch von fast 30 Prozent und den Fall auf ein weiteres Rekordtief mussten die Aktien von SGL hinnehmen. Sie reagierten damit auf eine Gewinnwarnung des Kohlefaserspezialisten und den Rücktritt von Vorstandschef Jürgen Köhler.

Nach dem Kurssprung vom Vortag folgte bei den Aktien von Nordex am Donnerstag ein Verlust von gut 11 Prozent. Damit schwenkten sie wieder in den im Juli begonnenen Abwärtstrend ein. Am Vortag hatten die Titel des Windkraftanlagen-Herstellers vor allem von einer verbesserten Auftragslage profitiert.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 verlor am Donnerstag 0,18 Prozent auf 3282,78 Zähler. Der Pariser Cac 40 gab mit 0,27 Prozent ebenfalls moderat nach. In London fiel der FTSE 100 um 1,13 Prozent. Der Dow Jones Industrial lag zum Zeitpunkt des Handelsschlusses in Europa leicht im Plus.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief von minus 0,68 Prozent. Am Mittwoch hatte die Rendite noch bei minus 0,64 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,12 Prozent auf 146,97 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,34 Prozent auf 179,07 Punkte vor.

Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,1098 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1150 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8969 Euro gekostet./bek/he

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurt Schluss: Dax stabil - Anleger verdauen Ölpreis-Schock. Der Leitindex Dax der mittelgroßen Börsenwerte bewegte sich mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 25 958,01 Punkte letztlich ebenfalls kaum vom Fleck. FRANKFURT - Der Ölpreis-Schock nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart hat am deutschen Aktienmarkt kaum noch Spuren hinterlassen. (Boerse, 17.09.2019 - 18:07) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax und MDax stabil - Anleger verdauen Ölpreis-Schock. Der Leitindex Dax der mittelgroßen Börsenwerte bewegte sich mit einem Minus von 0,07 Prozent auf 25 958,01 Punkte letztlich ebenfalls kaum vom Fleck. FRANKFURT - Der Ölpreis-Schock am Vortag nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat am deutschen Aktienmarkt kaum noch Spuren hinterlassen. (Boerse, 17.09.2019 - 17:43) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ölpreis-Schock wirkt nach. Am Nachmittag weitete der Leitindex Dax seine Verluste etwas aus auf zuletzt 12 328,75 Punkte. Das war ein Minus von 0,42 Prozent. FRANKFURT - Vom Ölpreis-Schock am Vortag nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstag noch nicht erholt. (Boerse, 17.09.2019 - 14:39) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Anleger bleiben auf der Hut, aber Minus hält sich in Grenzen. Die Verluste hielten sich aber in Grenzen. Gegen Mittag sank der Dax um 0,15 Prozent auf 12 361,86 Punkte. FRANKFURT - Der Ölpreis-Schock vom Vortag nach dem Angriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien wirkt am deutschen Aktienmarkt am Dienstag nach. (Boerse, 17.09.2019 - 11:45) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine allzu großen Verluste im Dax - Ölmarkt stabil. Das Minus belief sich wenige Minuten nach der Eröffnung auf 0,12 Prozent bei 12 365,11 Punkten. FRANKFURT - Nach dem Rückschlag zu Wochenbeginn im Zuge eines Angriffs auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien haben sich am Dienstag weitere Verluste im Dax zunächst in Grenzen gehalten. (Boerse, 17.09.2019 - 09:53) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verdaut jüngsten Rückschlag - Ölmarkt stabil FRANKFURT - Nach seinem Rückschlag zu Wochenbeginn im Zuge eines Angriffs auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien wird der Dax als Leitindex der Eurozone wird 0,14 Prozent schwächer gesehen. (Boerse, 17.09.2019 - 08:16) weiterlesen...