Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der mit Spannung erwartete US-Arbeitsmarktbericht hat den den deutschen Aktienmarkt am Freitagnachmittag kaum bewegt.

03.09.2021 - 14:57:26

Aktien Frankfurt: Dax reagiert kaum auf US-Arbeitsmarktdaten. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 geriet derweil etwas ins Trudeln und verlor bis zu einem halben Prozent.

lag rund eine Viertelstunde nach Veröffentlichung der Daten mit 15 830 Punkten leicht im Minus. Auch für die zu Ende gehende Börsenwoche zeichnet sich nun ein kleiner Verlust ab. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsenwerte gab 0,5 Prozent nach auf 36 073 Punkte. Der EuroStoxx 50 büßte zuletzt 0,4 Prozent ein auf 4214 Punkte.

Vor dem Wochenende dürfte sich das Interesse noch dem Umbau der Dax-Indizes zuwenden. Am Abend gibt die Deutsche Börse die Kandidaten für den vergrößerten Dax, den verkleinerten MDax und den SDax bekannt.

Der Online-Lieferdienst Delivery Hero beschaffte sich mit der Ausgabe von Wandelanleihen mehr als eine Milliarde Euro für Wachstum. Mit den in Aktien wandelbaren Papieren dürfte sich die Aktienzahl erhöhen, was den Kurs am Ende des Dax-Tableaus um über 3 Prozent nachgeben ließ. Zudem zeichnen Investoren oft die Wandelanleihen und verkaufen im Gegenzug die Aktien.

Etwas erholt von den Verlusten der vergangenen Wochen zeigten sich MTU mit einem Aufschlag von 0,2 Prozent. Die französische Großbank Societe Generale hat die Papiere des Triebwerkherstellers auf die Kaufliste genommen. Siemens-Aktien steuern an der Indexspitze mit plus 1,5 Prozent auf ihr Rekordhoch vom April zu.

Im MDax litten die Papiere von Varta mit einem Abschlag von 0,9 Prozent unter einem negativen Analystenkommentar. Das Bankhaus Metzler riet zum Verkauf der Aktien des Batterieherstellers. Größter Kursverlierer waren Shop Apotheke mit fast 4 Prozent Minus. Allerdings war der Kurs in den vergangenen vier Wochen um mehr als 30 Prozent gestiegen.

Der Euro schoss nach den Daten zum US-Arbeitsmarkt kurz über 1,19 US-Dollar auf ein Hoch seit Juni, gab einen Teil der Gewinne dann aber wieder ab. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1880 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1846 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt bewegten sich die Kurse kaum. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 145,67 Punkte. Die Umlaufrendite verharrte auf minus 0,44 Prozent. Der Bund-Future gab um 0,15 Prozent auf 175,24 Punkte etwas nach.

@ dpa.de