Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Erholungsversuch des Dax ist am Dienstag von weiteren US-Zollandrohungen ausgebremst worden und wieder unter die Marke von 13 000 Punkten gerutscht.

03.12.2019 - 15:00:24

Aktien Frankfurt: Zolldrohungen drücken Dax wieder unter 13000 Punkte. Die morgendlichen Gewinne bröckelten fast vollständig ab, nachdem US-Präsident Donald Trump Pläne für neue Strafzölle auf französische Produkte nochmals offiziell bestätigte und Frankreich daraufhin mit europäischen Vergeltungsmaßnahmen drohte. Zudem deutete Trump vor Journalisten die Möglichkeit einer Verzögerung des geplanten Handelsabkommens mit China bis ins kommende Jahr hinein an.

für mittelgroße Werte gab um 0,42 Prozent auf 26 916,60 Punkte nach. Der EuroStoxx 50 verlor 0,39 Prozent.

Am Montag hatte der deutsche Leitindex erstmals wieder seit Anfang unter 13 000 Punkten geschlossen, da Trump die Reaktivierung von Zöllen auf Stahl und Aluminium aus Argentinien und Brasilien angekündigt hatte. Nur einige Stunden später legte die US-Regierung dann nach und bezeichnete die französische Digitalsteuer als "diskriminierend" gegenüber großen US-Internetunternehmen.

Die neuerlichen Zollandrohungen sind laut dem Marktexperten Milan Cutkovic vom Online-Broker Axitrader der Beweis dafür, "dass Trump unberechenbar bleibt und die Aufwärtsbewegung der vergangenen Wochen auf wackeligen Beinen steht".

Unter den Einzelwerten im Dax waren die Aktien von MTU Favorit mit plus 2,5 Prozent. Nach dem Kapitalmarkttag des Triebwerksherstellers am Donnerstag gab es zahlreiche Analystenkommentare, darunter nun auch einen der Bank of America, die nun zum Kauf der Papiere rät. Der Konzern aus Hannover will 2020 weiter vom Wachstum der zivilen Luftfahrt profitieren und sein operatives Ergebnis spürbar steigern. Zudem will MTU mit dem französischen Technologiekonzern Safran bis Ende 2021 ein Gemeinschaftsunternehmen gründen. Dort soll ein neues Triebwerk für die nächste europäische Kampfflugzeuggeneration entwickelt und produziert werden.

Im MDax sackten die RTL -Papiere um 4,4 Prozent ab. Die Papiere werden, ebenso wie die des Spezialverpackungsherstellers Gerresheimer , am 23. Dezember aus dem marktbreiten europäischen Stoxx 600-Index entfernt. Dagegen werden die Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh dort aufgenommen. Während Gerresheimer sich zuletzt fast unverändert zeigten, drehten die Anteile von Hellofresh in die Verlustzone und büßten 0,8 Prozent ein.

Um 3,6 Prozent ging es für die Aktien des Flugzeugbauers Airbus abwärts. Die USA erwägen im Konflikt um verbotene Staatshilfen noch höhere Vergeltungszölle auf EU-Produkte als ohnehin schon geplant. CTS Eventim hingegen legten um 1,3 Prozent zu - der Veranstalter und Tickethändler will die Mehrheit am österreichischen Veranstalter Barracuda Music übernehmen.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite wie am Vortag auf minus 0,30 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 144,17 Punkte. Der Bund-Future rückte um 0,22 Prozent auf 170,42 Punkte vor. Der Euro wurde am frühen Dienstagnachmittag mit 1,1073 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1023 Dollar festgesetzt./ck/nas

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Viruskrise setzt die Kurse wieder stark unter Druck. Der deutsche Leitindex büßte am Donnerstag am Ende 3,19 Prozent auf 12 367,46 Punkte ein, nachdem er zwischenzeitlich um 4,4 Prozent abgesackt und so auf den niedrigsten Stand seit Oktober gefallen war. US-Präsident Donald Trump war es in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht gelungen, die Märkte zu beruhigen. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat den Dax nach der Stabilisierung zur Wochenmitte wieder auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 27.02.2020 - 18:07) weiterlesen...

WDH/Aktien Frankfurt: Virusdruck auf die Kurse nimmt immer mehr zu (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 27.02.2020 - 15:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Virusdruck auf die Kurse nimmt immer mehr zu. Der Dax büßte am Nachmittag 2,7 Prozent auf 12 420,04 Punkte ein und fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es in der Nacht zum Donnerstag in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als zehn Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag immer weiter nach unten gedrückt. (Boerse, 27.02.2020 - 14:42) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstagvormittag gut zwei Prozent auf 12 509,67 Punkte ein. Am Vortag war der Index bereits auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober abgesackt. US-Präsident Donald Trump gelang es in der Nacht zum Donnerstag in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 11:40) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstag im frühen Handel 2,3 Prozent auf 12 486 Punkte ein - der niedrigste Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es am Vorabend in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 10:00) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstag im frühen Handel knapp zwei Prozent auf 12 533,56 Punkte ein - der niedrigste Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es am Vorabend in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. Der MDax als Leitbarometer der Eurozone rutschte um knapp zwei Prozent ab. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 09:10) weiterlesen...