Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit Verlusten eröffnet.

17.01.2019 - 10:04:24

Frankfurt Eröffnung: Schwächer - Berichtssaison nun im Fokus. Auch nach gut einer Stunde blieben die Indizes im roten Bereich. Der Dax notierte 0,52 Prozent tiefer auf 10 874,25 Punkten. Damit rückt der Leitindex wieder etwas weiter von der runden Marke von 11 000 Punkten weg, an die er sich zuletzt mehrmals herangewagt hatte.

ging es um 0,41 Prozent auf 22 687,75 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,37 Prozent ein.

Nach dem Brexit-Votum im britischen Parlament richtet sich der Blick der Anleger nun verstärkt auf die Quartals- und Jahresberichte von Unternehmen. Am Donnerstag stehen mit Umsatzzahlen Beiersdorf aus dem Dax und die Metro AG aus dem MDax im Fokus.

Beiersdorf waren vorbörslich nach den Zahlen noch klar im Plus, verloren zuletzt aber ein halbes Prozent. Der Nivea- und Tesa-Hersteller wuchs 2018 dank guter Geschäfte in allen Bereichen - und das trotz des starken Euro. Auf vergleichbarer Basis hätten die Hamburger die Erwartungen weitgehend erfüllt, schrieb Analystin Celine Pannuti von JPMorgan in einer ersten Reaktion. Vor der erwarteten Strategie-Aktualisierung blieb sie aber zunächst zurückhaltend.

Mit plus 3,6 Prozent setzten sich im MDax die Metro-Anteile an die Index-Spitze. Die Erlös-Kennziffern des Handelskonzerns kamen bei Analysten wie Händlern gut an. Gelobt wurde die Entwicklung in Russland und Asien. So konnte Metro im wichtigen Russlandgeschäft, welches zuletzt stark schwächelte, den Abschwung bremsen.

Nach ihrem hohen Vortagesgewinn legten die Aktien der Deutschen Bank wieder den Rückwärtsgang ein. Börsianer führten die Kursschwäche von zuletzt allerdings nur noch einem halben Prozent auf Aussagen der Societe Generale über ein schwaches Kapitalmarktgeschäft Ende 2018 zurück. Anleger sorgten sich zudem weiter über eine möglicherweise schwache Profitabilität der Deutschen Bank im vierten Quartal.

Verkaufsempfehlungen von Merrill Lynch für ProSiebenSat1. und RTL setzten die Papiere beider Medienkonzerne unter Druck. Sie sackten jeweils um rund 5 Prozent ab. Der sich beschleunigende Trend hin zu Online-Video-Angeboten belaste das Werbegeschäft der klassischen TV-Anbieter, schrieb Analyst Adrien de Saint Hilaire in einer aktuellen Studie.

Auch die Versorgertitel RWE und Uniper rutschten nach skeptischen Einschätzungen von Morgan Stanley ins Minus, RWE mit 0,4 Prozent und Uniper mit 0,6 Prozent.

Im SDax gewannen Südzucker nach einer Hochstufung von "Sell" auf "Hold" durch die Berenberg Bank 3,5 Prozent. Eine geringere Ernte infolge der Dürre in Europa dürfte nun eine deutlich niedrigere Produktion nach sich ziehen, während zuvor noch von einem Überangebot ausgegangen worden sei, schrieb Analyst James Targett. Dies stütze die Erholung der Zuckerpreise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Draghi-Äußerungen heben Dax auf Sechswochenhoch. Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht bessern, sei eine zusätzliche Zinslockerung notwendig, sagte EZB-Präsident Mario Draghi auf einer Konferenz im portugiesischen Sintra. Zusätzliche Zinssenkungen und weitere Anleihekäufe seien denkbar. FRANKFURT - Hoffnungen auf geldpolitische Stützen durch die Europäische Zentralbank (EZB) haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag kräftigen Rückenwind verliehen. (Boerse, 18.06.2019 - 18:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Draghi-Rede zur Geldpolitik löst Kursfeuerwerk im Dax aus. Der deutsche Leitindex hatte zwischenzeitlich den höchsten Stand seit Anfang Mai erreicht und lag am frühen Nachmittag noch 1,37 Prozent im Plus bei 12 251,69 Punkten. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Dienstag für eine Rally im Dax gesorgt. (Boerse, 18.06.2019 - 15:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Hoffnung auf noch mehr EZB-Billiggeld hievt den Dax ins Plus. Der Leitindex Dax machte anfängliche Verluste wett und stieg bis zum Dienstagmittag um 0,80 Prozent auf 12 182,44 Punkte. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat am deutschen Aktienmarkt zu einem Stimmungsumschwung geführt. (Boerse, 18.06.2019 - 12:01) weiterlesen...

DAX-FLASH: Hoffnung auf noch mehr EZB-Billiggeld treibt Dax ins Plus. Die Aussicht auf noch mehr Billiggeld verhalf dem Dax zu einem Sprung in die Gewinnzone. Er stieg zuletzt um 0,64 Prozent auf 12 163,10 Punkte, nachdem er zuvor bis auf 11 987 Zähler gefallen war. FRANKFURT - EZB-Präsident Mario Draghi hat es einmal mehr geschafft, die Anleger an den Finanzmärkten zu beruhigen. (Boerse, 18.06.2019 - 10:38) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Hoffnung auf EZB-Geld stützt den Dax. So betonte EZB-Präsident Mario Draghi bei der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra, dass weitere Stimuli notwendig seien, falls sich der wirtschaftliche Ausblick nicht bessere. Am Markt wird nun bereits über eine Zinssenkung der EZB noch in diesem Jahr spekuliert. FRANKFURT - Die Hoffnung auf konjunkturelle Unterstützung durch die Notenbanken hat am Dienstagvormittag einen größeren Rückschlag des Dax zunächst aufgehalten. (Boerse, 18.06.2019 - 10:16) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger warten weiter auf Signale der Notenbanken FRANKFURT - Der Dax aus, die den Kurs des Chipherstellers deutlich belastete. (Boerse, 18.06.2019 - 09:14) weiterlesen...