Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag im Handelsverlauf zunehmend nachgegeben.

13.10.2020 - 15:05:27

Aktien Frankfurt: Schwächer erwartete US-Börsen belasten den Dax. Schwacher Daten des ZEW-Wirtschaftsinstituts zum Trotz hielt sich der Dax zunächst recht stabil. Am frühen Nachmittag dann kam etwas Druck auf, denn in den USA dürfte die Wall Street mit Verlusten in den Tag starten. Der deutsche Leitindex der 60 mittelgroßen Börsentitel sank um 0,96 Prozent auf 27 890,19 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte 0,61 Prozent ein.

mit plus 0,5 Prozent zu den Favoriten, während Henkel um 1,3 Prozent nachgaben. Bernstein nahm die Aktie des Nivea-Herstellers mit "Outperform" in die Bewertung auf und die von Henkel mit "Underperform". Analyst Bruno Monteyne verwies in der Branchenstudie auf die große Bedeutung einer nachhaltigen Preissetzungsmacht, da diese die Ertragskraft bestimme.

Schlusslicht waren die Aktien von Bayer mit minus 1,7 Prozent. Sie wurden von Barclays auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 75 auf 50 Euro gesenkt. Die relativ schwache Entwicklung des europäischen Pharmasektors im dritten Quartal dürfte sich im Oktober fortsetzen, erwartet Analystin Emily Field. Der verdüsterte Ausblick von Bayer auf 2021 habe den Papieren den Wind aus den Segeln genommen.

Im MDax indes ging es für die Anteilsscheine von Morphosys um 5,6 Prozent abwärts. Eine mögliche Anteilsverwässerung belastete die Aktien des Biotech-Unternehmens. Das Unternehmen will eine Wandelanleihe im Volumen von 325 Millionen Euro begeben. Die Aktien von Fraport verloren angesichts eines Rückschlags bei der Erholung des Passagieraufkommens im September 4,1 Prozent. Der Biotechkonzern Qiagen rückte am Nachmittag mit vorläufigen Quartalszahlen in den Blick, die Aktien sackten um 4,7 Prozent ab.

Um 2,8 Prozent sanken die Aktien von Gerresheimer . Händler sprachen von Gewinnmitnahmen nach gemischt ausgefallenen Zahlen zum dritten Geschäftsquartal.

Evotec indes reagierten mit Kursgewinnen von 3,7 Prozent auf die Nachricht über einen neuen Großaktionär. Die Kapitalerhöhung im Zuge des Einstiegs des Staatsfonds von Abu Dhabi störte die Anleger angesichts des neuen, langfristig engagierten Großaktionärs wenig.

Analystenstudien bewegten zudem die Papiere von Airbus , Telefonica Deutschland und Teamviewer . Die US-Bank JPMorgan senkte ihr Anlageurteil für den Flugzeugbauer auf "Underweight" und kappte das Kursziel, was den Airbus-Aktien ein Minus von 2,3 Prozent einbrockte.

Die Anteilsscheine des Mobilfunkunternehmens wurden von JPMorgan zugleich weiter zum Kauf mit einem auf 3,60 Euro angehobenen Kursziel empfohlen. Um 2,0 Prozent ging es zuletzt für diese Papiere hoch. Teamviewer profitierten ebenfalls mit plus 3,1 Prozent von einer Kaufempfehlung der Commerzbank.

Der Euro wurde am frühen Nachmittag zu 1,1791 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1799 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,55 Punkten am Vortag auf minus 0,56 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 146,00 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,01 Prozent auf 174,84 Punkte zu./ck/men

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Euro steigt weiter und belastet den Dax. Der Dax lag am Donnerstagmorgen mit 0,22 Prozent im Minus bei 13 284 Punkten. Der Euro erreichte im frühen europäischen Devisenhandel mit Kursen über 1,21 US-Dollar den höchsten Stand seit Frühjahr 2018. Gerade für die im Dax schwer gewichteten deutschen Exporteure wird die aufwertende Gemeinschaftswährung zunehmend zum Problem. FRANKFURT - Angesichts eines weiter starken Eurokurses geht der Rally am deutschen Aktienmarkt immer mehr die Luft aus. (Boerse, 03.12.2020 - 11:55) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leicht im Minus FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 03.12.2020 - 07:34) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax schwächelt - Gewinnmitnahmen. Europaweit indes gab es keine einheitliche Tendenz. FRANKFURT - Der Dax gab um 0,37 Prozent auf 29 242,44 Punkte nach. (Boerse, 02.12.2020 - 18:27) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Stärkerer Euro wird zum Bremsklotz für den Dax. Die Gemeinschaftswährung erreichte zum US-Dollar den höchsten Stand seit Mai 2018. Damit könnten sich die Exportchancen deutscher Unternehmen tendenziell verdüstern. Der Dax, in dem exportorientierte Unternehmen stark vertreten sind, fiel am frühen Nachmittag um 0,72 Prozent auf 13 286 Punkte. FRANKFURT - Ein stärkerer Euro hat die Aufwärtsbewegung am deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte zunächst beendet. (Boerse, 02.12.2020 - 14:39) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Starker Euro wird zum Bremsklotz für den Dax. Nach dem guten Start in den letzten Börsenmonat des Jahres am Vortag gaben die Kurse leicht nach. Der Dax lag gegen Mittag mit 0,3 Prozent im Minus bei 13 341 Punkten. Börsianer verweisen zur Begründung auf den immer weiter steigenden Euro. FRANKFURT - Neue Rekorde an der Wall Street haben den Dax am Mittwoch zunächst kalt gelassen. (Boerse, 02.12.2020 - 11:41) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Starker Euro bremst den Dax. Nach dem guten Start in den letzten Börsenmonat des Jahres am Vortag gaben die Kurse im frühen Handel leicht nach. Der Dax lag mit 0,47 Prozent im Minus bei 13 319 Punkten. Börsianer verweisen zur Begründung auf den immer weiter steigenden Euro. FRANKFURT - Neue Rekorde an der Wall Street haben den Dax am Mittwoch zunächst kalt gelassen. (Boerse, 02.12.2020 - 09:36) weiterlesen...