Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag zunächst einen Teil der Gewinne vom Vortag wieder abgeben.

16.05.2019 - 07:12:24

DAX-FLASH: Dax setzt Achterbahnfahrt um 12000 Punkte fort. Der Broker IG taxiert den Dax rund zwei Stunden vor Handelsbeginn um gut ein halbes Prozent niedriger auf 12 036 Punkte. Damit setzt sich das jüngste Auf und Ab des deutschen Börsenbarometers rund um die Marke von 12 000 Punkten voraussichtlich fort.

"Wir befinden uns weiterhin in einem Trader-Markt mit starken und schnellen Bewegungen", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Anleger hätten gegenwärtig große Angst davor, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. "Niemand will eine Erholung verpassen", sagte der Experte. Gleichzeitig sei die Sorge vor einem starken Rücksetzer groß, weshalb sich Anleger verstärkt gegen fallende Kurse absicherten.

Einen Blick wert sein könnten erneut die Aktien des Automobilsektors. Diese hatten am Mittwochnachmittag kräftig zugelegt. US-Präsident Donald Trump will seine bis Samstag anstehende Entscheidung über die Einführung von Zöllen auf Autoimporte aus der EU verschieben, hatte die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Anleger gehen vor G20-Gipfel weiter in die Defensive. In der Vorwoche hatte der Dax eine dreiwöchige Rally von rund 7 Prozent bei 12 438 Punkten noch mit dem höchsten Stand seit September 2018 gekrönt. FRANKFURT - Vor dem G20-Gipfel am Wochenende scheinen sich die Anleger tatsächlich nicht mehr aus der Deckung zu wagen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex Dax am Mittwoch knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,31 Prozent tiefer auf 12 190 Punkte. (Boerse, 26.06.2019 - 07:24) weiterlesen...

DAX-FLASH: Weitere Verluste erwartet - Anschlusskäufe fehlen. In der Vorwoche hatte der Dax eine dreiwöchige Rally von rund 7 Prozent bei 12 438 Punkten mit dem höchsten Stand seit September 2018 gekrönt. Hier war ihm jedoch schon im Tagesverlauf die Luft ausgegangen. Auch der Wall Street gelingt es aktuell nicht, auf Rekordhöhe weiter durchzustarten. FRANKFURT - Der Rückschlag im Dax dürfte sich am Dienstag zunächst fortsetzen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,42 Prozent tiefer auf 12 223 Punkte. (Boerse, 25.06.2019 - 07:27) weiterlesen...

DAX-FLASH: Gewinnmitnahmen zum Wochenstart - G20 wirft Schatten voraus FRANKFURT - Nach der starken Vorwoche mit dem höchsten Stand seit September 2018 dürfte der Dax am Montag etwas zurücksetzen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor Handelsbeginn 0,44 Prozent tiefer auf 12 286 Punkte. (Boerse, 24.06.2019 - 07:25) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Weg für den Dax nach oben ist frei - Aber Störfeuer drohen. Allein die Aussicht darauf treibt die Kurse an den Börsen wieder in die Höhe. Eigentlich scheint der Weg nach oben für den Dax nach seinem jüngsten Sprung auf ein Jahreshoch frei. Störfeuer drohen aber durch den sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran sowie durch den weiter schwelenden US-chinesischen Handelsstreit. Hier ruhen die Hoffnungen nun auf dem anstehenden G20-Gipfel in Japan. FRANKFURT - Was in den vergangenen Jahren gewirkt hat, entfaltet auch dieses Mal seine Magie: Das Billiggeld der Notenbanken. (Boerse, 24.06.2019 - 05:47) weiterlesen...

WDH/WOCHENAUSBLICK: Weg für den Dax nach oben ist frei - Aber Störfeuer drohen (technische Wiederholung) (Boerse, 21.06.2019 - 15:45) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Der Weg für den Dax nach oben ist frei, aber Störfeuer drohen. Allein die Aussicht darauf treibt die Kurse an den Börsen wieder in die Höhe. Eigentlich scheint der Weg nach oben für den Dax nach seinem jüngsten Sprung auf ein Jahreshoch frei. Störfeuer drohen aber durch den sich zuspitzenden Konflikt zwischen den USA und dem Iran sowie durch den weiter schwelenden US-chinesischen Handelsstreit. Hier ruhen die Hoffnungen nun auf dem anstehenden G20-Gipfel in Japan. FRANKFURT - Was in den vergangenen Jahren gewirkt hat, entfaltet auch dieses Mal seine Magie: Das Billiggeld der Notenbanken. (Boerse, 21.06.2019 - 15:02) weiterlesen...