Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Eurostoxx 50, EU0009658145

FRANKFURT - Der Dax wird 0,8 Prozent im Plus erwartet.

28.12.2020 - 08:23:33

Aktien Frankfurt Ausblick: Dax peilt Rekordhoch an

Kurz vor Ablauf der Brexit-Übergangsphase veröffentlichten Großbritannien und die Europäische Union ihren mühsam ausgehandelten Handelspakt für die Zeit danach. Damit steht eine langwierige Auseinandersetzung vor dem Ende - wie auch in den USA, wo der amtierende Präsident Donald Trump seine jüngste Blockade aufgab und ein 900 Milliarden US-Dollar schweres Corona-Konjunkturpaket nun doch in Kraft gesetzt hat.

Weiter schwebt aber das Damoklesschwert der Corona-Lage mit harten Einschnitten im Alltagsleben über dem Markt. Auch in diesem Punkt gibt es Hoffnung, zumal am Wochenende nun auch in Deutschland die Impfungen begonnen haben. Anleger sehen dies seit Wochen schon mit Vorfreude: Über 13 795 Punkten würde dem Dax ein Rekordhoch winken. Diesem hatte er sich kürzlich schon bis auf knapp 20 Punkte genähert.

Die Experten der Commerzbank bleiben derweil vorsichtig: "In Deutschland hat sich die Situation in der Weihnachtswoche nicht entspannt. Der Rückgang der gemeldeten Neuinfektionen ist allein auf den reduzierten Testumfang zurückzuführen. Die Zahl der in deutschen Krankenhäusern intensiv-medizinisch behandelten Corona-Patienten ist weiter gestiegen." Die sich abzeichnende Impfstoffknappheit könnte eine Rückkehr zur Normalität verzögern.

Unter dem Strich aber startet der deutsche Aktienmarkt wohl erst einmal freundlich in seine letzte und verkürzte Handelswoche in diesem Jahr. Der Börsenhandel ist an solchen Tagen für Gewöhnlich von geringen Umsätzen geprägt, was zu erratischen Kursbewegungen führen kann.

Ein weiterer Grund für eher zufällig erscheinende Kursbewegungen ist das Phänomen des "Window Dressing". Dabei versuchen Fondsmanager kurz vor Jahresschluss, das optische Erscheinungsbild ihres Fonds zu verbessern. So erwerben sie entweder Papiere, die in der abgelaufenen Periode besonders deutlich zugelegt haben. Oder sie verkaufen oft Titel, die weniger gut gelaufen sind.

Im Blick behalten sollten die Anleger am Montag die Papiere der Deutschen Post . Unternehmenschef Frank Appel zeigte sich in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" zuversichtlich mit Blick auf den angepeilten Rekordgewinn in diesem Jahr. Auf der Handelsplattform Tradegate stiegen die Papiere um 2,5 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom letzten Mittwoch.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Steigende Zinsen belasten weiter. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,95 Prozent auf 3669,54 Punkte, womit ihm auf Wochensicht aber noch ein Plus von 0,9 Prozent gelang. PARIS/LONDON - Steigende Renditen für US-Staatsanleihen haben Europas wichtigste Börsen am Freitag weiter zugesetzt. (Boerse, 05.03.2021 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa: Steigende Anleihezinsen belasten weiter. Auslöser für die jüngste Entwicklung war US-Notenbankchef Jerome Powell, der sich am Vortag nur zurückhaltend zum Zinsanstieg geäußert hatte. Nach seiner Einschätzung sind keine Inflationsgefahren in Sicht, und ein möglicher, vorübergehender Anstieg der Verbraucherpreise würde "geduldig beobachtet". Höhere Zinsen schmälern die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren wie Anleihen. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Börsen haben am Freitag mehrheitlich unter steigenden Renditen für US-Staatsanleihen gelitten. (Boerse, 05.03.2021 - 12:12) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Zurückhaltung wegen Zinssorgen. Allerdings wurden die Anleger im Handelsverlauf etwas mutiger. Die Verluste verringerten sich vor allem mit Beginn eines freundlichen Börsenstarts in den USA. Nach einigem Hin und Her an der Wall Street und den technologielastigen Nasdaq-Börsen, währenddessen es zeitweise auch wieder deutlich abwärts ging, trat zuletzt dann erneut eine Erholung ein. Positive Daten aus der US-Industrie und die überraschende Aussicht auf unveränderte statt steigende Fördermengen für Rohöl durch den Ölverbund Opec+ waren der Auslöser. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist am Donnerstag an die europäischen Aktienmärkte zurückgekehrt. (Boerse, 04.03.2021 - 18:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Die Rückkehr der Zinssorgen drückt auf die Kurse. Allerdings fielen die Verluste etwas geringer aus als an den Handelsplätzen aus Übersee. Vor allem an der US-Technologiebörse Nasdaq und an den wichtigsten asiatischen Märkten war es zuletzt steil bergab gegangen. Höhere Zinsen für die als sicher geltenden Anleihen schmälern die Attraktivität von Aktien als Wertanlage. PARIS/LONDON - Die Sorge vor steigenden Anleihezinsen ist zurück und hat am Donnerstag Europas Aktienmärkte belastet. (Boerse, 04.03.2021 - 12:04) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Eher gedämpfte Stimmung - Zinssorgen belasten. Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung im Zuge der weltweit laufenden Corona-Impfungen, die zunächst für deutlichere Gewinne gesorgt hatten, traten daraufhin wieder in den Hintergrund. PARIS/LONDON - Erneut steigende Zinsen am US-Anleihemarkt sowie ein enttäuschender Arbeitsmarktbericht aus den Vereinigten Staaten hat am Mittwoch auf die Stimmung an den meisten europäischen Börsen gedrückt. (Boerse, 03.03.2021 - 18:53) weiterlesen...

WDH/DAX-FLASH: Steigende Anleiherenditen bremsen Dax nach Rekordhoch wieder aus (Ein Tippfehler behoben) (Boerse, 03.03.2021 - 15:08) weiterlesen...