Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAX, DE0008469008

FRANKFURT - Der Dax spürt am Donnerstag nach Hinweisen der US-Notenbank Fed auf eine bald etwas weniger expansive Geldpolitik leichten Gegenwind.

17.06.2021 - 07:13:30

DAX-FLASH: Leicht im Minus erwartet - Etwas mehr Gegenwind von der Fed. Zwei Stunden vor der Xetra-Eröffnung taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit 15 677 Punkten 0,21 Prozent schwächer. Am Vortag hatte bereits der New Yorker Aktienmarkt die Entscheidungen der US-Währungshüter mit moderaten Abschlägen quittiert, größere Unruhe am Markt war aber ausgelieben.

Ihre extrem lockere Geldpolitik setzt die Federal Reserve angesichts fortdauernder Corona-Gefahren zwar fort, sie denkt aber offenbar stärker darüber nach, sie etwas zurückzufahren. Konkret geht es darum, wann die Fed ihre regelmäßigen Geldspritzen zur Stützung der Wirtschaft zurückschrauben will. Zudem könnten die Leitzinsen im Jahr 2023 zweimal steigen, wie aus den Zinsprognosen der Notenbanker hervorgeht. Bisher sah die Prognose eine unveränderte Geldpolitik mit Leitzinsen nahe der Nulllinie vor. Die Fed vollziehe einen Wandel und suche den Weg raus aus der expansiven Geldpolitik, sagte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Die Geldschwemme der Notenbanken galt bisher als einer der wichtigsten Treiber der Hausse am Aktienmarkt. Steigen die Zinsen, werden andere Anlageklassen attraktiver. Der Druck auf Aktien kann dann zunehmen.

Ernüchternde Nachrichten kommen von der Biopharmafirma Curevac , deren Impfstoffkandidat gegen das Coronavirus weniger wirksam ist als erhofft. Der Börsenwert von Curevac halbierte sich nach der Meldung im nachbörslichen US-Handel. Ein Hoffnungsträger im international hart umkämpften Rennen um die Zulassung von Corona-Impfstoffen ist Curevac vorerst also nicht mehr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAX-FLASH: Leichte Verluste erwartet - Fed überrascht nicht. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt etwa 0,3 Prozent tiefer auf 15 530 Punkte. Die 50-Tage-Durchschnittslinie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt, liegt aktuell bei 15 564 Punkten. Per saldo stagniert der Dax bereits seit Juni auf seinem Rekordniveau. FRANKFURT - Der Dax dürfte seinen Schlingerkurs um die 50-Tage-Linie am Donnerstag zunächst fortsetzen. (Boerse, 29.07.2021 - 07:07) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum veränderter Start - US-Leitzinsentscheidung am Abend. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt wenige Punkte tiefer auf 15 508 Punkte. Im bisherigen Wochenverlauf verlor der Dax rund ein Prozent und rutschte zurück unter die 50-Tage-Linie, die als Indikator für den mittelfristigen Trend gilt. FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenstart dürfte sich der Dax am Mittwoch zunächst nur wenig bewegen. (Boerse, 28.07.2021 - 07:08) weiterlesen...

DAX-FLASH: Kaum verändert erwartet FRANKFURT - Nach dem schwächeren Wochenstart dürfte der Dax am Dienstag zunächst auf der Stelle treten: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Auftakt wenige Punkte tiefer auf 15 612 Punkte. (Boerse, 27.07.2021 - 06:45) weiterlesen...

DAX-FLASH: Verluste nach letztlich starker Vorwoche - Dickes Minus in China FRANKFURT - Nach der letztlich noch starken Vorwoche dürfte der Dax am Montag mit Verlusten starten: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Auftakt ein halbes Prozent tiefer auf 15 598 Punkte. (Boerse, 26.07.2021 - 07:00) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht. Eher ist die Nervosität gestiegen, und das dürfte angesichts neuer wichtiger Konjunkturdaten und -ereignisse sowie anstehender Geschäftsberichte dies- und jenseits des Atlantiks auch so bleiben. Im Fokus aber wird in der neuen Woche vor allem das US-Notenbanktreffen stehen sowie unter anderem Quartalszahlen von Apple , Alphabet , Microsoft und Amazon sowie hierzulande von der Deutschen Bank , Linde und Heidelbergcement . FRANKFURT - Von Sommerruhe kann am deutschen Aktienmarkt zurzeit keine Rede sein. (Boerse, 26.07.2021 - 05:49) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Für den Dax ist keine Sommerruhe in Sicht. Eher ist die Nervosität gestiegen, und das dürfte angesichts neuer wichtiger Konjunkturdaten und -ereignisse sowie anstehender Geschäftsberichte dies- und jenseits des Atlantiks auch so bleiben. Im Fokus aber wird in der neuen Woche vor allem das US-Notenbanktreffen stehen sowie unter anderem Quartalszahlen von Apple , Alphabet , Microsoft und Amazon sowie hierzulande von der Deutschen Bank , Linde und Heidelbergcement . FRANKFURT - Von Sommerruhe kann am deutschen Aktienmarkt zurzeit keine Rede sein. (Boerse, 23.07.2021 - 16:08) weiterlesen...