MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax ist Beginn der dritten Handelswoche im neuen Jahr nach überraschend schwachen Außenhandelsdaten aus China unter Druck geraten.

14.01.2019 - 11:43:24

Aktien Frankfurt: Dax fällt nach Erholung etwas weiter zurück. Zudem lastete die Ungewissheit vor der am Dienstag anstehenden Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament auf der Stimmung. Der Dax fiel bis zum Montagmittag um 0,83 Prozent auf 10 796,64 Punkte.

büßte zuletzt 0,68 Prozent auf 22 515,07 Punkte ein. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,98 Prozent.

"Die Bremsspuren des Handelsstreits sind mittlerweile deutlich in den Handelsdaten aus China abzulesen", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets unter Verweis auf die überraschend deutlich zurückgegangenen chinesischen Ex- und Importe. Zudem sei eine harte Landung ist nicht mehr nur ein Risiko, das die chinesische Volkswirtschaft betreffe. "Großbritannien muss sich mit diesem Szenario ebenso auseinandersetzen, wenn morgen die Parlamentsabstimmung über Mays Brexit-Plan fehlschlägt und es in der Folge zu einem Austritt aus der Europäischen Union ohne Vertrag kommt."

Auch die fortdauernde Hängepartie im Finanzierungsstreit um die Regierung in den USA trage nicht gerade zur Verbesserung der Stimmung unter den Börsenanlegern bei, denn bald schon dürfte dies wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen, erwartet CMC-Experte Stanzl.

Unter den Einzelwerten im Dax stachen die Anteilsscheine der Lufthansa positiv hervor. Sie gewannen nach Aussagen über deutlich geringer als bisher veranschlagte Kerosinkosten für 2019 an der Dax-Spitze 1,2 Prozent. Mehrere Analysten sprachen von einer positiven Überraschung. Die Lufthansa dürfte 2019 nun ihr Gewinnniveau des Vorjahres verteidigen, erwartet etwa Analyst Neil Glynn von der Credit Suisse.

Die Anteilsscheine von Beiersdorf büßten indes als einer der schwächsten Dax-Werte 2,3 Prozent ein. Die Schweizer Großbank UBS rechnet für das neue Jahr mit Druck auf Wachstum und Gewinn. Nach einem starken Jahr 2018 seien die Erwartungen an den Konsumgüterkonzern inzwischen zu hoch, schrieb Analystin Pinar Ergun und rät nun zum Verkauf der Aktie.

Die Papiere von Continental gaben nach vorläufigen Eckzahlen zum abgelaufenen Jahr um 0,3 Prozent nach. 2019 rechnet der Autozulieferer mit einer weiter rückläufigen Profitabilität und will künftig zudem keine konkreten Prognosen geben. Schätzungen sollen nur noch wie branchenüblich in Bandbreiten veröffentlicht werden, hieß es.

Dagegen ging es für die Aktien von Dialog Semiconductor im SDax nach Umsatzaussagen zum vierten Quartal um rund 3 Prozent nach oben. Der Chipentwickler erreichte laut vorläufiger Berechnungen im Schlussquartal 2018 das untere Ende seiner Umsatzprognose. Analysten wie etwa Robin Brass von der Privatbank Hauck & Aufhäuser lobten die Aussagen, nachdem viele Apple -Zulieferer zuletzt wegen der schwachen Nachfrage nach der jüngsten iPhone-Generation Gewinnwarnungen veröffentlicht hatten.

Am frühen Nachmittag dürfte sich das Interesse der Anleger auch auf die Bankenbranche richten. Vor allem die Aktien der Deutschen Bank , die zuletzt um 0,4 Prozent nachgaben, könnten in den Fokus rücken, denn in den USA wird die Citigroup als erste der Großbanken dort über ihr Abschlussquartal 2018 berichten./ck/mis

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax sinkt - Schwächelnde Wall Street bremst. Nach einem schwachen Start schaffte er es zwischenzeitlich zwar in positives Terrain. Die nachlassende Dynamik an der anfangs freundlichen Wall Street sorgte aber wieder für einen Stimmungsdämpfer, so dass der deutsche Leitindex 0,17 Prozent tiefer bei 11 071,54 Punkten aus dem Handel ging. FRANKFURT - Der Dax hat am Mittwoch letztlich an seine jüngste Kursschwäche angeknüpft. (Boerse, 23.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax zurück im Plus - Aussicht auf Entschädigung treibt RWE an. Nach zwei schwachen Börsentagen und erneuten Verlusten im frühen Handel schaffte der Dax den Sprung ins Plus. Zuletzt stieg der Leitindex um 0,24 Prozent auf 11 116,73 Punkte. Die Marke von 11 000 Punkten konnte er damit verteidigen. FRANKFURT - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Mittwochnachmittag wieder etwas Zutrauen gefasst. (Boerse, 23.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax holt auf - Mögliche Entschädigungen treiben RWE an. Allerdings verhinderte die Unsicherheit über den Fortgang des Handelskriegs zwischen den USA und China bislang eine stärkere Erholung. Nachdem der Dax im Tagestief um bis zu 0,75 Prozent gefallen war, gab er zuletzt nur noch um 0,16 Prozent auf 11 072,47 Zähler nach. Die Marke von 11 000 Punkten konnte der Leitindex verteidigen. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch anfängliche Verluste weitgehend aufgeholt. (Boerse, 23.01.2019 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Unklare Lage im Handelskonflikt belastet erneut. Der Dax verlor am Mittwoch im frühen Handel 0,41 Prozent auf 11 044,71 Punkte. Damit hat der Leitindex nun mehr als die Hälfte der hohen Gewinne aus der Erholungsrally vom vergangenen Freitag wieder eingebüßt. FRANKFURT - Die Unsicherheit über den Fortgang des Handelskriegs zwischen den USA und China hat dem deutschen Aktienmarkt zur Wochenmitte weitere Verluste eingebrockt. (Boerse, 23.01.2019 - 09:45) weiterlesen...

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dämpfer im Zollkonflikt belastet FRANKFURT (dpa-AFX) (Boerse, 23.01.2019 - 07:29) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erneut im Minus. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,41 Prozent tiefer auf 11 090,11 Punkten. Händler fürchteten eine weltweite Wirtschaftsabkühlung, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Nach der Kursrally vom Freitag scheint also die Skepsis wieder zu überwiegen. FRANKFURT - Der Dax hat am Dienstag seine Verluste vom Wochenbeginn etwas ausgeweitet. (Boerse, 22.01.2019 - 18:07) weiterlesen...