Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

MDAX, DE0008467416

FRANKFURT - Der Dax indes knackte im Handelsverlauf die Marke von 28 700 Punkten und kletterte in bis dahin noch nie erreichte Höhen.

17.01.2020 - 18:22:36

Aktien Frankfurt Schluss: Dax über 13 500 Punkte - Rekordhoch im MDax

dank der Einigung zum Kohleausstieg und der damit verbundenen Kompensationszahlung. Mit plus 3,1 Prozent führten sie den Index an. Mehrere Analysten hatten ihre Kursziele für den Versorger angehoben. Auch bei Wirecard ging die jüngste Rally zunächst weiter, dann aber drehten die Aktien des Zahlungsdienstleisters in die Verlustzone und gaben letztlich um 0,7 Prozent nach. Allein in dieser Woche jedoch sind sie um gut 13 Prozent gestiegen. Anleger setzten weiter auf mehr Transparenz und eine verbesserte Kommunikation, sagten Händler.

Die im Dax schwer gewichteten SAP -Anteile rückten um 2,9 Prozent vor und im MDax legten die Anteile der Software AG um 1,7 Prozent zu. Händler verwiesen auf ein besser als erwartet ausgefallenes Quartal des US-Konzerns Progress Software. Dies hebe auch die Stimmung für die deutschen Branchenkollegen. Bayer rückten um 0,7 Prozent vor. Hoffnungen auf einen womöglich kurz bevorstehenden Vergleich im Glyphosat-Streit in den USA gaben Auftrieb.

An der MDax-Spitze setzte sich die Erholung der Varta-Aktien mit plus 4,7 Prozent fort. Bereits am Vortag waren die Anteile des Batteriehersteller angesichts eines rascher als gedacht verlaufenden Produktionsausbaus stärkster Wert im Index der mittelgroßen Unternehmen gewesen.

Die Vorzugsaktien des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk brachen nach überraschend vorgelegten Quartalszahlen und enttäuschend vorsichtigen Aussagen zum neuen Jahr im SDax um etwas mehr als 10 Prozent ein.

Die Kurse deutscher Bundesanleihen bewegten sich nur wenig. Die Umlaufrendite verharrte bei minus 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 143,90 Punkte. Der Bund Future sank am frühen Abend um 0,05 Prozent auf 171,63 Zähler. Der Euro geriet unter Druck und kostete zuletzt 1,1094 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1108 (Donnerstag: 1,1169) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9003 (0,8953) Euro./ck/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Aktien Frankfurt: Virusdruck auf die Kurse nimmt immer mehr zu (Tippfehler berichtigt) (Boerse, 27.02.2020 - 15:04) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Virusdruck auf die Kurse nimmt immer mehr zu. Der Dax büßte am Nachmittag 2,7 Prozent auf 12 420,04 Punkte ein und fiel auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es in der Nacht zum Donnerstag in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als zehn Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Kurse am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag immer weiter nach unten gedrückt. (Boerse, 27.02.2020 - 14:42) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstagvormittag gut zwei Prozent auf 12 509,67 Punkte ein. Am Vortag war der Index bereits auf den niedrigsten Stand seit Mitte Oktober abgesackt. US-Präsident Donald Trump gelang es in der Nacht zum Donnerstag in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 11:40) weiterlesen...

Frankfurt Eröffnung: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstag im frühen Handel 2,3 Prozent auf 12 486 Punkte ein - der niedrigste Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es am Vorabend in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 10:00) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Ausverkauf wegen Coronavirus geht weiter. Nach der Verschnaufpause vom Vortag büßte der Dax am Donnerstag im frühen Handel knapp zwei Prozent auf 12 533,56 Punkte ein - der niedrigste Stand seit Mitte Oktober. US-Präsident Donald Trump gelang es am Vorabend in einer Rede nach Einschätzung von Händlern nicht, die Märkte zu beruhigen. Die Verluste des Dax seit Donnerstag vergangener Woche summieren sich mittlerweile auf mehr als neun Prozent. Der MDax als Leitbarometer der Eurozone rutschte um knapp zwei Prozent ab. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 09:10) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Kurseinbruch verschärft sich noch wegen Coronavirus. Am deutschen Aktienmarkt sind am Donnerstag nach einer kleinen Verschnaufpause am Mittwoch erneut hohe Verluste zu erwarten. Der X-Dax als vorbörslicher Indikator für den Dax deutet knapp eine Stunde vor Xetra-Handelsstart auf einen Dax-Verlust von gut zwei Prozent auf die Marke von 12 500 Punkten hin. FRANKFURT - Die Furcht vor den Folgen des Coronavirus hat die Börsen weiter fest im Griff. (Boerse, 27.02.2020 - 08:09) weiterlesen...